Zusammenfassung „Demetrius der Prätendent“

Von dem Augenblick an, als er auf dem Thron saß, beherrschte Demetrius den Tod: Er ließ viele Menschen hingerichtet, die Bojaren gefangen nehmen, verließ das Land ohne einen Penny. Aber die Grenze seiner List war erreicht, als er im Jahre 1606 beschloss, alle Orthodoxen in den katholischen Glauben zu bekehren und sogar die Länder der Russen der Macht der Polen zu überlassen. König Parmans Vertrauter konnte mit Demetrius nicht argumentieren, nur böse Taten waren in den Gedanken des Königs. Seine einzige Schwäche ist seine Liebe zu Xenia, der Tochter von Boyar Shuisky. Er verachtet jedoch die Anwendung von Gewalt nicht und betrachtet seine jetzige Ehe nicht als Hindernis, da er beabsichtigt, seine Frau zu vergiften. Als Parmen darüber erfährt, beschließt er, die Frau des Königs

vor bösen Absichten zu schützen.
Der Chef des Wächters erscheint und berichtet, dass das Volk aufgeregt ist, es gibt Gerüchte unter ihm, dass der Zar gar nicht Demetrius ist, und der Hochstapler ist der Mönch von Otrepiev. Der König verdächtigt die Schuiskys, den Aufstand zu schüren, und verlangt, dass der Bojar von Schuisky mit seiner Tochter Ksenia mitgebracht wird.
Shuisky versucht Demetrius zu überzeugen, dass es keine versteckten Gedanken für sie gibt, und um ihre Loyalität zu beweisen, bietet sie Xenia an, den Zaren zu heiraten. Aber sie weigert sich hartnäckig, selbst unter Todesschmerzen wird sie ihren Verlobten George nicht verraten. Boyar gibt auch das Wort, um ihre Tochter zu unterrichten.
Mit Xenia allein gelassen, offenbart Shuisky ihr seine Absichten, den Lügner zu stürzen, aber dafür muss sie vorgeben. das gehorcht dem Willen des Prätendenten. Xenia gibt seine Zustimmung zum Wohle des Vaterlandes, und bald stimmt George zu.
Dimitri glaubt an die Täuschung und beginnt George zu verhöhnen, er steht nicht auf und ruft den König vor einen Tyrannen und Betrüger. Als er in den Kerker entführt wird, gibt Xenia ihren eigenen Charakter frei. Demetrius wird beide wütend hinrichten, aber mit der Zeit kommt Shuisky zu seiner Rettung, beruhigt den Zorn des Königs und verspricht, dass
Xenia seinem Willen nicht mehr widerstehen wird. Um den König davon zu überzeugen, dass er seine wahre Unterstützung ist, wird Shuisky auch die Leute beruhigen, verärgert über die Gefangennahme von George. Demetrius gibt seine Zustimmung, gibt aber zugleich den Erlaß zur Erhöhung der Zahl der Leibwächter.
Obwohl der König erkennt und erkennt, dass seine Handlungen nur die Dauer seiner Macht verkürzen, seine eigenen Vasallen gegen sich selbst aufstellen, aber nichts über seine Grausamkeit getan werden kann.
Demetrius beschließt, Georgi zu befreien und der Überredung von Parmen nachzugeben. In einem Gespräch mit Shuisky sagt der Vertraute, selbst wenn er ein Hochstapler sei, würde er ihm treu bleiben, wenn er sich um den Staat und seine Leute kümmere. Dennoch hat Shuisky es nicht eilig, Parmen zu vertrauen und teilt seine Pläne nicht.
Shuisky nimmt Xenia und George das Versprechen ab, dass sie nicht mehr böse auf den König sein werden. Sie versprechen auch einander treu zu bleiben, und wenn sie nicht dazu bestimmt sind, zusammen zu leben, dann liegen sie zusammen unter der Erde.
Jetzt schafften sie es, den König zu täuschen. Alle ihre Art zeigen Leid, sie sagen Dimitry, dass sie ihre Liebe überwältigen werden. Demetrius genießt ihren Schmerz und ihre Macht über sie.
Dann kommt der Chef der Wache mit der Nachricht, dass die Bojaren und das Volk besorgt sind, und dieser Verrat wird in dieser Nacht vollbracht werden. Demetrius beschließt sofort, mit Parmen zu sprechen. Trotz Xenias Bitten, seinen Vater und seinen Geliebten zu beschützen, ändert Dimitri trotz des Ratschlags von Parmen, Gnade zu zeigen, seine schlechte Laune nicht und befiehlt den Bojaren, hingerichtet zu werden.
Shuisky und George erklären ihre Bereitschaft, den Tod anzunehmen, aber Shuisky bittet nur um die Erfüllung seines letzten Wunsches – sich von seiner Tochter zu verabschieden. Dem König macht es nichts aus, zu wissen, dass dies ihm noch mehr Leiden bringen wird. Xenia verabschiedet sich von ihrem Vater und ihrer Geliebten. Nachdem sie all die verloren hat, die ihr lieb waren, bittet das Mädchen sie zu töten. Inzwischen führt Parmen die Bojaren bereits zum Schluß. Xenia bittet ihn um Gnade und tadelt ihn dafür, dass er sich dem Tyrannen hingibt. Der Vertraute schreit nur in den Himmel, so dass sein Traum, den Lügner zu stürzen, erfüllt ist.
In der Nacht erwacht Demetrius vom Klingeln einer Glocke, die den Beginn einer Volksrevolte ankündigt. Der Terror packte ihn, der Tyrann versteht, dass er nirgendwo anders hinrennen kann. In Angst weist er die Wachen an, zuerst die Rebellen zu zerbrechen und sie dann wenigstens nicht zu verlassen. Aber sein Tod erschreckt ihn nicht, sondern seine Feinde werden sich von der gerechten Rache zurückziehen. Der einzige Ausweg aus seiner Wut sieht er in Xenia, den er töten wird, wenn es den anderen gelingt zu entkommen.
Die Rebellen, die von Shuisky und Georgy geführt werden, brechen in die Kammern des Königs ein, wo sie finden, dass er bereits eine Klinge über Ksenia gebracht hat. Demetrius stimmt nur in einem Fall zu, das Leben des Mädchens zu verlassen – er sollte die Macht zurückgeben und nicht mehr eingreifen. Aber Shuisky versteht, dass das Wohlergehen des Volkes wichtiger ist als das Leben einer Person, selbst wenn es seine Tochter ist, und beantwortet, was der König für seine Sünden zu beantworten hat. George eilt nach Dimitry, obwohl er weiß, dass Xenia nicht mehr gerettet werden kann. Der ehemalige König tritt in die Klinge ein, doch plötzlich erscheint Parmen mit einem Schwert in der Luft und rettet das Mädchen vor dem bevorstehenden Tod. Fluchend durchbohrt der Betrüger seine Brust mit einem Dolch und stirbt.
Autor – Krashchenko A. V.


Zusammenfassung „Demetrius der Prätendent“