Ungarn im Mittelalter

Das Land zwischen den Flüssen Theiß und Donau wurde vor langer Zeit von slawischen Stämmen und vielleicht von den Vorfahren der modernen Rumänen und Moldauer bewohnt. Am Ende IX. Dort wurden Ugrier durch die Karpaten gewandert, die aus den südrussischen Steppen der Petschenegen gedrängt wurden. Sie besiegten den Großmährischen Staat, eroberten Pannonien und den östlichen Teil von Mähren. Die Ugra wurde ein Gewitter für West – und Südeuropa. Erst im späten 10. Jahrhundert hörten sie ihre verheerenden Überfälle auf. Um 1000 vereinigte der ungarische Fürst Istvan sein Land und wurde König. Da war der ungarische Staat. Darin breitete sich der Katholizismus aus.

Im XI-XII Jahrhundert. Ungarische Könige mussten deutsche und byzantinische Kaiser bekämpfen. Und 1241

wurde Ungarn von den Mongol-Tataren angegriffen. Sie erreichten die Adria und wandten sich plötzlich an Russland. Dies rettete Ungarn vor „näheren“ Bekanntschaften mit den Mongol-Tataren. Der ungarische Adel unterwarf Dalmatien und Südkroatien und versuchte dasselbe mit dem Fürstentum Galizien-Wolyn zu machen.

Der Feudalismus in Ungarn wurde allmählich etabliert, die Städte erschienen spät und spielten keine besondere Rolle im politischen Leben. Die königliche Macht war schwach. Auf dem Lande wurden große Feudalherren ausgeraubt. Um sich vor ihrer Eigenwilligkeit zu schützen, zwangen die Adeligen 1222 den König zur Unterzeichnung der „Goldenen Bulle“. Dieses Dekret gewährte ihnen Vorteile und entsprach in ihrer Bedeutung sehr der englischen Charta der Freiheiten. In der zweiten Hälfte von HTTT in. Könige, die von den Seimas gewählt wurden, wurden ein Spielzeug in den Händen des Feudaladels. Im XV Jahrhundert. In Ungarn wurde schließlich die Nachlassmonarchie gegründet.

Inzwischen ist eine weitere schreckliche Katastrophe auf Ungarn gefallen. 1526 besiegte die türkische Armee die tschechische Armee. Ostungarn ging an die Türken, der Westen an die Österreicher. Ungarn verlor mehrere Jahrhunderte lang seine Unabhängigkeit.

Der Sejm ist eine repräsentative Behörde in Ungarn, der Tschechischen Republik und Polen.


Ungarn im Mittelalter