Rainer Maria Rilke. Biografie

Rainer Maria Rilke – österreichische Dichter, Romancier, Dramatiker und Essayist, einer der führenden Vertreter der zeitgenössischen philosophischen Dichtung des zwanzigsten Jahrhunderts, der Autor des ersten deutschsprachigen Literatur der Moderne Roman.. Die Originalität seiner Arbeit wurde von der ursprünglichen künstlerischen Philosophie bestimmt, die an einem Umdenken an die Stelle Gott, Mensch, Natur und Dinge im Universum gerichtet hatten, sowie Suche nach neuen Wegen der künstlerischen Darstellung, unter Berücksichtigung der ästhetische Entdeckung des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts.

Das Leben von RM Rilke in Daten und Fakten

4. Dezember 1875 – wurde in Prag in der Familie eines Beamten der Eisenbahnabteilung geboren.

1884 –

aus Gründen der sozialen Bequemlichkeit verließ die Mutter ihre Familie und zog nach Wien, wo sie in das Leben des kaiserlichen Hofes eintrat. Der Vater träumte von der Offizierslaufbahn seines Sohnes und gab ihn einer Militärschule, die der Junge als Gewalt gegen seine Seele empfand.

1891 wurde der junge Rilke aus gesundheitlichen Gründen von der Militärschule entlassen. Als freier Zuhörer besuchte er Vorträge an der Linzer Handelsakademie sowie an den Universitäten in Prag, München und Berlin. Der Dichter erhielt jedoch nie eine systematische Erziehung.

1894 erschien die erste Gedichtsammlung von Rilke „Leben und Lieder“, nach ihm erschienen ähnliche Bücher „Opfer von Laram“, „Gekrönt mit Träumen“, „Heiligabend“.

1896 – zog nach München, das zu dieser Zeit eine der größten Kulturmetropolen Westeuropas war. Dort trat der Dichter in ein literarisches und kulturelles Umfeld ein, das reich an Talenten war und nützliche Verbindungen für seine weitere kreative Selbstverwirklichung aufbaute.

1897 – Rilke traf sich mit dem brillanten Intellektuellen Lou Anderas-Salome, der in vielerlei Hinsicht seine weitere schöpferische Entwicklung bestimmte.

1898 – reiste durch Italien, wo er die Möglichkeit hatte, sein Verständnis der

westeuropäischen kulturellen Traditionen und insbesondere des kulturellen Erbes der Renaissance zu erweitern. Impressionen dieser Reise erläuterte Rilke in seinem „Florentiner Tagebuch“.

1899-1900 – mit Lou Andreas-Salome und unter dem direkten Einfluss des Dichters machte zwei Reisen über das russische Reich, während die er mit prominenten Vertretern der russischen kreativen Intelligenz, die wichtigsten Denkmäler der russischen und ukrainischen Kultur erfüllte, und die Welt der orthodoxen Spiritualität entdeckt.

1899-1902 – bereit, eine Sammlung von Gedichten, „ich im Urlaub“, „Stundenbuch“, „Bild Bücher“, ein Buch von Kurzgeschichten „Geschichten des Herrn Gott“ und lyrischen Roman „Das Lied von Liebe und Tod Cornet Kristofa Rilke“, die ein Bestseller in den Anfang des zwanzigsten wurde.

1900 – auf Einladung des Malers G. Vogeler kam in das malerische Dorf Worpsvede unweit von Bremen, wo sich eine Künstlerkolonie befindet. Der Zweck dieser Reise war, eine Monographie über zeitgenössische Kunst zu schreiben, die 1903 unter der Überschrift „Worpswede“ veröffentlicht wurde. Während seines Aufenthalts in der Künstlerkolonie lernt Rilke eine junge Bildhauerin, Clara Westhoff, kennen, die seine Frau wird. Ihr Bündnis, das bald eine Tochter zur Welt brachte, war jedoch erfolglos und zerfiel schnell.

1902 – Interesse an zeitgenössischer Kunst und insbesondere dem Werk des berühmten französischen Bildhauers O. Rodin brachte Rilke nach Paris, wo er eine Monographie über diesen Meisterschneider schreiben wollte. Der Dialog mit Rodin, von dem der Dichter einige Zeit als Sekretär diente, war für seine Arbeit von großer Bedeutung. In Paris lebend, schuf Rilke Bücher, die ihm europaweiten Ruhm einbrachten: eine zweibändige Sammlung von „New Poems“ und einen Roman „Notes of Malta von Laureds Bryge“. Die Monografie „Rodin“, ein anschauliches Beispiel für den Kunstessayismus, gehört zur gleichen Zeit.

In den frühen 1910er Jahren. Vor dem Hintergrund eines spürbaren kreativen Niedergangs reiste der Dichter ausgiebig durch Europa und Nordafrika.

1915 – auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkrieges wurde er in den Militärarchiven in Wien zu dienen entworfen, aber die Fürbitte der hochrangigen Gönner ihn von dieser lästigen Pflicht befreit.

1919 – ließ sich in der Schweiz nieder, wo ihm Freunde schließlich ein kleines Schloss Muzo schenkten.

1922 – er schaffte Gedichtsammlungen „Duineser Elegien“ und „Sonette an Orpheus“ und dann eine Reihe von Gedichten in Französisch Zyklen geschrieben.

29. Dezember 1926 – wegen Leukämie in der Klinik Valmon starb.


Rainer Maria Rilke. Biografie