Warum sind Kinder so früh im Krieg aufgewachsen?

Kinder und Krieg. Welcher Erwachsene, der den Krieg geschlagen hat, hätte die Kraft gefunden, alle Strapazen des Krieges zu ertragen? Und dann waren da Kinder. Es war bei den Kindern, dass der Krieg besonders grausam war: Die kleinen Kinder, die das Leben noch nicht gesehen hatten, verloren alle Freuden ihrer Kindheit, der Krieg belastete sie mit viel Verantwortung und sie mussten Hausarbeiten erledigen und ohne fremde Hilfe harte Arbeit leisten.

Texter E. Shim, zu erinnern, was seine Kindheit, in denen war der Große Vaterländische Krieg, schreibt: „Bevor ich Stein im Garten gegraben ärgere, gehacktes Holz, durch Wasser aus dem Fluss im Sommer fast jeden Tag in dem Wald zu Fuß – auf Beeren. , Pilze war und nicht Spaß, nicht für einen Spaziergang, aber es schien, zu

arbeiten, weil er wusste, dass. wenn das Tor leer ist, und es wird nichts sein. „

Tatsächlich während des Krieges hatten die Kinder besonders schwierig. Bestätigung meiner Worte ist die Arbeit von V. Kataev „Sohn des Regiments.“ Der Junge ging nach V. Solntsev sehr schweres Schicksal: Er verlor alle diejenigen sein liebte, fast er an Typhus und Krätze starb, als er von den Gendarmen geworfen wurde und verbrachte zwei Jahre im Versteck, wurde er Kundschafter Batterie Enakieva Kapitän gefunden, er wurde gerettet. Seitdem gemeinsamen Vanya Solntsev alle Härten der militärischen Alltag der Soldaten und sogar nach allem, was der Junge überlebte, konnte er die Kraft auf einer Stufe mit erwachsenen Soldaten zu kämpfen, finden.

Nicht weniger tragisch ist das Schicksal kleiner Waisenkinder aus der Arbeit von A. Pristavkin „Die goldene Nacht verging“. Das Waisenhaus wird in den Kaukasus evakuiert, weg von Krieg und Hungersnot. Kinder erwarten solche Tests, die wahrscheinlich selbst von einem Erwachsenen nicht durchgeführt werden konnten. Alle Kinder leben von demselben Traum – zu essen. Aber das ist nicht das Schlimmste, was das Schicksal für sie vorbereitet hat. Tschetschenische Kinder griffen das Waisenhaus an und töteten einen der Zwillingsbrüder Saschka. All dies wird von seinem Bruder Kolka

gesehen, und als er den Körper seines Bruders von „diesem verfluchten Kaukasus“ wegnimmt, lebt Sascha noch für ihn, Kolka kann sich nicht damit abfinden, dass sein Bruder gestorben ist. Nach all den Kriegsarbeiten, die ich gelesen habe, möchte ich nur eine Frage stellen: „Warum und wofür ist der Krieg so grausam gegen diese unschuldigen Kinder?

(1) Ich erinnere mich oft an die Zeit, als wir, Schulkinder, aus dem belagerten Leningrad in die nördliche Waldregion gebracht wurden. (2) Ich verbrachte ein Jahr im Waisenhaus, und dann kam meine Mutter und nahm mich. (3) Es war damals schwierig für uns. (4) Mama wurde krank, ging mit Gewalt zum Dienst. (5) Aber es war notwendig, irgendwie festzuhalten und zu leben. (6) Vor den Steinschwielen grub ich im Garten, hackte Holz, trug Wasser aus dem Fluss. (7) Und im Sommer ging er fast jeden Tag in den Wald – über Beeren und Pilze. (8) Und es war nicht lustig, nicht zu gehen, sondern wie zur Arbeit, weil er wusste: Wenn du leer zurückkommst, wird es nichts geben. (9) Manchmal ging meine Mutter wochenlang nicht nach Hause. (10) Sie diente im Bezirksexekutivkomitee, und von dort wurden alle Angestellten oft zu den Kollektivwirtschaften geschickt, um Saat – und Erntekampagnen durchzuführen. (11) Ich musste alleine sein. (12) Ich selbst schürte einen Ofen, kochte Essen, räumte unsere Hütte auf. (13) Aber gewöhnlich kam die Mutter am Abend zurück. Nachdem sie mehrere Dörfer durchwandert hatte, war sie müde, so dass sie nicht sofort auf der Veranda aufstehen konnte, sich auf die Stufen setzte und sich ausruhte, ihren Kopf in ein staubiges, ausgebranntes Taschentuch auf ihrer Brust baumeln ließ. (15) Einmal kam sie besonders spät zurück. (16) Ich nahm das Essen aus einem kalten Ofen heraus und legte es auf den Tisch. (17) Es wurden leere Brennesseln gekocht. (18) Ohne ihr Taschentuch auszuziehen, sank ihre Mutter auf die Bank, beugte sich zusammen, drückte sich zusammen und begann gierig direkt vom Gusseisen zu essen. (19) Ich konnte sie nicht ansehen. (20) Es war stickig und heiß in meiner Kehle. (21) Ich wusste, warum meine Mutter so hungrig war. (22) In den Dörfern, unter den Menschen, denen in der schwierigen Zeit auch das Essen fehlte, traute sie sich nicht, auch nur ein Stück Brot zu nehmen, obwohl sie den furchteinflößenden Namen eines autorisierten Exekutivkomitees trug. (23) In der Passage hatte ich Kartoffelkuchen für morgen übrig. (24) Ich eilte ihnen nach, um sie ihrer Mutter zu geben. (25) Ich nahm eine Tonschüssel vom Regal und schaute hinein. (26) Es gab nicht wenige Scones – fünf Stücke. (27) Aber sie rochen, rochen stark nach Öl und verbranntem Mehl, und dieser Geruch ließ meinen Kopf rotieren. (28) Ich war auch hungrig. (29) Und ich war ein Kind – elf Jahre alt. (30) Ich hätte wahrscheinlich die Kuchen nicht gegeben, wenn ich sie dann essen könnte. (31) Aber ich konnte nicht: Mein Herz war zerrissen, und in meiner Kehle waren Tränen in meiner Kehle. (32) Bald ging ich auf die Jagd. (33) Ein vertrauter alter Mann erlaubte mir, sein Gewehr zu nehmen und ein paar Runden zu stopfen. (34) Auf einem Winterfeld in der Nähe des Birkenwaldes wurde eine Jagdhütte errichtet. (35) Die Sonne ging auf, und die Strahlen trafen die Spitzen der Birken und brachen in kupferne heiße Sprays. (36) Dann begannen diese Sprays abzusinken, sie bedeckten die unteren Äste, Stämme, Büsche. (37) Ein leichter Rauch rann durch das Gras, und sofort wurde es von einem weißen, spitzen Feuer angezündet – es war Tau. (38) Ein fabelhaftes, wandelbares Licht verwandelte alles um. (39) Der Birkenwald brannte und konnte nicht brennen. (40) Die winzigen Regenbögen stiegen auf und fielen im Gras nieder. (41) Dann erschien das Birkhuhn. (42) Keine. (43) Sie waren kein Birkhuhn. (44) Firebirds, wie sie in ihrer Kindheit träumten, fielen plötzlich zu Boden. (45) Sie schienen in dieser Flamme zu baden, und schnelle Blitze brachen aus und verblassten auf ihren verdrehten, blauen Federn. (46) Aber ich habe das Märchen nicht beendet. (47) Ich erinnerte mich, warum ich hierher gekommen bin. (48) Und sofort rollte ein schmutziger, schwerer Schatten. (49) Es gab keine Wunder. (50) Vor mir liegt ein nasses Haferfeld und darauf fleischige Hähne, die miteinander kollidieren. (51) Sie müssen getötet werden. (52) Je mehr, desto besser. (53) Mein Märchen hat mich verlassen, und tatsächlich, nur in Märchen, lässt der Jäger seine Pistole fallen,


Warum sind Kinder so früh im Krieg aufgewachsen?