Was ist Spiritualität und Religiosität?

In den Lehren der Ethik ist die innere Welt einer Person, die man auch die geistige Welt nennt, schon oft gesprochen worden. Von dieser Welt wird auch in der Bibel gesprochen: „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot, sondern vom Wort Gottes.“ Die spirituelle Welt jedes Menschen ist individuell. Sein Inhalt hängt nur von uns ab. Der Begriff der „Spiritualität“ ist mit der geistigen Welt verbunden.

Spiritualität ist definiert als die Fähigkeit einer Person, eine spirituelle Welt zu erschaffen. Diese Fähigkeit manifestiert sich vor allem in sich selbst zu verbessern, weil die geistige Welt – in uns: unsere Gedanken, Träume, Gefühle und schließlich – unser Engagement für das Ideal zu erreichen, besser zu werden, mehr perfekt. Sammlung von hebräischen

Lehren charakterisiert Spiritualität: „Die älteren Menschen ein spirituelles Leben zu leben, desto mehr ihren geistigen Horizont zu erweitern, verdeutlichten ihre Meinung, aber die Menschen nur die weltliche Leben im Laufe der Jahre leben verblassen.“ Spiritualität ist die magnetische Eigenschaft, die eine Person für andere interessant macht. Es bedeutet nicht nur Wissen, Erfahrung, Geselligkeit oder Großzügigkeit. Zum Beispiel, ein ukrainischer Historiker, Schriftsteller Mykola Kostomarov, der in St. Petersburg lebte, hat seine Liebe für die Ukraine fasziniert. Diese, die besuchte Kostomarov in seinem St. Petersburg nach Hause, traf immer den Geist seiner Heimat. „In diesem gemütlichen Ecke, wo das Buch fast Host verdrängt wird, alle erinnern an die Heimat: das Bild von Our Lady ohtyrskoy und Porträts der alten Figuren der Ukraine, und die Muttersprache – erinnert er sich zeitgenössische Kostomarov – Es entfernte Ecke der Ukraine glaubte zu sein scheint.“.

Für viele ist das geistliche Leben mit dem Dienst Gottes verbunden. Diese Manifestation der Spiritualität heißt Religion. In diesem Sinne wird das geistige Leben mit dem weltlichen aus den Worten „Licht“, „Frieden“ kontrastiert.

Aus dem Lauf der Geschichte wissen Sie, dass religiöse Überzeugungen den ältesten

Volksgemeinschaften innewohnten. Lange Zeit bekannte sich die Menschheit zu verschiedenen religiösen Lehren, indem sie zuerst die Welt der Dinge und die umgebende Natur vergötterten. Später begannen unsere Vorfahren an die Götter zu glauben. Die Qualität, die bestimmt, inwieweit eine Person religiöse Ideen, Normen hat, wie viel Religion das Leben eines Menschen beeinflusst, wird als Religiosität bezeichnet. Wenn sie sagen, dass eine Person religiös ist, bedeutet dies, dass der Kern ihres spirituellen Lebens eine bestimmte Religion ist, der Glaube an Gott. Eine solche Person wird auch fromm genannt.

Die Manifestation der Weltsicht des Frommen ist religiöse Gefühle – Gottesliebe, Ehrfurcht, Demut und andere Erfahrungen. In ihrer Tiefe geben sie nicht nur anderen Gefühlen nicht nach, sondern übertreffen sie auch. Darum sollten religiöse Gefühle nicht leichtfertig und geringschätzig behandelt werden, denn dadurch demütigen, beleidigen wir eine Person.

Spiritualität ist eine Manifestation der inneren Welt des Menschen; die Fähigkeit, eine spirituelle Welt zu schaffen, Selbstverbesserung.

Religiös – 1. Glaubt an Gott und erfüllt alle religiösen Riten gewissenhaft. 2. Bezogen auf die Religion; basierend auf der Religion.


Was ist Spiritualität und Religiosität?