Zusammenfassung „Bylin über Wassili Buslaev“

Neunzig Jahre alt lebt in Nowgorod Buslay. Er streitet mit niemandem und streitet mit niemandem: weder mit Nowgorod, noch mit Pskow, noch mit Moskau. Als Buslai stirbt, bleibt sein Sohn Vasily. Als Vasily sieben Jahre alt wird, beginnt er durch die Stadt zu gehen, zum Fürstenhof zu gehen und mit anderen Kindern „Witze“ zu machen: „Wer zieht an der Hand – die Hand weg, die für das Bein – das Bein ab.“

Mutter Wassili, Mamelfa Timofejewna, viele beklagen sich über das Verhalten ihres Sohnes, und sie erlaubt Vasily nicht, in Nowgorod herumzulaufen. Wenn ein junger Mann siebzehn wird, macht er sich zu einem Kriegsgeschirr und bereitet ein Fest vor. Bei diesem Fest wählt Basil einen Trupp – dreißig Männer ohne einen einzigen.

Dann weidet

Wassili Buslaev mit den Fürsten von Nowgorod. Dort ruft er ganz Nowgorod herbei, um zu kämpfen.

Als Mamelfa Timofeevna davon erfährt, nimmt er seinen Sohn vom Fest des Prinzen und bringt ihn in tiefe Keller. Und auf der Wolchow-Brücke nähern sich die Nowgoroder Bauern der Truppe von Vasilyeva an. Sie beginnen den Kampf. Die Chancen stehen auf der Seite der Nowgoroder Muschiks.

Die Mamelfa Timofeevna, ein junges Mädchen, geht mit eisernen Rockern zum Wolchow hinaus. Sie sieht, dass der Trupp von Basilius besiegt ist. Das Mädchen packt den Rocker und beginnt sie mit den Nowgoroder zu schlagen.

Und dann rennt die schwarzhaarige Frau in den Keller und sagt Vasily, dass sein Trupp in Schwierigkeiten ist. Vasily bittet das Mädchen, die Tür aufzuschließen. Als sie Vasily Buslaev freigibt, schnappt er sich die Karrenachse, geht zur Wolchow-Brücke und tötet dort viele Menschen. Novgorod Muschiks sind sehr wenige, aber die Schlacht geht weiter.

Nowgoroder Fürsten gehen zu Mamelfa Timofeevna und bitten sie, ihren Sohn wegzubringen. Mutter selbst hat Angst vor Basilikum. Sie rät uns, uns an Starchshchu Piligrimishchu, den Kreuzvater von Wassili Buslaev, zu wenden. Er lebt im Kloster Sergius. Die Fürsten gehen dorthin, flehen die Starchishche des Pilgers an, zur Wolchow-Brücke zu kommen, und überreden

Wassili, das Massaker zu beenden. Der alte Mann, der ihre Bitten beachtet hat, kommt und versucht Vasili zu beruhigen, aber er tötet ihn mit einer eisernen Achse.

Die Fürsten von Nowgorod gehen mit derselben Bitte wieder zu Mamelfa Timofeevna. Mutter vermutet, dass Sie sich Ihrem Sohn nicht vor, sondern hinterher nähern müssen. Sie umarmt Vasili an den Schultern und bittet ihn, den Kampf zu beenden.

Vasily lässt die Achse fallen. Er lobt seine Mutter dafür, dass sie von hinten hereinkommt – sonst wäre sie unglücklich. Jetzt stoppt Vasily Buslaev die Schlacht.

Die Fürsten von Nowgorod fallen Wassilij zu Füßen, laden ihn ein, ihn zu besuchen und bitten ihn, die Leichen der Toten zu säubern. Vasily befiehlt, die Leichen zu entfernen. Er geht nach Hause – um seinen tapferen Trupp zu heilen.

Vasily Buslaev betete um zu reisen

Vasily Buslaev bittet um Segen von seiner Mutter, Mamelfa Timofeevna, nach Jerusalem zu gehen, um die Spende zu nehmen. Mutter warnt Basil, dass der Weg nach Jerusalem gefährlich sei und sagt, dass du deine Seele hier retten kannst. Aber Basilius bittet zum zweiten und dritten Mal um Segen, sagt, er wolle das Grab des Herrn küssen und erklärt am Ende, dass er ohne Segen gehen werde. Dann segnet die Mutter ihn zum Gehen.

Vasily rüstet das Schiff aus, nimmt seinen tapferen Trupp mit sich. Als sie zum Sorochin-Berg schwimmen, sieht Vasily ein Kreuz auf dem Gipfel. Er befiehlt dem Schiff, anzuhalten und zum Kreuz zu beten. Aber als Vasily Buslaev einen Berg besteigt, gibt es kein Kreuz dort. Vasili findet nur einen menschlichen Schädel und tritt ihn mit dem Fuß. Der Schädel sagt, dass er vorher auch ein Held war, und sagt voraus: Vasily Buslaev wird nicht nach Hause zurückkehren, sondern wird neben ihm begraben. Aber Vaska glaubt nicht daran.

Das Schiff fährt nach Jerusalem. Gut gemacht werden auf das Grab des Herrn angewendet, einen Beitrag leisten – vierzigtausend. Dann geht Vasily zum Jordan und badet mit seinem nackten Körper darin. Eine alte Frau kommt vorbei. Sie sagt Basil, dass Sie hier nicht nackt schwimmen können und sagt ihm voraus, dass er nicht nach Hause zurückkehren wird. Aber Vaska spuckt einfach in ihre Richtung, ohne diese Worte zu glauben.

Mit seinem Gefolge begibt sich Vasily auf die Rückreise. Wieder fahren sie zum Berg Sorochin, und wieder auf seinem Gipfel sieht Vasili ein Kreuz. Das ganze Geschwader erhebt sich zum Berg. Aber sie finden das Kreuz nicht, sondern sehen den „ser-brennbaren Stein“. Vaska bietet Freunden Spaß: über den Stein zu springen, vorwärts und rückwärts. Und dann – entlang des Steins. Vasily Buslaev fällt und bricht. Vor seinem Tod bat er die Truppe, den auf dem Berg liegenden Schädel mit ihm in den Sarg zu legen. Die Druzhina erfüllt seinen Willen. Über dem Grab ein Kreuz, darauf eine Inschrift über die beiden hier liegenden Helden. Als Zeichen der Sorge entfernt der Trupp alle Verzierungen vom Schiff.

In Nowgorod wartet die Mutter von Wassili Buslaev, Mamelfa Timofeevna, auf ihren Sohn. Sie schaut in das Fernrohr und sieht ein Schiff, auf dem es keine Ornamente mehr gibt. Mutter weint: Sie versteht, dass es auch keinen Kapitän auf dem Schiff gibt.

Mamelfa Timofeevna geht in die Kirche, um ein Requiem für Wassili Buslaev zu halten.


Zusammenfassung „Bylin über Wassili Buslaev“