Zusammenfassung „Der alte Mann und das Meer“ von Hemingway

Der alte Mann fischt allein im Meer. Vierundachtzig Tage lang hat er noch keinen einzigen Fisch gefangen. In den ersten vierzig Tagen fischte ein Junge mit ihm. Dann schickten ihn die Eltern zur Arbeit für ein anderes, „glücklicheres“ Boot. Der alte Mann sieht dünn, abgemagert und sehr alt aus. Junge nur Augen – Augen der Farbe des Meeres.

Ein Junge, der mehrere Fische auf einem anderen Boot gefangen hat, bietet Santiago (alter Mann) an, mit ihm wieder in See zu gehen. Der alte Mann ist gegen das Kind, das das glückliche Boot verlässt.

Der Junge behandelt den alten Mann ein Bier auf der Terrasse. Sie erinnern sich, wie Santiago das Kind zum ersten Mal ins Meer brachte und ihn vor dem großen Fisch rettete. Nach dem Bier hilft der Junge dem alten Mann,

die Angelausrüstung zur Hütte zu bringen. Santiago schläft auf einem Stuhl und liest Zeitung. Der Junge bringt ihm Abendessen. Freunde essen und diskutieren Baseball. In der Nacht träumt der alte Mann von Afrika, in dem er als ein Kabinenjunge segelte, und die Löwen kommen an Land.

Am Morgen weckt der alte Mann den Jungen auf (er heißt Manolin), sie trinken Kaffee und gehen mit ihrem Boot aufs Meer. Der alte Mann segelt vom Ufer weg. Er tut den Meeresschwalben leid, die mit großen Schwierigkeiten ihren Lebensunterhalt verdienen; über das Meer nachdenkend, benutzt der alte Mann für seine verbale Bezeichnung des weiblichen Geschlechts, in ihm eine Frau sehend. Vor Sonnenaufgang schafft Santiago den Köder ins Wasser. Im Gegensatz zu anderen Fischern tut er es sicher, aber aus irgendeinem Grund hat er immer Pech.

Die Sonne geht über das Meer auf. Der alte Mann beobachtet in den Wasserschwärmen von goldener Makrele, fliegendem Fisch, Plankton, giftigen Fisalien, erinnert an die Schildkröten, die sie fressen. Nach dem Fregattenvogel trifft der Fischer auf einen Thunschwarm. Wenn das Ufer aus den Augen verloren ist, beginnt ein großer Fisch zu picken. Er überredet sie zu essen und redet mit sich selbst. Wenn der Fisch fest am Haken befestigt ist, hat der alte Mann nicht genug Kraft, um ihn aus dem Wasser zu ziehen.

Die Extraktion geht ins Meer und zieht das Boot hinter sich her. Santiago wartet darauf, dass der Fisch stirbt. Sie schwimmen einen halben Tag und die ganze Nacht.

Der alte Mann denkt an Fisch, bedauert sie und erinnert sich, wie er einen Marlin gefangen hat, dessen Männchen bis zu seinem Tod bei seiner Freundin war. Santiago befreit sein Boot von überschüssigen Linien und beginnt zu beten, dass der Fisch auf der Oberfläche erscheint. Am Morgen setzt sich ein kleiner Vogel auf die Schnur, die sich vom Fisch bis zum Boot erstreckt. Der alte Mann spricht mit ihr. Der Fisch zieht die Leine und verletzt den arbeitenden rechten Arm von Santiago. Zum Frühstück isst der alte Mann Thunfisch und versucht, seiner linken Hand Kraft zu geben.

Wenn der Fisch das Wasser verlässt, sieht der alte Mann ein dunkles Purpur mit sanft lilafarbenen Streifen an den Seiten des Körpers, zwei Fuß länger als sein Boot. Anstelle einer Nase bei der Extraktion – lang, wie ein Baseball-Stick, und scharf wie ein Rapier, ein Schwert.

Da er nicht an Gott glaubt, liest der alte Mann zehnmal „Unser Vater“ und „Theotokos“ und bittet sie um Hilfe. Er macht sich Sorgen, dass sie von Haien angegriffen werden können und erinnert sich daran, wie er mit der Negerstreitmacht gekämpft hat – dem stärksten Mann im Hafen und ihn besiegt hat. Der Tag neigt sich dem Ende zu. In der Nacht fängt Santiago Makrelen, kocht es aus, Abendessen. Nachts schläft er und wacht von einem scharfen Fischstoß auf. Am Morgen umkreist die Beute das Boot. Der alte Mann versucht vergeblich, den Fisch zu töten. Seine Gedanken beginnen verwirrt zu werden. Wenn der Fisch es satt hat, zu kämpfen, tötet Santiago die verbleibende Kraft und tötet sie mit einem Harpunenschlag ins Herz.

Der tote Fisch, den Santiago an das Boot gebunden hatte. Aus gelben Algen extrahiert er Garnelen und frisst sie. Er beginnt zu spüren, dass er einen Fisch gefangen hat. Irgendwann wird ein alter Mann mit einem Fisch von einem Hai eingeholt. Der alte Mann tötet sie, indem er eine Harpune in seinen Kopf stürzt. Ein toter Hai trägt vierzig Pfund Fisch, eine Harpune und den Rest der Seile nach unten.

Santiago versucht sich aufzuheitern und beginnt zu denken und mit sich selbst zu sprechen. Seine Gedanken drehen sich um Sünden. Er fragt sich, ob es eine Sünde war, einen Fisch zu töten, und erkennt, dass es nicht so ist – es ist keine Sünde, weil er als Fischer geboren wurde, genau wie ein Fisch als Fisch geboren wurde. Der alte Mann denkt darüber nach, was er als Nahrung getötet hat. Dann kommt er zu dem Schluss, dass er, als er einen großen Fisch tötete, Stolz und Stolz empfand – eine Sünde. Er hat den Hai bereits mit Vergnügen getötet, aber in diesem Fall kämpfte er um sein Leben.

Nach einer Weile wird das Boot von zwei weiteren Haien überrannt, die sich breitbeinig ernähren und Aas fressen. Der alte Mann tötet sie mit einem Messer. Diese Haie tragen ein Viertel des Fisches mit sich, mit dem besten Fleisch. Der alte Mann entschuldigt sich beim Fisch.

Der nächste Hai bricht das Messer von Santiago. Mit den Raubtieren, die bei Sonnenuntergang schwammen, versucht der alte Mann mit einem Schlagstock zu kämpfen. Die Hälfte der Fische bleibt übrig. Es ist schwer für den alten Mann, sie anzusehen.

Um zehn Uhr abends sieht Santiago die Lichter von Havanna. Nachts wird er von einer ganzen Herde von Haien angegriffen. Sie essen die Überreste von Fischen. Als er das Dorf erreicht hat, geht der alte Mann schlafen. Am Morgen besucht ihn der Junge in der Hütte. Fischer am Ufer messen ein Fischskelett. Der Junge bringt dem alten Mann Kaffee und sagt, dass er von nun an mit ihm fischen wird.


Zusammenfassung „Der alte Mann und das Meer“ von Hemingway