Zusammenfassung „An der Westfront ohne Veränderung“ Remarque

Die Soldaten essen neun Kilometer vor der Front. Sie erhalten doppelte Portionen von Essen und Tabak, da nach dem letzten Angriff 80 statt des einhundertundfünfzigsten vom Schlachtfeld zurückkehrten. Zum ersten Mal reihte sich die Schlange vor „pishcheetom“ am Mittag, nach einer Nachtruhe. Es war die Hauptfigur – neunzehnjähriger Paul Boyer und seine Klassenkameraden: Korporal Albert Kropp, der von Prüfungen in Physik träumte – Mueller Fifth und ein Liebhaber von Mädchen aus Bordellen für Offiziere – Leer. Ihnen folgten Freunde – der kümmerliche Schlosser Tiaden, der Torfkletterer Heye Westhus, der verheiratete Bauer Detering, die vierzigjährige Schlauheit Stanislav Katchinsky. Die Köchin, die für einen Bardenköpfchen den Spitznamen Tomato

erhielt, weigerte sich anfangs, ihnen eine doppelte Portion zu geben, musste sich aber unter dem Einfluss des Kompaniechefs ergeben.

Nach dem Abendessen erhalten Soldaten Briefe und Zeitungen. Sie lasen sie in der Toilette auf einer malerischen Wiese. Dort spielen sie Karten und unterhalten sich. Freunde erhalten eine schriftliche Begrüßung von ihrem ehemaligen Klassenlehrer Kantorek. Paul erinnert sich, wie er sich unter seinem Einfluss für Freiwillige gemeldet hat. Der einzige der Studenten, der nicht in den Krieg ziehen wollte, Josef Böhm, wurde zuerst getötet. Der junge Mann wurde verwundet, er verlor das Bewusstsein und wurde für tot gehalten. Als Joseph auf dem Schlachtfeld zu sich kam, konnte ihm niemand helfen.

Die Soldaten besuchen Kemmerichs Feldlazarett. Die Ärzte amputierten sein Bein. Der Patient erfährt wegen der gestohlenen Stunden und ahnt nicht, dass er bald sterben wird. Muller beschließt, auf seinen Tod zu warten, um hohe englische Stiefel von Kemmerich zu nehmen.

Paul reflektiert, wie hart sie, der junge, der Krieg. Im Gegensatz dazu Menschen im Alter, sind sie nicht lebens Anhänge – sie haben weder den Beruf noch Frauen, noch Kinder. Der Protagonist erinnert sich, die zehn Wochen lang, die Kunst des Krieges zu lernen: Kommandant der neunten Zweig, der Nicht-Unteroffizier Himmelshtos,

die Soldaten gezwungen, so lange undenkbar Team durchzuführen, wie sie die Geduld nicht laufen, und sie goss es voller Eimer der Toilette. Permanent Bohrer Jungen rücksichtslos und gefühllos gemacht, aber diese Eigenschaften werden sie in den Gräben nützlich sein. Die einzige gute Sache, dass die Soldaten des Krieges getragen, war es ein Gefühl der Kameradschaft.

Kemmerich versteht, dass er stirbt. Paul versucht seinen Freund aufzumuntern. Kemmerich bittet, Müller seine Schuhe zu geben. Eine Stunde später stirbt er.

In der Firma kommt Nachschub von Oldtimern und sehr jung an. Katchinsky teilt mit einer der neu eingetroffenen Bohnen und deutet an, dass er ihr in Zukunft nur noch Zigarren oder Tabak geben wird. Freunde erinnern sich an die Kasernenzeit des Studiums, schauen sich die Luftschlacht an, überlegen, warum der Krieg von einem einfachen Postboten Himmelstos – einem Buckler – geprägt wurde. Tiaden bringt Nachrichten, dass der Unteroffizier an der Front ankommt. Freunde warten auf Himmelstos, der aus der Taverne kommt, ihn mit einem Bettzeug überzieht und ihn schlägt. Am nächsten Morgen verlassen die Helden die Front.

An der Front werden Soldaten zur Minenräumung geschickt. An der Front gehen sie in den Nebel. Das Schlachtfeld erweist sich als von französischen Raketen gefärbt. Nach dem Ende der Arbeit dösen die Soldaten und wachen auf, wenn die Briten anfangen, ihre Positionen zu besetzen. Der junge Rookie versteckt sich unter Pauls Achsel und steckt ihn aus Angst in die Hose. Zu den Soldaten kommen schreckliche Schreie von verwundeten Pferden. Tiere werden nach der Sammlung von Menschen getötet, die von dem Beschuss betroffen sind.

Um drei Uhr morgens verlassen die Soldaten die Front und geraten unter heftiges Feuer. Sie verstecken sich auf dem Friedhof. Paul kriecht in den Trichter und sucht hinter dem Sarg Schutz. Die Briten beginnen einen Gasangriff. Die Schale hebt den Sarg in die Luft, die auf die Hand eines der Rekruten fällt. Paul und Katchinsky wollen einen jungen Soldaten töten, der in der Hüfte verletzt wurde, um seinen qualvollen Tod zu retten, aber sie haben keine Zeit dafür und gehen der Bahre hinterher.

In der Kaserne träumen die Soldaten von dem, was sie nach dem Krieg tun werden. Haye will mit einer Frau eine Woche im Bett verbringen. Er beabsichtigt nicht, zu Torfmooren zurückzukehren – er möchte ein Unteroffizier sein und für einen langfristigen Dienst bleiben. Tiaden beschimpft Khimmelshtos, der sich an seine Freunde wendet. Wenn die Rivalen auseinandergehen, träumen die Soldaten weiterhin von einem friedlichen Leben. Kropp glaubt, dass man am Anfang am Leben bleiben muss. Paul sagt, er würde etwas Undenkbares tun. In der Zwischenzeit hebt Himmelstos das Büro auf und klammert sich mit Kropp an ein verbales Gefecht. Der Zugführer, Lieutenant Bertink, schreibt am Tag seiner Verhaftung an Tiaden und Kropp.

Katchinsky und Paul stehlen Gänse im Geflügelhaus eines der Regimenter. Im Schuppen braten sie lange Zeit einen der Vögel. Ein Teil der heißen Soldaten bezieht sich auf verhaftete Kameraden.

Die Offensive beginnt. Die Behörden bereiten sich auf die Kämpfer vor. Särge. Ratten kommen an die Front. Sie dringen in das Brot des Soldaten ein. Die Soldaten arrangieren eine Jagd nach bösen Kreaturen. Ein paar Tage warten die Soldaten auf den Angriff. Nach dem Nachtbeschuss werden die Gesichter der Rekruten grün und sie beginnen zu erbrechen. Die Schusslinie auf der Front ist so dicht, dass Soldaten keine Nahrung liefern können. Ratten fliehen. In den Einbaum-Rekruten zu sitzen, beginnen vor Angst verrückt zu werden. Als die Bombardierung vorbei ist, greifen die Franzosen an. Die Deutschen werfen ihnen Granaten zu und ziehen sich kurz zurück. Dann beginnt er einen Gegenangriff. Deutsche Soldaten erreichen die französischen Stellungen. Die Behörden beschließen, sie zurückzubringen. Rückzug nehmen mit ihnen Französisch Eintopf und Butter.

Auf dem Pfosten stehend, erinnert sich Paul an den Sommerabend in der Kathedrale, die alten Pappeln, die sich über dem Bach erheben. Der Soldat glaubt, dass er, nachdem er in seine Heimat zurückgekehrt ist, niemals mehr die Liebe empfinden kann, die er zuvor erlebt hat – der Krieg machte ihn gleichgültig gegenüber allem.

Der Tag wechselt von Tag zu Tag, Angriff – ein Gegenangriff. Vor den Gräben sind die Leichen der Toten versammelt. Einer der Verwundeten stürzt mehrere Tage lang in den Boden, aber niemand kann ihn finden. An der Front vor den Soldaten fliegen Schmetterlinge. Ratten stören sie nicht mehr – sie fressen Leichen. Die Hauptverluste sind für diejenigen, die nicht wissen, wie man neue Rekruten bekämpft.

Beim nächsten Angriff bemerkt Paul Himmelstos, der versucht, im Graben zu sitzen. Der Soldat schlägt seinen ehemaligen Chef auf das Schlachtfeld.

Alte Soldaten lehren junge Überlebenskunst. Haye Westhus reißt ihm den Rücken. Zweiunddreißig Leute kehren von der Front zurück.

Im Hintergrund bietet Himmelstos Freunden die ganze Welt. Er versorgt sie mit Essen aus der Offiziersmesse, arrangiert Outfits in der Küche. Paul und Kropp schauen auf das Plakat des vorderen Theaters, wo ein schönes Mädchen in einem hellen Kleid und weißen Schuhen abgebildet ist. Nachts gingen Paul, Kropp und Katchinsky auf die andere Seite des Flusses zu den französischen Frauen. Sie bringen hungrigen Frauen Brot und Leberwurst und erhalten dafür Liebe.

Paul wird für siebzehn Tage Urlaub gegeben, dann muss er Kurse in einem der hinteren Lager besuchen. Die ältere Schwester von Erna trifft das Haus des Helden. Pauls Aufregung kann Tränen nicht zurückhalten. Er findet seine Mutter im Bett. Sie hat Krebs. Der Vater fragt den Helden ständig nach dem Krieg. Ein Deutschlehrer lädt Paul in ein Café ein, wo einer der Besucher dem Jungen sagt, wie man kämpft.

Paul sitzt in seinem Zimmer, mit Blick auf das Buch und wartet auf ihn die freudige Gefühl der Jugend zurück zu kommen. Müde von vergeblichen Erwartungen, geht der Held in die Kaserne Mittelshtedta zu besuchen. Last befiehlt die Miliz Kantorekom ihn einmal im zweiten Jahr nach links.

Paul teilt seine Ration mit seiner Familie – im Hinterzimmer ist fast kein Essen mehr übrig. Mutter Kemmerichs Held sagt, ihr Sohn sei schnell gestorben, nach einem Schuss im Herzen. Die Nacht vor seiner Abreise verbringt Paul mit seiner Mutter, die vom Bett ihres Sohnes nicht wegkommt. Der Held bedauert, dass er Urlaub gemacht hat.

In der Nähe des Militärlagers befindet sich ein Lager russischer Kriegsgefangener. Paul sympathisiert mit gutmütigen, leidenden blutigen Durchfall-Bauern. Er versteht, dass die Deutschen mit den Russen auf jemandes Befehl zu Feinden geworden sind, die sie mit dem gleichen Erfolg zu Freunden machen könnten. Bevor er nach vorne geht, besucht Paul den Vater und die Schwester. Die Mutter des Helden wird zur Operation ins Krankenhaus gebracht.

An der Front findet Paul seine Freunde lebendig. Kaiser veranlasst eine Überprüfung der Truppen. Soldaten besprechen die Ursachen des Krieges und kommen zu dem Schluss, dass sie außerhalb des Lebensbereichs gewöhnlicher Menschen liegen. Paul fühlt sich wegen der Feiertage unwohl, und wird aufgefordert, zur Aufklärung zu gehen. Während des Angriffs gibt er vor, tot zu sein, verletzt einen gegnerischen Soldaten, der in seinen Trichter gefallen ist und hilft ihm nach einer Weile, sich zu betrinken und seine Wunden zu verbinden. Um drei Uhr stirbt der Franzose. Paulus erkennt, dass er das Leben seines Bruders verloren hat und verspricht, Geld an die Familie des Druckers zu schicken, den er getötet hat, Gerard Duval. Am Abend bricht der Held zu seinem eigenen durch.

Soldaten bewachen das Dorf. Darin finden sie Ferkel und Offiziersspezialitäten. Den ganzen Tag kochen und essen sie, sie sitzen die ganze Nacht mit ihren Hosen vor dem Unterstand. Also vergehen drei Wochen. Beim Rückzug werden Kropp und Paul verwundet. Der Letzte bekommt einen Splitter von seinem Bein. Die Freunde werden von einem Ambulanzzug nach Hause geschickt. Auf dem Weg nach Kropp steigt die Temperatur. Paul verlässt den Zug mit ihm. Freunde sind im Krankenhaus des katholischen Klosters. Ein örtlicher Arzt bereitet Experimente vor, um verwundete Soldaten mit flachen Füßen zu heilen. Kroppu amputierte sein Bein. Paul beginnt zu gehen. Dem Kranken Lewandowski kommt seine Frau. Sie lieben sich auf der Station. Im Sommer wird Paul entlassen. Nach einem kurzen Urlaub geht er wieder an die Front.

Detering läuft nach Hause und sieht eine Kirschblüte. Müller stirbt an einer Blitzrakete, die ihn in den Magen trifft; Leer – von einer Wunde im Oberschenkel. Im Sommer 1918 wurde Kachinsky im Oktober getötet – Paul.


Zusammenfassung „An der Westfront ohne Veränderung“ Remarque