Rittermönchische Orden

Kreuzzügler mit großen Schwierigkeiten gelang es, die Macht über die eroberte Bevölkerung zu halten. Die Schwäche der Positionen der Kreuzfahrer im Osten veranlaßte das Papsttum, dort Ritter-Mönchsorden zu schaffen. Die Ritter, die in sie eindrangen, gaben drei Mönchsgelübde ab: Armut, Gehorsam und Zölibat. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, gegen die Feinde des Christentums zu kämpfen. Um die christlichen Besitztümer des Ordens zu schützen, baute sich ein Netz mächtiger Schlösser auf. Einige von ihnen haben bis heute überlebt. An der Spitze der Orden standen große Meister, die nur dem Papst gehorchten.

Der erste unter den Orden der Ritter und Mönche ist der Orden der Hospitaliter oder Ioanniten. Kurz vor dem Ersten Kreuzzug errichteten Kaufleute aus Amalfa in Jerusalem eine Schutzhütte für Pilger, benannt nach St. Johannes der Gnädigste. Während und nach dem ersten Kreuzzug wurden die verwundeten und kranken Ritter dort behandelt und behandelt. In der Folge nahmen die Mönche, die die Verwundeten pflegten, an den Feindseligkeiten teil, und 1113 genehmigte der Papst die Charta des Ordens der Hospitaliter. Sein offizieller Name ist “Der Orden der Reiter des heiligen Johannes von Jerusalem”. Über der Ritterrüstung trugen die Johanniter einen roten Umhang mit einem weißen Kreuz. Später wurde der Orden Malteser genannt. Jetzt existiert... diese Ordnung als religiöse, politische und karitative Organisation.

In den Jahren 1118-1119. Neun französische Ritter gründeten in Jerusalem den Templerorden oder die Templer. Die Residenz des Ordens war an dem Ort, an dem, wie man glaubte, der legendäre Tempel des israelischen Königs Salomo war. Daher der Name der Ordnung: aus dem französischen Wort Tempel, das in der Übersetzung den Tempel bedeutet. Offiziell wurde der Orden “Die geheime Ritterlichkeit Christi und der Tempel Salomos” genannt. Ein weißer Umhang mit einem roten Kreuz schickte ein Symbol der Templer. Das Siegel des Ordens der Tempelritter zeigte zwei Ritter mit Speeren in den Händen und galoppierte auf einem Pferd. Das sollte nicht nur ihre Brüderlichkeit, sondern auch Armut bedeuten. Die Templer sammelten jedoch schnell unzählige Schätze. In den europäischen Herrschern sorgte der Reichtum des Ordens für furchtbaren Neid und wurde der Hauptgrund für seinen Tod im frühen 14. Jahrhundert.

In den Jahren 1190-1191. es gab eine germanische oder deutsche Ordnung. Sein voller Name ist “Der Orden des Hauses der Heiligen Maria in Jerusalem”. Er vereinte hauptsächlich deutsche Ritter. Ihre Mitglieder sahen ihre Hauptaufgabe darin, die Ideen des Christentums zu verbreiten und das Heidentum zu bekämpfen. Die Kreuzritter trugen einen weißen Umhang mit einem schwarzen Kreuz.


Rittermönchische Orden