Sushi Wasser Australien

Aufgrund der Verbreitung von trockenem und heißem Klima in Australien gibt es nur wenige Oberflächengewässer und viele unterirdische.

Die Flüsse und Seen des Kontinents gehören zu drei Becken: der innere Abfluss der indischen und pazifischen Ozeane. Nur im Osten, in den Bergen, wo genügend Regen fällt, trocknen kurze Flüsse nicht aus. Im Rest des Territoriums haben sie keinen konstanten Wasserlauf. In der inneren Wüste und in den Halbwüsten gibt es viele trockene Kanäle, die Schreie genannt werden. Wasser tritt nur bei seltenen Regenfällen in ihnen auf. Die Flüsse auf dem Festland werden von Regen – und Grundwasser gespeist.

Der längste Fluss Australiens ist Murray mit dem Zufluss Darling. Murray stammt aus der Great Dividing Range und führt Wasser in den

Indischen Ozean. Während des Regens ist der Fluss weit über eine flache Ebene verteilt. Die Flut kommt extrem schnell und dauert nicht lange. Liebling in der Trockenzeit im Unterlauf des Wassers trocknet auf und zerfällt in eine Reihe von separaten Reservoirs. Daher ist die Navigation an diesen Flüssen sehr problematisch. Die Gewässer aller Flüsse, vor allem das Murray-Darling-System, werden zur Bewässerung genutzt.

In Australien gibt es eine große Anzahl von Seen, die hauptsächlich mit dem Binnenbecken zusammenhängen. Die meisten von ihnen haben keinen Abfluss und sind salzhaltig. Sie sind Reliquien, dh sie entstanden nach der Befreiung der Zentralen Tiefebene von den Wassern des alten Meeres. Die Füllbarkeit der Seen der Seen mit Wasser hängt von der Jahreszeit ab. In der Trockenzeit trocknen sie manchmal völlig aus. Der größte Teich des Kontinents ist der Lake Eyre, dessen Wasserstand unter dem Meeresspiegel liegt. Während einer Dürre bricht der See in viele kleine Seen auf, die während des Regens zusammenfließen und ein großes Gebiet überschwemmen. Es gibt keine lebenden Organismen im Lake Eyre. Aus diesem Grund wird es das „tote Herz Australiens“ genannt.

Der Mangel an Oberflächenwasser wird teilweise durch den Reichtum des Untergrundes kompensiert, der in zahlreichen artesischen Becken liegt. Die artesischen Gewässer Australiens sind Brackwasser, weshalb sie für die Bewässerung von Schafen und technische Bedürfnisse verwendet werden. In der Zentralen Tiefebene sind artesische Brunnen praktisch die einzige Süßwasserquelle.


Sushi Wasser Australien