Zusammenfassung „Das Ende von Chertopkhanov“ Turgenev

Zwei Jahre später wurde Pantelei Jeremyich Chertopkhanov von allen möglichen Katastrophen heimgesucht. Der erste von ihnen war der empfindlichste für ihn: Mascha verließ ihn. Chertopkhanov war überzeugt, dass der Fehler der Maschine der Untreue war ein junger Nachbar, der pensionierte Uhlan Kapitän Yaff, aber der Grund für alles war das vagabundierende Zigeunerblut, das in den Adern von Masha floss. Chertopkhanov versuchte, Masha aufzuhalten, drohte, sie zu erschießen, bat sie, ihn zu erschießen, aber nichts half. Mascha wurde vermisst. Chertopkhanov trank, kam dann zu sich selbst, und hier wurde er von einer zweiten Katastrophe getroffen.

Sein Freund Tikhon Ivanovich Nedopyuskin starb. Die letzten zwei Jahre litt er unter Kurzatmigkeit, schlief unaufhörlich ein und wachte

auf, konnte lange Zeit nicht zur Vernunft kommen. Der Kreisarzt versicherte ihm, dass ihm „Schocker“ passiert seien. Care Masha hat Tichon sehr umgeworfen. Nach den ersten Frösten erlitt er einen echten Schlag. Am selben Tag starb er. Tichon vermachte seinen Besitz seinem Freund Chertopkhanov, aber bald wurde er verkauft. Für dieses Geld errichtete Chertopkhanov eine Statue auf seinem Grab, die er aus Moskau schrieb. Die Statue sollte einen betenden Engel darstellen, stattdessen wurde er zur Göttin Flora geschickt. Es steht immer noch über dem Grab von Nedopyuskin.

Nach dem Tod seines Freundes gingen Chertopkhanovs Affären schlecht, und es gab nichts zu suchen. Chertopkhanov fuhr einen Tag zu Pferde im Nachbardorf und sah, dass die Bauern den Juden verprügelten. Er zerstreute die Menge mit einer Peitsche und nahm den Juden mit. Ein paar Tage später, als Dank für die Rettung des Juden, brachte er ihm ein wunderbares Pferd. Aus Stolz wollte Chertopkhanov ihn nicht als Geschenk annehmen und versprach, in 6 Monaten 250 Rubel zu zahlen. Er nannte das Pferd Malek-Adel.

Von diesem Tag an wurde Malek-Adel das Hauptanliegen im Leben von Chertopkhanov. Er verliebte sich mehr in das Pferd als Mascha und wurde mehr an ihn gebunden als an Nedopyuskin. Dank Malek-Adel hatte Chertopkhanov eine unzweifelhafte, letzte

Überlegenheit über seine Nachbarn. Unterdessen näherte sich die Zahlungsfrist, und Chertopkhanov hatte kein Geld mehr. Zwei Tage vor seiner Amtszeit erbte er von einer entfernten Tante 2000 Rubel. In derselben Nacht wurde ihm Malek-Adel gestohlen. Zuerst entschied Chertopkhanov, dass das Pferd den Juden stahl und ihn fast erwürgte, als er um das Geld kam. Dann kam Chertopchanow nach intensiven Überlegungen zu dem Schluß, daß Malek-Adel von seinem ersten Herrn weggeführt worden war: Nur das Pferd wollte ihm nicht widerstehen. Zusammen mit dem Juden Moshele Leiboy machten sie Jagd und ließen die Kosaken-Perfishka zu Hause.

Ein Jahr später kehrte Chertopkhanov mit Malek-Adel nach Hause zurück. Er erzählte Perfishka, wie er sein Pferd auf der Messe in Romny gefunden habe und wie er es von dem Zigeuner-Baryshnik kaufen müsse. Im Grunde war er sich nicht ganz sicher, ob das Pferd, das er mitgebracht hatte, wirklich Malek-Adel war, aber er vertrieb diese Gedanken. Vor allem Chertopchanow war durch die Unterschiede in den Gewohnheiten dieser Malek-Adel und dieser peinlich.

Einmal fuhr Chertopkhanov durch den Hinterhof der Siedlung des Priesters, die die örtliche Kirche umgab. Der Diakon, der ihn traf, gratulierte Chertopkhanov zum Erwerb eines neuen Pferdes. Auf den Einwand von Chertopkhanov, dass das Pferd das gleiche sei, protestierte der Diakon, dass Malek-Adel ein grauer Anzug in Äpfeln war, und jetzt war er derselbe, obwohl er weiß geworden sein sollte – der graue Anzug ist weiß in der Zeit. Nach diesem Gespräch stürzte Chertopkhanov nach Hause, schloss sich einen Schlüssel ab und begann zu trinken.

Nachdem er einen halben Eimer Wodka getrunken hatte, nahm Chertopkhanov eine Pistole und führte Malek-Adel in den benachbarten Wald, um den Betrüger zu erschießen. Im letzten Moment änderte er seine Meinung, vertrieb das Pferd und ging nach Hause. Plötzlich stieß ihn etwas in den Rücken – Malek-Adel kehrte zurück. Chertopkhanov schnappte sich die Pistole, legte den Lauf auf die Stirn des Pferdes, feuerte und eilte davon. Jetzt verstand er, dass er diesmal mit sich selbst aufgehört hatte.

Sechs Wochen später stoppte der Kosake Perfishka das vorübergehende Herrenhaus des Gerichtsvollziehers und teilte ihm mit, dass Chertopkhanov gefallen sei und anscheinend im Sterben lag. Die ganze Zeit trank er ohne auszutrocknen. Stanovoi befahl der Kosakenfrau, zum Haus des Priesters zu gehen. Noch in dieser Nacht starb Panteley Yeremeych. Der Sarg wurde von zwei Personen begleitet: Perfishka da Moselle Leiba, die es nicht versäumte, seine letzte Schuld an seinen Wohltäter zu zahlen.


Zusammenfassung „Das Ende von Chertopkhanov“ Turgenev