Unsere kleinen Brüder

Wie kannst du Tiere nicht lieben? Gibt es eine solche Person, die nicht durch den Anblick eines Pelzbündels mit einer neugierigen, nassen Nase berührt wird?

Ich liebe Tiere und auch alles in unserer Familie. Darum haben wir wahrscheinlich drei Katzen, zwei Hunde und einen Papagei. Ich denke, dass meine Mutter die Liebe zu Tieren eingeflößt hat. Meine Großmutter erzählte mir, wie meine Mutter alle obdachlosen Kätzchen nach Hause brachte. Wir erinnern uns oft an die Geschichte von Vaskas Katze in der Familie der Großmutter. Mama beendete die Schule.

Nachdem sie die Abschlussprüfung in Mathematik bestanden hatte, ging sie nach Hause. Und auf dem Weg dorthin war eine „Kreatur“, die schwer ein Kätzchen zu nennen war. Er war dreckig, und die Wolle war alles

zusammengeknotet. Zu Hause wurde er gewaschen, gefüttert, und er wurde ein wunderschönes weißrotes Kätzchen mit grünen Augen. Vaska war eine sehr kluge und gehorsame Katze. Er lebte fünfzehn Jahre bei seiner Großmutter. Jeder liebte ihn sehr, deshalb, als er schon alt war und er keine Zähne hatte, schnitt er sein Essen in sehr kleine Stücke. Aber niemand dachte daran, ihn auf die Straße zu treiben.

Ein Haustier wird ein Mitglied der Familie, es wird geliebt und verwöhnt. Aber die Obdachlosen sind verloren. Auf der einen Seite verurteilen wir die Gefangennahme von heimatlosen Tieren und auf der anderen Seite erkennen wir, dass sie für Menschen gefährlich sind. Ein wilder Hund kann ein Kind beißen, eine Person mit Tollwut infizieren. Obdachlose Tiere sind Opfer von menschlicher Grausamkeit, weil viele Haustiere auf der Straße auswerfen, wie ein unnötiges Ding. Und der Mann denkt vergeblich, dass nur er allein Gefühle hat. Unsere kleineren Brüder leiden nicht weniger als der Mensch. Heute sind Kinderstuben für heimatlose Tiere entstanden.

Sie werden von der Nächstenliebe unterstützt. Aber es scheint mir, dass wir sowieso wenig für die Tierwelt tun. Sind wir immer für alle Tiere sensibel? Wahrscheinlich nicht. Oft lieben wir nur unsere vierbeinigen Freunde und ohne zu zögern beleidigen wir Fremde oder Obdachlose,

ziehen. Es gibt Fälle, in denen Eltern, die die Launen ihres Kindes erfüllen, ein Kätzchen, einen Vogel, einen Hund zum Haus bringen und dann, wenn das Kind glücklich ist, das hilflose Tier auf die Straße werfen.

Ich bin erstaunt über solche Verantwortungslosigkeit, sie schämt sich des menschlichen Verrats und der Ungerechtigkeit. Ich bin überzeugt, dass uns die Vertreter des Tierreichs, unsere kleineren Brüder, viel mehr geben, als wir sie brauchen. Sie geben uns Zuneigung und Hingabe, ihre Freundlichkeit und Liebe. Sie vertrauen uns ihr Leben an. Und wir haben nicht das Recht, ihr Vertrauen nicht zu rechtfertigen.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unsere kleinen Brüder