Wie und welche Icons wurden erstellt

1. Welche Ikonen wurden in der Kosakenzeit geschaffen?

Erstellt Icons und Kosakenzeiten. In der zweiten Hälfte des 17. bis 18. Jahrhunderts. Besonders beliebt in der Ukraine war die Ikone des Pokrov. Im unteren Teil dieser Ikonen gab es Bilder von Vertretern des Kosakensergeanten, der Atamanen, der Hetmans. Die Mutter Gottes bedeckt und beschützt den Mantel von Menschen, die um sie knien und beten.

Die Ikone des Schutzes der Jungfrau mit dem Porträt von Bogdan Chmelnizki ist erhalten geblieben, deren Bild Sie zu Beginn der Lektion gesehen haben. Der Hetman darauf ist in einem schwarzen mit Pelz besetzten roten Hut dargestellt, der mit weißen Federn, in einem Satin zhupan und einem Umhang mit einem breiten schwarzen Pelzkragen, mit einem Streitkolben in der linken Hand verziert

ist. Das Porträt des Hetman lenkt die Aufmerksamkeit auf seine Haltung und seinen Blick, in denen Würde und Zuversicht gefühlt werden. Die Ikone wird im Nationalen Kunstmuseum der Ukraine in Kiew aufbewahrt.

Eine andere berühmte Ikone unter den Kosaken, die um Schutz vor der Mutter Gottes bitten, zeigt den letzten Koshevoy Peter Kalnyshevsky. Die Ikone wurde in den frühen siebziger Jahren des 18. Jahrhunderts geschrieben. für die Kirche der Sich. Im oberen Teil ist ein Bild der Muttergottes und der beiden am meisten verehrten Heiligen in Kiew zu sehen – dem Heiligen Nikolaus und dem Erzengel Michael. Unten, in der Nähe der militärischen Kleynods, sind zwei Gruppen von Kosaken dargestellt. Individuelle Merkmale unterscheiden sich nur Kosakenführer, die auf der Ikone zwei stehen. Einer von ihnen, mit einem Säbel, laut Forschern, ist der Ataman Ataman Peter Kalnyshevsky. Peter Kalnyshevsky blickt auf die Titelseite der Jungfrau Maria und betet im Auftrag der Zaporozhye-Armee zu ihr. Worte kommen mit einem schmalen Band aus seinem Mund und gehen zum Ohr der Jungfrau.

2. Wie erstelle ich Icons?

Um Icons zu erstellen, verwendete ich Mineralfarben, verdünnt auf Eigelb mit einer kleinen Menge geweihten Wassers. Sorgfältig vorbereitet und das Fundament, das eine Ikone zeichnen sollte. Jede Etappe, nämlich die Suche nach Holz, Schneiden und Schleifen von Brettern, Trocknen, Mischen, Aushöhlen der Arche, wurde von Gebeten und Weihen begleitet. Der Boden der Arche war gerippt, damit das Gesso gut daran kleben blieb. Zwischen den Schichten von Levkas wurde eine dünne Leinwand gelegt – ein Pavolo. Es wurde mehrmals mit Gesso bedeckt. Das auf diese Weise vergoldete Brett wurde vergoldet, das heißt, es wurde eine Schicht aus Blattgold darauf aufgebracht.


Wie und welche Icons wurden erstellt