Was ist die Menschheit?

Was ist die Menschheit? Die Antwort, so scheint es, ist offensichtlich und bereit, sofort zu sprechen, aber in der Tat ist es nicht so einfach. Um es richtig und genau zu formulieren, musste ich lange überlegen. Und hier sind die Schlüsse, zu denen ich gekommen bin.

Menschheit… Was steckt hinter diesem Wort? Was sagten die Leute, die es erfunden haben? Wahrscheinlich handelt es sich um eine Reihe von Eigenschaften, die der Person eigen sind und die sie von anderen Lebewesen unterscheiden. Was sind diese Qualitäten? Lass uns verstehen.

Wenn Sie die Tierwelt genau betrachten, können Sie feststellen, dass Tiere, Vögel und sogar Fische oft lobenswerte Eigenschaften aufweisen. Die Wolfsmutter wird ihre Jungen nie verlassen und wird sie bis zum letzten verteidigen. Erwachsene

Schwalben tragen unermüdlich Nahrung zu kleinen Küken, bis sie erwachsen sind und stärker werden. Viele Katzen sind bereit, auch fremde Kätzchen zu füttern, ganz zu schweigen von ihrem… Der Hund bleibt seinem Herrn treu und kann sogar sein Leben für ihn opfern.

Kann man dieses Verhalten menschlich nennen? Natürlich nicht. Tiere folgen nur dem Instinkt. Zum Beispiel der Instinkt der Fortpflanzung – darum kümmern sie sich so sehr um ihre Nachkommen. Oder der Instinkt der Selbsterhaltung – wie im Beispiel mit dem Hund. Sie weiß, dass sie ohne eine Person nicht überleben wird – sie ist so arrangiert. Und schützt daher den Besitzer bis zuletzt. Und nicht, weil er sich bewusst opfert.

In der Welt der Menschen ist alles anders. Ja, auch wir sind in vielerlei Hinsicht von Instinkten geleitet. Aber der Mensch tut nicht nur wegen ihnen gut. Und das nenne ich die Menschheit! Das ist gut, das ist der Natur nicht innewohnend, sondern von Gott in uns eingebettet.

Welche Beispiele können zitiert werden? Nun, sagen wir, Menschen mit Behinderungen oder tödlich krank. In der Tierwelt beißen sich solche Individuen oder überlassen sich der Gnade des Schicksals. Weil sie schon keinen Wert haben. Sie gebären keine gesunden Nachkommen, sie können sich nicht vor dem Feind wehren… Nach

den Gesetzen der Evolution und des Dschungels sterben die Schwachen. Und in der menschlichen Gesellschaft ist es nicht so. Weil wir nicht nur auf Instinkte, sondern auch auf unsere Seelen hören. Und sie sagt: „Jeder ist die Schöpfung Gottes, und sein Leben ist unbezahlbar.“ Deshalb helfen wir den Schwachen und zerstören sie nicht. Manifestiert damit die Menschheit und beweist ihre besondere Rolle in dieser Welt. Der Mensch kam nicht nur zur Erde, um die Rasse zu verlängern. Er ist gekommen, um diese Welt zu schmücken, um es besser zu machen…

Also, lasst uns zusammenfassen. Die Menschheit ist meiner Meinung nach eine ganze Reihe von Eigenschaften, die auf das Gute abzielen und nicht das Ergebnis von Instinkten sind. Das ist Nächstenliebe, Mitgefühl, Sensibilität, Toleranz und Toleranz gegenüber dem Nächsten, Reaktionsfähigkeit, Fürsorge für die Schwachen, Freundlichkeit.

In der Geschichte des Planeten gab es viele Beispiele, in denen sich ganze Staaten antihuman verhielten. Zum Beispiel wurden im Alten Sparta schwache, kranke Kinder von der Klippe geworfen; In Japan wurden grausam die älteren Menschen los und betrachteten sie als Ballast für die Gesellschaft. Aber was ist alt? In jüngerer Zeit dominierte der Faschismus im Zentrum Europas, und Menschen wurden nur getötet, weil sie nicht das waren, was sie wollten.

Die Abwesenheit der Menschheit führt immer zu schrecklichen Konsequenzen. Das ist Tod, Schmerz, Tränen und Zerstörung. Deshalb muss jeder von uns es in uns selbst entwickeln. Und immer daran denken, dass wir Menschen sind. Und benimm dich, manchmal noch schlimmer als Tiere!


Was ist die Menschheit?