Tula Region

Jeder Winkel Russlands ist auf seine Weise schön, aber der Ort, an dem wir geboren und aufgewachsen sind, scheint uns der Beste zu sein. Nicht jeder fühlt es in der Kindheit und lebt ständig zu Hause. Aber Sie sollten für eine lange Zeit von Ihrer Heimatstadt weggehen, sobald Sie anfangen, es wirklich zu schätzen. Ich und viele meiner Klassenkameraden werden das verstehen, wenn wir nach dem Schulabschluss überall hin fliegen werden.

Meine kleine Heimat ist Tula. Die Stadt der Büchsenmacher, Samoware und Lebkuchen. Einer der buntesten und reichsten Sehenswürdigkeiten in den Ecken unseres riesigen Landes.

Die Tula-Region kann die Seele Russlands genannt werden. Schließlich war es üblich, dass der Samowar an den langen Abenden in Russland emotionale Gespräche führte.

Und mit diesem Thema sind viele Ausländer mit unserem Volk verbunden. Schön, majestätisch, heiß und immer bereit, dem Gast einen köstlichen und duftenden Tee mit Lebkuchen zu geben. Samowar Angeln gilt als einheimische Tula. Die besten Handwerker lebten auf unserem Land, und heute arbeitet das Museum der Samoware in Tula, wo Sie keine Exponate sehen können!

Touristen sind glücklich, es zu besuchen und Fotos vor dem Hintergrund des Symbols von Russland zu machen. Übrigens haben wir auch ein Lebkuchenmuseum. Süße Liebhaber lieben es.

Aber nicht nur die Seele des russischen Volkes ist berühmt, sondern auch ihre Stärke, ihr Mut und ihre Stärke. Kein einziger Feind hat es geschafft, uns zu überwinden, und die Rolle der Tula-Region ist enorm. Es wird der Schild Russlands und sein Waffenarsenal genannt. Hier fand 1380 die berühmte Schlacht von Kulikovo statt, die im Krieg der Russe mit der Horde entscheidend wurde. Es war in Tula rund um die Uhr gearbeitet Fabriken, Waffen während des Zweiten Weltkriegs zu werfen. Wir sind stolz auf das Erste Schlachtfeld Russlands und unseren Kreml, weltberühmte Wahrzeichen.

Und auf dem Territorium der Region von Tula gab es ein Patrimonialvermögen des großen russischen Schriftstellers – Lev Nikolaevich Tolstoy. Es hieß Yasnaya Polyana, und heute, im ehemaligen

Nest des Klassikers für alle, sind die Türen des gleichnamigen Museums offen.

Neben seinen Attraktionen sind meine kleine Heimat und die elegante Natur berühmt. Ich reiste viel mit meinen Eltern durch das Land und ging sogar ins Ausland, aber ich sah solche Schönheit nirgends. Die weiten Ebenen, von denen atemberaubend; majestätische Eichen, virtuose Ahorne, zerbrechliche Birken… Der Himmel ist blau-blau, die Flüsse – Sie werden nicht schwimmen…

Niemals, auch wenn ich Hunderttausende von Kilometern entfernt bin, werde ich dieses Land nicht vergessen, das mir das Leben gab und mich das Wichtigste gelehrt hat – das Mutterland zu lieben. Mein Bestes, das Schönste und Liebste in meinem Herzen – die Tula-Region!


Tula Region