Zu Kanossa gehen. Tauziehen in Deutschland

Bis zur Mitte des XI Jahrhunderts. Deutsche Kaiser betrachteten die Päpste als ihre Diener – sie ernannten sie und stürzten sie ab. Aber die katholische Kirche brach immer noch aus ihrem Todesgriff heraus.

1056 wurde der deutsche Thron von dem sechsjährigen Heinrich IV. Besetzt. Während er aufwuchs, gehörte die Macht des Staates den Herzögen. Später musste Heinrich IV. Den meisterlichen Adel zähmen und sich gleichzeitig mit den Päpsten streiten.

Der energische und resolute Papst Gregor VII. Verbot den weltlichen Behörden, sich in die Ernennung von Bischöfen einzumischen. Heinrich IV. Mochte das nicht. Aber diesmal fand ich einen Zopf auf dem Stein. Gregor VII. Exkommunizierte den deutschen Kaiser aus der Kirche und befreite seine Untertanen von einem Vasallenschwur.

Die Fürsten wiederum sagten Heinrich IV., Wenn er nicht aus dem Exil entfernt würde, müsse er sich von der Krone trennen.

Der Kaiser musste nach Norditalien gehen, um seinem Vater zu gestehen. Vor den Toren der Festung von Kanossa stand der Kaiser drei Tage lang barfuß in den Lumpen eines reumütigen Sünders, bevor er seinen Vater besuchen durfte. Weithin erfreut über die Demütigung seines Feindes, zog Gregor VII. Seine Exkommunikation zurück. Seitdem bedeutet der Ausdruck „nach Kanossa zu gehen“, sich der Gnade des Siegers zu ergeben.

Es wird vorgeschlagen, dass in der Kanossa nicht der Papst, sondern der Kaiser gewonnen hat. Heinrich IV. Benutzte gekonnt die Waffe seines Vaters – Reue. Er bereute, wie die Kirche verlangte, also musste der Papst ihm vergeben, obwohl er verstand, dass dies nicht getan werden sollte.

Als er nach Deutschland zurückkehrte, half Heinrich IV. Gehorsamen Bischöfen, Gregor VII. Aus der Kirche zu exkommunizieren und einen neuen Papst zu wählen. Gregor VII. Wurde Exilant und starb bald. Also hat Heinrich IV. In Canossus zu seinen Gunsten gedemütigt. Er behielt seinen Thron und brachte seinen Feind ins Grab. Aber nach dem Tode Heinrichs IV. Machten die Kaiser unter dem Druck des Feudaladels Zugeständnisse an die Päpste. Im Jahr 1122 wurde in Worms ein

Abkommen unterzeichnet, wonach der Staat dem Papst einen Teil seiner Macht über die Kirche zugestand. Später ernannten der Papst und der Monarch gemeinsam Bischöfe. Seitdem gehorchen die Bischöfe mehr dem Papst als dem Kaiser. Da sie die Unterstützung der Kirche verloren hatten, wurden die Kaiser noch abhängiger von den Fürsten, ihre Macht schwächte sich ab.

1077. Aus der Botschaft von Papst Gregor VII. An die geistlichen und weltlichen Fürsten Deutschlands über Canossus

Endlich kam er aus freiem Willen und zeigte keine Feindseligkeit, keine Anmaßung, mit wenigen Leuten an den Wänden von Canossa, wo wir wohnten. Und hier für drei Tage am Burgtor, alle Reich zu werfen, in einer erbärmlichen Form, barfuß und tragen ein Hemd, in Tränen, bat um Hilfe und Freude apostolische unsere Liebe, so dass jeder, der hier war, bevor jemand Gerüchte darüber gehört hatte, , er verursachte ein Gefühl von Mitgefühl. Aufzustehen für ihn und fragen, und Tränen, alles, was wir an der ungewöhnliche Grausamkeit unseres Charakters staunte, und einige sogar gedrängt, uns die Schwere des schrecklichen Apostel zu zeigen, anstatt die Grausamkeit des Tyrannen.

Am Ende, nachdem er von der Macht seiner Umkehr und dem großen Flehen aller Anwesenden überwältigt worden war, brachten wir, nachdem wir seine Exkommunikation aufgehoben hatten, ihn in den Schoß der heiligen Mutter unserer Kirche zurück…

Die deutschen Kaiser genossen nicht die Unterstützung von Städten, die völlig von den Fürsten abhängig waren. Deshalb konnten sie den Staat nicht stärken. Im 13. Jahrhundert, als andere westeuropäische Staaten sich vereinten und mächtig wurden, spaltete sich Deutschland im Gegenteil in eine Reihe unabhängiger Fürstentümer auf und verfiel.


Zu Kanossa gehen. Tauziehen in Deutschland