Zusammenfassung „Badge of Trouble“ Bykova

Auf dem Hof ​​Yakimovschina, der drei Meter von der Stadt Vyselki entfernt liegt, wohnten Stepanida und Petrok Bogatki. Sie hatten zwei Kinder: den Sohn von Fyodor (diente in Panzertruppen) und Fenyas Tochter (studierte in einer medizinischen Einrichtung in Minsk). Nachdem der Krieg begonnen hat und die Front nach Osten geht, erscheinen deutsche Soldaten auf dem Hof, und für die Einwohner kommt eine schreckliche Zeit. Anfangs waren die Deutschen nur in Vyselki und Yakimovschina zuständig, aber bald waren sie „ihre eigenen“ – ein ehemaliger Junge, der Besorgungen im Dorfrat, Polizei Guzh und Polizei Clodenok erledigte. Guzh ist ein entfernter Verwandter der Familie Bogatko, aber das hindert ihn nicht daran, sie zu demütigen und von ihnen volle Unterwerfung zu fordern.

Petrok Bogatko erträgt angemessen alle Beleidigungen und Beleidigungen, und seine Frau Stepanida hält sich stolz. Der Polizist Guzh erinnert Stepanida daran, dass sie in der Vergangenheit ein kollektiver Bauer und Aktivist war, und dafür können Repressalien erleiden. Nachdem die Polizisten das mitgebrachte Getränk getrunken haben, gehen sie, und Stepanida schimpft ihren Mann, weil er sich schmeichelhaft benimmt.

Die Ankunft der Polizei war kein Zufall. Polizei Guzh entschied, dass die Farm ein perfekter Zufluchtsort für den deutschen Offizier und sein Team sein würde. Ein paar Tage später kamen die Deutschen auf dem Lastwagen an. Sie zwingen das Haus für die Ankunft des Offiziers zu waschen und vertreiben sie, um im Kesselhaus zu leben. Bei der Farm angekommen, fangen die Deutschen an, die komplette Route zu reparieren. Ehegatten Bogatki, die dies beobachten, erwarten noch größeren Unfug. Als Stepanida versucht, den Deutschen zu zeigen, dass die Kuh wenig Milch gibt, versuchen sie, sie zu melken und die Wirtin zu schlagen. Stepanida melkte die Milch im Gras, und aus Mangel an Milch feuerte der deutsche Sergeant-Major das Tier. Die Deutschen graben den Kadaver einer toten Kuh aus, und Stepanida mit einem taubmauligen Hirten Yanka gelingt es zu diesem Zeitpunkt, einen Dachs im Loch zu verstecken, ein Ferkel, das überlebt

hat. Nach Sonnenuntergang gelingt es Stepanida, die Pistole des Kochs des Ions zu stehlen, wirft es in den Brunnen.

Der Offizier lobt Petroc für den Roboter und er beschließt, seine Geige zurückzubekommen. Die Deutschen geben ihm die Geige, dafür spielt er den ganzen Abend verschiedene Melodien für sie. In der nächtlichen Stille hört man die Schreie der Deutschen „Banditen“ und ein Schuss ist zu hören. Deutsche Soldaten, die die Schäferin Yanku getötet haben, bringen ihn auf den Hof. Am Morgen kommt der Bote auf die Farm und die Deutschen ziehen eilig in die Stadt. Stepanida nach der Erfahrung, stellt die gleiche Frage: „Warum hat dieses Auto uns angreifen“ und ihre Erinnerung trägt es bis vor ein paar Jahren. Bei der Organisation einer Kolchose in Vyselky hielt der Kommissar des Bezirks ein Treffen ab. Dann schalt er die Einwohner der Stadt wegen Inkompetenz (nur Mitglieder des Kombed wurden damals auf der Kolchose registriert). Einen Tag später entschloss sich ein Vertreter von Okrug Novik, die Entkulakisierung derer zu beginnen, die sich auf der Sitzung des Kommandanten nicht der Kolchose anschlossen. Dazu wurde eine Abstimmung durchgeführt. Während der Abstimmung versuchte Novik die Mitglieder der Genossen einzuschüchtern, damit diese für eine Enteignung stimmen. Potapka Kolonenko war einer der Teilnehmer des Treffens. Am Ende des Treffens benutzte er die Informationen, die er für seine eigenen Zwecke gehört hatte, und schrieb eine Notiz an die Bezirkszeitung. Die mit dem Pseudonym „Gramotey“ signierten Notizen erschreckten die Mitglieder des Genossen. In den Notizen wurde darauf hingewiesen, dass viele der Stadtbewohner (selbst jene, die keine Kulaken waren, sondern einfach Leute angeheuert hatten) dekulakisiert waren. mit dem Pseudonym „Gramotey“ signiert, entsetzt die Genossen. In den Notizen wurde darauf hingewiesen, dass viele der Stadtbewohner (selbst jene, die keine Kulaken waren, sondern einfach Leute angeheuert hatten) dekulakisiert waren. mit dem Pseudonym „Gramotey“ signiert, entsetzt die Mitglieder des Genossen. In den Notizen wurde darauf hingewiesen, dass viele der Stadtbewohner (selbst jene, die keine Kulaken waren, sondern einfach Leute angeheuert hatten) dekulakisiert waren.

Stepanidas Erinnerung kommt mit Bildern; Als eine große Anzahl von Familien im Winter aus dem Haus vertrieben und an ein unbekanntes Ziel gebracht wurden. Vasya Goncharik (Yankas ältester Bruder Schäferin) arbeitete als örtlicher Polizist. Nachdem er seine geliebte Familie enteignen musste, erschoss er sich. Außerdem erinnert sich Stepanida daran, wie sie und ihr Ehemann zur Farm gegangen sind. Die Farm gehörte dem alten Priester Yakhimov. Als sie anfingen, die reichen Pfannen zu entkulakisieren, wurde die Farm den Göttern übergeben. Stepanida ging nach einiger Zeit, nachdem er das Land besaß, um Vergebung von Pan Jachimovsky für die Tatsache, dass sie sein Eigentum besitzen. Pan antwortete auf die Frau: „Pan Jesus Verzeihung.“ Nachdem die Frau versucht hatte, sich zu rechtfertigen, sagte der alte Mann mit einem Schmerz in seiner Stimme: „Aber du hast es nicht abgelehnt.“ Die Sünde ist auf jemand anderen verzettelt. “ Stepanida und Petroc umworben den alten Mann, immer noch ein paar Tage des Hungerstreiks, er wurde in einer Scheune aufgehängt aufgefunden. Vor diesem Ereignis fand das Paar eine tote Lerche auf ihren Feldern. Stepanida erkannte, dass dieses Zeichen ihnen Schwierigkeiten bereiten würde. Und es ist passiert. Die Ehegatten haben angefangen, es wird verschiedene Missgeschicke geben: das Land brachte keine Ernte, das Pferd war verloren und ihr Leben war öde. Danach begann die Kollektivierung. Es brachte den Menschen viel Leid und Leid. Und nach einer Weile begann der Krieg. Der Körper der toten Schäferin kommt Kolodenok und Guzh. Als sie auf der Farm ankommen, geben sie Petroc den Befehl, eine Brücke zu bauen, die bombardiert wurde. Petrok erschöpft kommt von der Arbeit und beschließt, den deutschen Mondschein auszuzahlen. Er tauscht einen selbstgemachten Apparat für seine Geige aus, aber der Mondschein löst das Problem nicht. Petroc ist gezwungen zu arbeiten. dass dieses Zeichen ihnen Schwierigkeiten bereiten wird. Und es ist passiert. Die Ehegatten haben angefangen, es wird verschiedene Missgeschicke geben: das Land brachte keine Ernte, das Pferd war verloren und ihr Leben war öde. Danach begann die Kollektivierung. Es brachte den Menschen viel Leid und Leid. Und nach einer Weile begann der Krieg. Der Körper der toten Schäferin kommt Kolodenok und Guzh. Als sie auf der Farm ankommen, geben sie Petroc den Befehl, eine Brücke zu bauen, die bombardiert wurde. Petrok erschöpft kommt von der Arbeit und beschließt, den deutschen Mondschein auszuzahlen. Er tauscht einen selbstgemachten Apparat für seine Geige aus, aber der Mondschein löst das Problem nicht. Petroc ist gezwungen zu arbeiten. dass dieses Zeichen ihnen Schwierigkeiten bereiten wird. Und es ist passiert. Die Ehegatten haben angefangen, es wird verschiedene Missgeschicke geben: das Land brachte keine Ernte, das Pferd war verloren und ihr Leben war öde. Danach begann die Kollektivierung. Es brachte den Menschen viel Leid und Leid. Und nach einer Weile begann der Krieg. Der Körper der toten Schäferin kommt Kolodenok und Guzh. Als sie auf der Farm ankommen, geben sie Petroc den Befehl, eine Brücke zu bauen, die bombardiert wurde. Petrok erschöpft kommt von der Arbeit und beschließt, den deutschen Mondschein auszuzahlen. Er tauscht einen selbstgemachten Apparat für seine Geige aus, aber der Mondschein löst das Problem nicht. Petroc ist gezwungen zu arbeiten. Es brachte den Menschen viel Leid und Leid. Und nach einer Weile begann der Krieg. Der Körper der toten Schäferin kommt Kolodenok und Guzh. Als sie auf der Farm ankommen, geben sie Petroc den Befehl, eine Brücke zu bauen, die bombardiert wurde. Petrok erschöpft kommt von der Arbeit und beschließt, den deutschen Mondschein auszuzahlen. Er tauscht einen selbstgemachten Apparat für seine Geige aus, aber der Mondschein löst das Problem nicht. Petroc ist gezwungen zu arbeiten. Es brachte den Menschen viel Leid und Leid. Und nach einer Weile begann der Krieg. Der Körper der toten Schäferin kommt Kolodenok und Guzh. Als sie auf der Farm ankommen, geben sie Petroc den Befehl, eine Brücke zu bauen, die bombardiert wurde. Petrok erschöpft kommt von der Arbeit und beschließt, den deutschen Mondschein auszuzahlen. Er tauscht einen selbstgemachten Apparat für seine Geige aus, aber der Mondschein löst das Problem nicht. Petroc ist gezwungen zu arbeiten.

Eines Tages kommen die „außerirdischen“ Polizisten zur Farm für den Mondschein, der von Guzh genommen wurde, keinen Mondschein fand, sie schlugen die Ehegatten von Bogatko schwer. Petroc erkannte, dass der Mondschein nur Schaden anrichtete, brach den Apparat und brachte für die Behandlung von Stepanida eine Flasche Pervach in den Wald. In der Nähe der Farm wartet er auf Guzh. Zur Verzweiflung gebracht, beginnt Petroc Flüche zu schreien, die an deutsche Soldaten und Polizisten gerichtet sind. Petroc wurde dafür von Polizisten geschlagen und in die Stadt gebracht, wo er für immer verschwand. Nachdem Stepanida nach den Schlägen wieder zu sich kam, fängt sie an, Rache für deutsche Soldaten und Polizisten für ihren Ehemann zu erfinden, der im Gefängnis sitzt. Stepanida erinnert sich, dass in der Nähe der Brücke einer der Einwohner der Stadt eine Bombe nahm, die nicht explodierte und Stepanida ist sich sicher, dass es Kornila ist. Stepanida geht in die Stadt, um ihrem Ehemann etwas zu essen zu geben, und fragt Kornily nach einer Bombe. Aber sie wird aus ihrem Gefängnis geholt und auf ihren Ehemann vorbereitet. Kornila, der sehr listig war, schlägt Stepanida vor, eine Bombe zu bringen, und verlangt dafür ein verstecktes Schwein. Stepanida stimmt zu.

Kornila bringt ihr eine Bombe und Stepanida gräbt sie in den Boden. Stepanida geht durch die Straßen der Stadt und bemerkt, dass die Polizei Kornil irgendwohin mitnimmt. Erschrocken kehrt sie nach Hause zurück und will die Bombe an einem sicheren Ort verstecken. Nachdem sie aus dem Weg gegangen ist, legt sie sich zur Ruhe in das Kesselhaus, aber zu dieser Zeit platzen Polizisten in die Tür und fordern, ihnen eine Bombe zu geben. Als sie sehen, dass Stepanida die Tür nicht öffnen wird, fangen die Polizisten an, sie zu zerbrechen und auf ihn zu schießen. Stepanida trifft eine Entscheidung und schüttet die Quelle mit Kerosin aus. Nachdem sie das Feuer angezündet hat, laufen die Polizisten davon, in der Bombe zu denken. Aber die versteckte Bombe wartete noch auf ihre Zeit „


Zusammenfassung „Badge of Trouble“ Bykova