Vorislamisches Heidentum

Die Menschen in Arabien verehren seit langem viele Götter – sowohl ihre eigenen als auch andere. Christen und Juden lebten in Arabien und diejenigen, die vergöttert wurden, aber nicht an den gleichen Gott glaubten. Vor allem arabisch-heidnische Araber gab es in Arabien. Sie verehrten Stammesgötter und Steinsäulen, die sie für die Wohnungen der Götter hielten, und die Götter selbst.

Das religiöse Zentrum des vorislamischen Arabiens war Mekka – die größte und reichste Stadt im Westen der Halbinsel. Mitten in Mekka stand das Heiligtum – Kaaba. Es war ein rechteckiges Gebäude, an dessen einer Ecke einmal jemand den Schwarzen Stein einbalsamierte – ein geschmolzener großer Meteorit, der als Götterbote galt. Die Kaaba war von über dreihundert Götzen arabischer Götter umgeben. Jeder wusste von der Kaaba in Arabien und grub sie bis zur Größe aus. Menschen aus den entlegensten Winkeln der Wüste pilgerten dorthin. Das gefiel den mekkanischen Kaufleuten, die reich an Pilgern und fairem Handel waren. Dem Polytheismus in Arabien zu begegnen, bedeutete daher, eine einflussreiche mekkanische Kaufmannsklasse gegen sich selbst antreten zu lassen.

Der Meteorit ist ein kosmischer Körper aus dem interplanetaren Raum, der auf die Erde fiel.


Vorislamisches Heidentum