Warum es wichtig ist, Kindheitserinnerungen zu bewahren

Bleiben Erinnerungen aus der Kindheit für lange Zeit in unserer Seele? Diese Frage wird vom Prosaschriftsteller Yuri Dmitrievich Nechiporenko beantwortet, der das Problem der Rolle der Kindheit in der Weltanschauung, der Bildung des Charakters des Menschen aufwirft.

Bei dieser Gelegenheit wandte sich der Autor den Erinnerungen des Helden-Erzählers zu, für den die Kindheit mit dem Namen “Tanya” verbunden ist. Um zu zeigen, wie lebendig die Bilder der Kindheit sein können, vergleicht der Autor das Aussehen des Mädchens mit dem Licht, das in das Haus einbricht, wenn die Vorhänge geöffnet werden. Es ist kein Zufall, dass der Großteil des Textes der Erzählung von Tanyas Leben gewidmet ist. Der Held weiß, dass sie eine wunderbare Turnerin geworden ist, verheiratet ist und als Trainerin arbeitet und kleine Mädchen großzieht. Diese Details zeigen, dass der Erzähler Tanyas Leben folgt, ohne die hellste, “durchdringende Erinnerung an sein Leben” loslassen zu wollen. Die Erinnerung an einen erwachsenen Helden analysierend, denkt der Autor über den Grund nach, warum Kindheitseindrücke solch ein helles Licht in seiner Seele hinterlassen.
Die Position des Autors ist außer Zweifel. I. Nechiporenko ist überzeugt, dass in der Seele jedes Menschen Erinnerungen aus der Kindheit leben müssen, wie jene, die unseren Helden erwärmen: funkelnde Sonnenstrahlen, smaragdgrünes Laub, winkend ein kleines Mädchen in grünem Schein.

Natürlich stimme ich der Position des Autors zu und glaube, dass Kindheitserinnerungen (sowohl angenehm als auch leicht und schwer) nicht nur eine Person erwärmen, sondern sie auch als Person gestalten können.

Ich möchte meinen Standpunkt untermauern, indem ich auf die vieldeutige Arbeit meines Zeitgenossen Pawel Sanajew “Begrabt mich hinter dem Sockel” Bezug nehme. Wir haben drei Generationen von einer Familie: Großmutter, ihre Tochter Chumochka und Enkel von Sasha. Von den ersten Zeilen kommen wir in die Atmosphäre, die die Hauptfigur umgibt. “Bastarde.” “Verräter”, “schwere Taufe”... “Narr” – das sind nicht die schrecklichsten Worte, die ein Junge von Tag zu Tag hört. Es ist leicht zu verstehen, dass seine Mutter Chumochka in der gleichen Umgebung aufgewachsen ist. Der Autor zeigt deutlich das Ergebnis einer solchen “Kindheit”. Wir haben eine erwachsene Frau, die immer noch ihre Mutter fürchtet und sich nicht traut, gegen sie zu kämpfen, selbst wenn es um ihren Sohn geht. Wir sehen, dass Olga in ihrem persönlichen Leben unglücklich ist. Der Fluch der Mutter, ihr Versprechen, das Kind vor Gericht zu bringen, Elternrechte zu berauben – all das erlaubt nicht zu leben, glücklich zu sein. Sicher sind es die schrecklichen, anhaltenden Kindheitserinnerungen, die ständig im Leben einer erwachsenen Olga präsent sind, eine schwache, willensschwache, geschlachtete Frau. Wir verstehen, dass Kindheitserinnerungen nicht schwarzen Vögeln ähneln sollten, sondern einem hellen Licht, das die Seele öffnet.

Glücklicherweise können Erinnerungen an die Kindheit eine ebenso starke positive Wirkung auf die Persönlichkeitsbildung haben. Für den Protagonisten der autobiographischen Arbeit von Boris Wassiljew “Meine Pferde fliegen” wurde Dr. Jansen zum Vorbild, dessen Kindheitserinnerungen lebenslang bewahrt wurden. Desinteressierte Hilfe für die Kranken des ärmsten Distrikts von Smolensk, die Bereitschaft, im Winter und im Sommer zu arbeiten, und Tag und Nacht die Pflicht des Intellektuellen gegenüber den Menschen – all dies trug zur Herausbildung der Ideale des Helden-Erzählers bei. Der heldenhafte Tod eines Arztes, der zwei Jugendliche bei der Beerdigung von Jansen im kalten Schlamm der Bewohner der Stadt gerettet hat – das alles lehrte den Helden die Hauptsache: das Verständnis, dass der Lebenswert die Fähigkeit ist, zum Wohle der Menschen zu leben.

Den Text von Yu. D. Nechiporenko und die Arbeiten von B. Vasilyev, P. Sanaev lesend, verstehe ich, dass Kindheit die Zeit von Empfindungen ist, die für unser Leben bei uns bleiben werden.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Warum es wichtig ist, Kindheitserinnerungen zu bewahren