Was ist mir einmal bei einer Wanderung passiert?

Es ist faszinierend zu campen. Jedes Mal passiert etwas Interessantes, etwas Ungewöhnliches.

Einmal sind wir, Klassenkameraden, zusammen mit dem Kopf des touristischen Kreises Oleg Borisovich zu einer Umgebungsexpedition gegangen. Unsere Aufgabe bestand neben Erholung und Unterhaltung darin, die Quelle in der Nähe eines der sechzig Kilometer von unserer Stadt entfernten Dörfer zu reinigen.

Ein Teil des Weges, den wir mit dem Bus passierten, der andere – lief und am Rande des Dorfes ein kleines Lager von mehreren Zelten. Im Dienst ernannt, war ich unter ihnen. Es war notwendig, Reisig zu bringen, ein Feuer zu machen, ein Abendessen zu machen. Ich ging zum nächsten Holz für Brennholz. “Sei vorsichtig, es kann Tiere geben!” schrie jemand hinter ihm her. Ich habe diesen Worten keine Bedeutung beigemessen. Er wagte... sich in den Wald zu stürzen und begann trocken zu sammeln. Und plötzlich hörte ich einen Knacks von der Seite, und keiner der Jungs folgte, es ist sicher. Ich war verängstigt, fand aber den Mut, in diese Richtung zu schauen. In acht oder zehn Schritten stand ein kleines Wildschwein, schwarz mit grauen Streifen, kleinen Augen, einer langen, beweglichen Nase. Wir starrten einander an und schätzten die Situation ein. Ich weiß nicht, was die Bestie gefühlt hat, als sie mich ansah, und ich war von diesem Treffen nicht begeistert. “Und plötzlich ist da eine ganze Familie,

Als wir mit den Jungs und Oleg Borisovich nach einer Weile an den gleichen Ort kamen, war dort schon niemand mehr. Und daneben war ein Wasserstrahl, den wir löschen mussten.


Was ist mir einmal bei einer Wanderung passiert?