Unser Schulhof

Ich träume vom Sommer… Am Morgen werde ich von einem Horn geweckt, wie in einem Lager. Das ist bereits Realität. Ich wache auf, bereit, aus dem Zelt auf dem Rasen zu springen, aber ich sehe oben eine hohe Decke, links und rechts – schöne Tapete. Durch die offene Tür kann man den Flügel sehen. Um seinetwillen bin ich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Donezk hierher gekommen.

Aufladen, frühstücken – und in den Hof: Vor einem langen Tag wenigstens ein bisschen atmen. Obwohl welche Art von Luft ist da? Durch einen niedrigen Zaun dringen alle Benzinaromen von Bussen, Autos und Lastwagen zu uns ein. Links – Eingang zur Schule, auf der rechten Seite – die Wand kozhvendispansera. Ein geschlossenes Rechteck schien das Volleyballnetz zu halbieren.

Eine weitere Stunde wird vergehen und ein Volleyball wird darüber fliegen, und der Innenhof wird durch den Pfiff eines Sportlehrers und Schreien von Spielern und Fans angekündigt. Und während sich schweigen einander riesige Fensteraugen: ein Internat – auf der Schule und der Schule – auf dem Internat. Die Schule scheint sogar ein wenig bevormundend zu sein. Natürlich! Erstens, die Studenten darin sind 250 mehr, sie sind städtisch und kommen nur zum Anruf, und sogar ein wenig später. Und zweitens gehen die Fenster unserer Großen Halle in den Hof. Jetzt hat er wie ich die letzten Momente der Ruhe.

Gymnasiasten erzählten, dass Krainev, heute ein weltberühmter Pianist und Organisator des Internationalen Pianistenwettbewerbs, ebenfalls in diesem Hof ​​spazieren ging und in dieser Halle beschäftigt war. Jetzt kommt er zu uns aus Deutschland und geht wieder durch den Hof zur Schule, um die Jury des Wettbewerbs zu führen, der seinen Namen trägt.

Es ist März jetzt. Bald wird es wärmer, man kann auf einer Bank sitzen, die ersten kleinen Blätter betrachten, dem Gesang der Vögel lauschen… Während ich darüber nachdachte, füllte sich der Hof mit unseren Internatskindern. Jeder möchte vor dem Unterricht in Solfeggio und in der Spezialität lernen. Der Hof wird mit den Klängen eines Klaviers, einer Violine, eines Cellos ausgesprochen. Mit ihnen konkurrieren tiefe Tuba-Töne und die freche Stimme einer Pfeife. Und in einer kurzen Pause brach und Recorder. Dies ist eines der Kinder lernte das erste im Leben Gamma. Von ihnen begannen alle unsere ehemaligen Schüler, und jetzt weltberühmte Musiker.

Die Glocke. Ich überquere den Hof, wohin sie gingen. Jetzt wird es meine tägliche Reise sein.


Unser Schulhof