Tundra in Eurasien

Im Süden, in Richtung der Linie des Polarkreises, erstreckt sich unter den Bedingungen des subarktischen Klimas die Zone der Tundra – überschwemmte baumlose Gebiete. In Asien erstreckt sich die Tundra weit nach Süden. In Europa ist das Gebiet dieser natürlichen Zone wegen des Einflusses von warmen Strömen viel kleiner.

Die natürlichen Bedingungen der Tundra in Eurasien und Nordamerika sind sehr ähnlich. Böden sind die gleiche Tundra-Gley. Die Vegetationsdecke wird von Flechten verschiedener Formen und Farben dominiert. Besonders bekannt ist der Yagel – ein beliebtes Futter für Hirsche. In den Sümpfen ist die Erde mit einem ununterbrochenen Teppich von Moosen bedeckt. Viele Beerensträucher: Blaubeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Moltebeeren. Bäume sind nur zwergwüchsig, insbesondere Zwergbirke.

Unter den Tieren der Tundra, wie in Nordamerika, gibt es viele Pflanzenfresser: Lemminge, Hasen, Moschusochsen. Ein eurasischer Verwandter des amerikanischen Karibus ist ein Rentier. Er läuft gut, ohne in den Schnee zu fallen. Die Völker des Nordens zähmten das Tier für Fleisch und Haut. Das Rentier vor den Schlitten ist das wichtigste Transportmittel entlang der Tundra. Unter den Vögeln finden sich häufig Tundra-Schwäne, Polare Rebhühner, Strandläufer, Enten. Von räuberischen Tieren – Polarfuchs, Polareule, Wanderfalke.

Die Tundra in Richtung Süden wird allmählich durch die Waldtundra und in der gemäßigten Zone durch die Wälder ersetzt. In den Wäldern der gemäßigten Zone werden drei Naturzonen unterschieden: Taiga, Mischwälder und Laubwälder. Jede dieser Zonen hat ihre eigenen klimatischen Merkmale.


Tundra in Eurasien