Sprache als Entwicklungsphänomen

Mit Hilfe der Sprache sind die Gegenwart und die Vergangenheit der Menschheit verbunden, dank ihr haben wir wissenschaftliche Errungenschaften und kulturelle erhalten. Und vor allem wird dank der Sprache die Erfahrung unserer Vorfahren übertragen. Die Sprache wird von allen Bewohnern der Erde, die jemals darauf gelebt haben, aufgefüllt, die Menschen investieren darin und Freude und Trauer und Liebe und Hass. Die ganze Spiritualität der Menschheit ist in jedem Wort erhalten.

Solch eine reiche Sprache, in der viele Schattierungen und Halbtöne nicht stillstehen können, entwickelt sich ständig und ergänzt sich mit neuen Worten. Neue Sprachnormen werden sehr oft in der öffentlichen Rede geboren, auch in einzelnen Gegenden unseres weiten Landes, solche Worte nennt man Dialektismen.

Zum Beispiel werden Filzstiefel in einem Ort Pima oder Kartoffeln genannt – Bulba. Aber viele bekannte Schriftsteller sind sich sicher, dass solche Worte den Reichtum unserer Sprache nicht erhöhen, sie brauchen uns nicht. Das ist nicht in allen Fällen wahr, denn es gibt Dialektismen, mit denen man die Idee genauer ausdrücken kann, als wenn man die literarische Sprache benutzt. Aber dennoch werden im Laufe der Zeit einige Ausdrücke und Worte von Menschen vergessen und gehen in die Geschichte ein.

Heute wird die Sprache mit den Wörtern der Jugend wieder aufgefüllt – Slang, das ist eine Art Jargon. Diese Worte sind primitiv und ihre Bedeutung ist nicht tief. Die meisten Experten – Linguisten sind sich sicher, dass das Alter dieser Worte kurz ist. Diese Wörter tragen keine große semantische Last, sie sind für gebildete und intelligente Menschen nicht interessant, sie werden nur von Jugendlichen benutzt, die versuchen, sich von Erwachsenen zu unterscheiden und ihre Individualität und Unähnlichkeit in anderen zu zeigen. Diese Worte verdrängen keine literarischen Wörter aus der russischen Sprache.

Sprache wird sich immer weiterentwickeln: Einige Wörter werden verschwinden, andere werden kommen!


Sprache als Entwicklungsphänomen