Zusammenfassung „Das Verschwinden von Lady Francis Carfax“

An Sherlock Holmes appelliert für die Hilfe von Miss Dobney mit der Bitte, ihre Stationsfrau Frances zu finden. Alle zwei Wochen schreibt Lady Francis an ihre alte Gouvernante, aber fünf Wochen lang hat sie nichts von ihr gehört. Der Zustand von Lady Francis ist klein, aber sie hat die seltensten Juwelen geerbt und trägt sie immer bei sich. Es ist auch bekannt, dass vor zweieinhalb Wochen die Magd des Schülers das Geld per Scheck von ihrem Konto erhielt.

Da der große Detektiv sehr beschäftigt ist, unterweist er seine Angelegenheit seinem Freund Dr. Watson.

Der letzte Brief war aus Lausanne, und der Arzt geht zu der angegebenen Adresse. Vom Hotelmanager erfährt er, dass Lady Francis eine charmante Frau ist, aber er weiß nichts über ihren Schmuck. Sie ging unerwartet,

aber er gab dem Bräutigam die Adresse der Magd.

Das Dienstmädchen des Bräutigams sagte, dass ein großer bärtiger Mann zu Lady Francis kam, aber sie weigerte sich, ihn anzunehmen und verließ ihn am nächsten Tag. Er sagte auch, dass das Mädchen ihre Geliebte verlassen hatte, aber weigerte sich, den Grund zu nennen.

Als nächstes erfährt Dr. Watson, dass Lady Francis auf Umwegen nach Baden ging, offensichtlich, um jemanden von der Spur zu stoßen. Dort traf sie die Familie Schlesinger. Herr Schlesinger war krank, und sie half seiner Frau, sich um ihn zu kümmern. Vor drei Wochen fuhren sie nach London, die Strecke ist verloren. Aber der bärtige Mann sucht auch nach Lady Francis.

Dr. Watson telegraphiert die erhaltenen Informationen an Holmes, erhält dafür aber die Bitte, Schlesingers linkes Ohr zu beschreiben. Watson glaubt, dass dies ein Witz ist.

Die Hofdame Francis teilt mit, dass der bärtige Mann ihre Geliebte sehr unhöflich behandelte, und das Mädchen erhielt das Geld von ihr als Hochzeitsgeschenk. Dann sieht das Mädchen diesen Mann im Fenster. Dr. Watson kommt zu ihm und fragt direkt nach Lady Francis. Mit einem wütenden Schrei wirft sich der bärtige Mann zum Arzt, aber aus der Schenke springt ein Mann hervor und beschützt ihn. Der Verteidiger ist selbst Sherlock Holmes.

Holmes

stellt Watson einem Fremden vor. Das ist Herr Philippe Green, er hat Lady Francis schon lange geliebt, aber wegen seiner ausschweifenden Lebensweise hat sie die Beziehung mit ihm abgebrochen. Jetzt will er, dass sie ihm vergibt, aber Lady Francis will ihn nicht sehen. Er ist auch besorgt über ihr Verschwinden.

Der große Detektiv erkundigt sich nach Schlesinger. Das ist ein bekannter Verbrecher Peter der Gerechte, der im Kampf vom linken Ohr gebissen wurde und sich auf alleinstehende Frauen spezialisiert hat.

Die Zeit vergeht, aber die Suche nach Ergebnissen bringt nicht. Plötzlich ist in einem der Pfandhäuser eine Suspendierung von Lady Francis. Der Mann legte es nieder, dessen Beschreibung mit der Beschreibung Schlesingers übereinstimmt.

Green richtet die Aufsicht über das Pfandhaus, und bald wird die gleiche Suspendierung von der Frau gelegt. Dann geht sie zum Geschäft des Bestattungsunternehmens. Dort hört Greene ihr Gespräch mit der Frau des Bestattungsunternehmers, die berechtigt ist, die Bestellung zu verzögern: Sie musste einen besonderen Sarg machen. Dann geht der Fremde zu seinem Haus. Bald, in der Nähe des Hauses, hält ein Lieferwagen an, von dem ein Sarg getragen wird. Es ist klar, dass Lady Francis in der Falle saß, aber um die Beerdigung offiziell durchführen zu können, sind das ärztliche Attest und die Erlaubnis der Polizei erforderlich.

Der große Detektiv kommt zu dem Haus, wo der Sarg gebracht wurde. Dort trifft er jemanden, der vorgibt, Dr. Schlesinger zu sein. Der Betrüger sagt, er habe Lady Francis für Rechnungen bezahlt, und sie hat ihm ein paar Kleinigkeiten hinterlassen. In London haben sie sich getrennt, und er weiß nicht, wo sie jetzt ist. Holmes will den Sarg öffnen. Aber da ist das alte Kindermädchen von Schlesingers Frau, und die Dokumente über ihren Tod sind in Ordnung. Der große Detektiv geht mit nichts.

Holmes meditiert die ganze Nacht, und am Tag der Beerdigung rennt er zum Haus von Schlesinger. Er stoppt die Prozession, reißt das Dach des Sarges ab und findet darin Lady Frances, schläfrig mit Chloroform. Kaum eine Frau wird zum Leben erweckt.

Kriminelle, die zwei Frauen in einem Sarg beerdigen wollten, rennen davon, aber die Polizei verfolgt ihre Spur.


Zusammenfassung „Das Verschwinden von Lady Francis Carfax“