Taiga in Eurasien

Die natürliche Zone der Taiga oder Nadelwälder nimmt große Gebiete im Norden der gemäßigten Zone ein. Der Sommer hier ist ziemlich warm, der Niederschlag fällt 300-600 mm. Das ist genug für das Wachstum von Bäumen. Da die Zone der Taiga voll von Permafrost ist, kann Wasser nicht in die unteren Schichten des Bodens eindringen, daher gibt es hier viele Sümpfe. Wie in Nordamerika sind die Böden der Taiga in Europa unfruchtbare podzolische Böden und im asiatischen Teil gefrorene Taiga-Böden. Die Vegetation der europäischen Taiga wird von Kiefern und Fichten dominiert, obwohl an einigen Stellen Birken und Espen gemischt sind. In der asiatischen Taiga ist der Hauptbaum Lärche.

Lärche vergießt Nadeln für den Winter, sehr unprätentiös zu Böden, verrottet nicht im Wasser, verträgt... Frost bis -65 ° C und erhitzt über +30 ° C. Neben Lärche wachsen sibirische Zedern und Tannen, im Unterholz – Ledum, Wacholder, Heidelbeere.

Die Fauna der Taiga ist sehr reich. Hier gibt es wertvolle Pelztiere: Hermelin, Eichhörnchen, Marder, Zobel, Wiesel. Von lebenden Elchen, Hirschkäfern. Von den Vögeln sind Auerhahn, Birkhahn, Haselhuhn, Nussknacker, Specht bekannt. Unter den Raubtieren sind ein Wolf, ein Fuchs, ein Luchs. Allesfresser ist der Braunbär, der viel kleiner ist als der amerikanische Grizzlybär. Essensreste von Wölfen und Bären sowie Aas verschlingen den Vielfraß. In der Taiga, weit weg vom Amur, gibt es gelegentlich einen Amur-Tiger.

Taiga ist eine Holzfällerzone. Die natürliche Zone des europäischen Nordens, Sibiriens und des Fernen Ostens hat sehr unter der Entwicklung von Mineralien gelitten.


Taiga in Eurasien