Was ist die Macht moralischer Gefühle?

Auf der Grundlage von Emotionen haben Menschen Gefühle. Sie sind sozusagen “verallgemeinern Emotionen” und sind immer mit jemandem oder etwas verbunden: zum Beispiel ein Gefühl der Liebe zu einem Menschen, zu einer Heimat, zu Gott, ein Gefühl des Hasses für den Feind, etc. Im Gegensatz zu Emotionen, Gefühle hartnäckig und tief, sie sind es, die unsere Einstellung zu verschiedenen Aspekten des Lebens dauerhaft machen. Die gleichen Gefühle können in einem Menschen sein ganzes Leben lang existieren und sogar von entgegengesetzten Emotionen begleitet sein. Wenn ein geliebter Mensch uns beleidigt, werden wir eine Zeitlang wütend auf ihn, erleben negative Emotionen, aber unsere ständige Haltung ihm gegenüber bleibt. Zum Beispiel kann eine Mutter, egal wie sehr sie ihr Kind liebt, durch seine Tat empört sein, doch selbst dann liebt sie ihn weiter.

Es sind die starken, tiefen...Gefühle, die das menschliche Leben sinnvoll machen, helfen, die höchsten und schwierigsten Ziele zu erreichen.

Jeder von uns hat Gefühle, die mit anderen Menschen verbunden sind: Gefühle der Pflicht gegenüber unseren Eltern, Anhänglichkeit an das Kollektiv, Sympathie für die Kranken usw. Solche Gefühle werden Moral genannt. Es sind solche Bewegungen der menschlichen Seele, die es einem Menschen nicht erlauben, gegenüber dem Unglück anderer Menschen gleichgültig zu sein, das Land zu zwingen, die Gelegenheit zu suchen, zu helfen, das Leben anderer und die gesamte Gesellschaft zu verbessern und geeignete Handlungen zu unternehmen.

Moralische Gefühle eines Menschen sind in seinen Überzeugungen, moralischen Prinzipien, persönlichen Qualitäten festgehalten und manifestieren sich in seinen Handlungen und Handlungen.

Gefühle – Gefühle, die die Einschätzung bestimmter sozialer Phänomene begleiten, die Manifestation von Erregung, emotionale Erregung; Emotionen, die durch spezifische emotionale Erfahrungen verursacht werden.


Was ist die Macht moralischer Gefühle?