Was ist die „Geschichte des Mittelalters“?

Italienische Wissenschaftler im 15. Jahrhundert. führte den Begriff „Mittelalter“ oder „Mittelalter“ ein. Sie betrachteten das Mittelalter als eine schwierige Seite der europäischen Geschichte, ihrer „dunklen Ära“. So gingen die hohen Errungenschaften der griechisch-römischen Zivilisation verloren – die Menschen wurden unkultiviert, grausam, zerstörten sich in zahlreichen Kriegen, und in ihrem politischen Leben herrschte Chaos. Später verzichteten Wissenschaftler auf ein vereinfachtes Verständnis der Essenz des Mittelalters. Sie berücksichtigten die offensichtliche Tatsache, dass das Mittelalter der Menschheit viele nützliche Dinge brachte.

Bisher wurde das Mittelalter von verschiedenen Wissenschaftlern unterschiedlich bewertet. Manche

sehen noch immer die „dunkle Ära“ der europäischen Vergangenheit im Mittelalter. Viele der Probleme unserer Zeit – Kriege, Repressalien gegen Dissidenten, nachlässiges Verhalten gegenüber der Natur usw. – betrachten sie als mittelalterliches Erbe. Nun, es ist einfacher und bequemer, alles zurück in die Vergangenheit zu nehmen, als nach den Gründen für das Auftreten negativer Phänomene in der Gesellschaft zu suchen. Andere dagegen bemerken im Mittelalter nur die leichte Seite: „ritterliche“ Haltung gegenüber Frauen, Respekt vor der Menschenwürde, Einhaltung der Ehrenregeln usw. In solchen Meinungsverschiedenheiten wird die Natur des Menschen dargestellt. Schließlich haben die Menschen die Welt immer mit anderen Augen betrachtet: Piraterie ist zum Beispiel für manche ein Raub, für andere Romantik, die von den Seewinden angefacht wird.

Was brachte also das Mittelalter wirklich in die Menschheit: gut oder böse? Beide. Es war aus Unstimmigkeiten gewoben. Sie verband den Adel, hohe kulturelle Werte einerseits und die Härte des Menschen, Ignoranz, religiösen Fanatismus andererseits. Außerdem gibt es „dunkle Seiten“ in der Geschichte späterer Gesellschaften. Gibt es nicht viele blutige Kriege, andere schwere Verbrechen kennen unsere jüngste Vergangenheit? Deshalb werden wir nicht zu streng gegenüber dem Mittelalter sein, das nicht nur die Stirn runzeln, sondern auch lächeln kann.

Religiöser Fanatismus ist eine blinde Hingabe an den eigenen Glauben, verbunden mit extremer Intoleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen.

Politiker sind Menschen, die in der öffentlichen Verwaltung tätig sind.


Was ist die „Geschichte des Mittelalters“?