Was ist Acmeismus?

AKMEISM ist ein modernistischer Trend, der die konkret-sinnliche Wahrnehmung der Außenwelt zu einer Rückkehr zum Wort seiner ursprünglichen, nicht symbolischen Bedeutung erklärte.

Zu Beginn ihrer kreativen Laufbahn waren junge Dichter, zukünftige Acmeisten, dem Symbolismus nahe, besuchten „Ivanovo-Umgebungen“ – literarische Treffen in der St. Petersburger Wohnung Vyach. Ivanova, genannt der „Turm“. Im „Turm“ wurden Klassen mit jungen Dichtern durchgeführt, wo sie in der Versifikation ausgebildet wurden. Im Oktober 1911 gründeten die Zuhörer dieser „poetischen Akademie“ einen neuen literarischen Verein „Die Dichterwerkstatt“. „Werkstatt“ war eine Schule für berufliche Fähigkeiten, und ihre Führer

waren junge Dichter N. Gumilev und S. Gorodetsky. Sie veröffentlichten im Januar 1913 in der Zeitschrift Apollo die Erklärungen der Akmeistengruppe.

Der neue literarische Trend, der die großen russischen Dichter vereinigte, dauerte nicht lange. Die kreative Suche nach Gumilev, Akhmatova und Mandelstam ging über Acmeismus hinaus. Aber die humanistische Bedeutung dieser Tendenz war bedeutsam – um den Durst eines Mannes nach Leben wiederzubeleben, um das Gefühl ihrer Schönheit wiederherzustellen. Dazu gehörten auch A. Akhmatova, O. Mandelstam, M. Zenkevich, V. Narbut und andere.

Acmeisten interessieren sich für die reale Welt, nicht für die andere Welt, für die Schönheit des Lebens in ihren spezifisch sinnlichen Erscheinungen. Nebulae und Hinweise auf Symbolik standen der Hauptwahrnehmung der Wirklichkeit, der Authentizität des Bildes, der Klarheit der Komposition gegenüber. In gewisser Weise ist die Poesie des Acmeism die Wiederbelebung des „goldenen Zeitalters“, der Zeit von Puschkin und Baratynsky.

Der höchste Punkt in der Hierarchie der Werte war für sie eine Kultur, die mit dem universellen Gedächtnis identisch war. Das ist der Grund, warum Acmeisten so oft an mythologische Themen und Bilder appellieren. Wenn sich die Symbolisten in ihrer Arbeit auf Musik konzentrierten, dann auf

Acmeisten – auf räumliche Künste: Architektur, Skulptur, Malerei. Gravitation in die dreidimensionale Welt drückte sich in der Faszination von Akmeisten mit Objektivität aus: Ein buntes, manchmal exotisches Detail konnte zu rein bildlichen Zwecken verwendet werden.

Die Ästhetik des Acmeismus: – Die Welt muss in ihrer sichtbaren Konkretheit wahrgenommen werden, ihre Realitäten schätzen und sich nicht von der Erde lösen; – Es ist notwendig, die Liebe zum eigenen Körper wiederzubeleben, das biologische Prinzip im Menschen, um den Menschen, die Natur zu schätzen; – Die Quelle poetischer Werte ist auf der Erde und nicht in der unwirklichen Welt; – in der Dichtung muss in 4 Anfänge verschmolzen werden: 1) Shakespeares Traditionen in der Darstellung der inneren Welt des Menschen; 2) die Tradition von Rabelais beim Chanten des Körpers; 3) die Traditionen von Villon beim Singen der Freuden des Lebens; 4) Gautiers Tradition, die Kraft der Kunst zu singen.

Die Grundprinzipien des Acmeismus: – Die Befreiung der Poesie vom Symbolisten ruft zum Ideal, zur Wiederkehr der Klarheit; – Ablehnung des mystischen Nebels, Akzeptanz der irdischen Welt in ihrer Verschiedenheit, visuelle Konkretheit, Klanglichkeit, Farbe; – der Wunsch, dem Wort eine bestimmte, präzise Bedeutung zu geben; – die Objektivität und Klarheit von Bildern, die Verfeinerung von Details; – an eine Person appellieren, an die „Authentizität“ seiner Gefühle; – Poetisierung der Welt primordialer Emotionen, primitiv-biologischer Natur; – ein Appell mit vergangenen literarischen Epochen, die weitesten ästhetischen Assoziationen, „Sehnsucht nach Weltkultur“.

Merkmale des Acmeismus: – Hedonismus (Lebensgenuss), Adamismus (Essenz des Essens), Klarheit (Einfachheit und Klarheit der Sprache); – eine lyrische Handlung und ein Bild der Psychologie der Erfahrung; – umgangssprachliche Elemente der Sprache, Dialoge, Erzählungen.


Was ist Acmeismus?