Zusammenfassung der „Karriere Rugons“ Zola

Im ersten Roman dieser Serie spricht Zola über die Ursprünge der Familie Rugon und der Familie Makkarov sowie über die Entstehung des Zweiten Kaiserreichs in Frankreich, das große Möglichkeiten für Spekulationen und Abenteuer der Bourgeoisie bot.

Die Erzählung beginnt mit dem Vorwort des Autors, in dem Zola seine Aufgabe als naturalistischer Schriftsteller klar artikuliert:

„Ich möchte zeigen, wie sich eine Familie in der Gesellschaft verhält, sich entwickelt und zehn oder zwanzig Individuen Leben gibt.“ Auf den ersten Blick sehen sie überhaupt nicht gleich aus, aber wie die Analyse zeigt, sind sie sehr eng miteinander verbunden. Und wie die Anziehungskraft hat sie ihre eigenen Gesetze. „

Schon zu Beginn des Romans lernen wir den Sohn des

Handwerkers und einen der Hauptcharaktere Silver kennen, der auf sein geliebtes Mädchen Mietta wartet. Wenn die Arbeiter sich gegen die Monarchie stellen, stehen junge Leute an der Spitze der Kolumne. Zola mit offensichtlicher Sympathie zeichnet ein schönes Porträt des jungen Mannes und seiner zarten Haut.

Dann folgt eine detaillierte Beschreibung der provinziellen französischen Stadt Plassin, wo sich die wichtigsten Ereignisse des Romans entfalten. Seine Bewohner Zola gliedert sich in drei Gruppen: der Adel, die Bourgeoisie und Handwerker. Jedes Gut wird nach dem Staatsstreich von 1851 beurteilt, wodurch das republikanische System durch ein monarchisches ersetzt wurde. Vertreter jeder Gruppe verhalten sich in dieser Situation auf besondere Weise.

Parallel zu Sylvesters Linie geht die Geschichte des Gründers der Familie – Adelaide Fook. Es stammte von wohlhabenden Philistern, war aber nicht pragmatisch und suchte keinen Lebensgefährten in seiner eigenen Umgebung. Im Blut dieser Frau wütete eine Leidenschaft für fleischliche Vergnügungen, und so zog es sie zum Räuber und Schmuggler McCar, der nicht durch Heirat gebunden werden wollte. So waren ihre Kinder, Antoine und Ursula, wegen ihres illegitimen Status in vollem Gange.

Nach dem Tod ihres Geliebten kühlte sich Adelaide zu sehr ab, sogar zu Kindern.

Teilweise zurückziehen aus diesem Zustand wurde von einem Mann namens Rugon verwaltet. Aus ihrer bereits legitimen Ehe wurde Pierre geboren. Nachdem er von seinem Vater den Griff eines Bauern übernommen hatte, ebnete er mit Würde den Weg zum Erbe seiner Mutter. Adelaide lebte jedoch in einem kleinen Haus am Stadtrand von Plassan, das sie von McCar geerbt hatte.

Die Ehe von Pierre Rugon mit Felicite brachte große Nachkommenschaft. In den ersten fünf Jahren gebar diese zerbrechliche Frau drei Söhne (Eugene, Aristide und Pascal) und zwei weitere Töchter. Zola beschreibt ausführlich die Söhne von Pierre, der die Züge seines Vaters geerbt hat. Er legt auch viel Raum auf die Charakterisierung von Pascal, obwohl er vielleicht eine Ausnahme von den Regeln war. Es war nicht in ihm „das Eigentumsmerkmal der Rugons“ – ein hemmungsloser Wunsch nach Bereicherung. Am Vorabend der Februarrevolution 1848 waren drei Söhne von Pierre in Plassana.

Am Beispiel der Gattung Rugonov Zola gibt eine Beschreibung der durchschnittlichen Schicht der Gesellschaft und wie das politische Bild im Land über ihre Fähigkeiten reflektiert. Mit politischen Ereignissen in ihren eigenen Interessen kapitalisierten die Rugons. Sie nahmen an allen Phasen der politischen Krise teil und stiegen auf die Trümmer der Freiheit. Und als die Republik fiel, nahmen sie direkt an ihrer Teilung teil.

Zola analysiert die politischen Kräfte von Plassan, der während der Revolution von 1848 eine Rolle spielte. Der Adel und die Bourgeoisie vereinigten ihren Haß gegen die Republik, und nur Handwerker und Bauern schützten sie wirklich.

Nach langer Dienstzeit kehrt Pierre’s älterer Bruder Antoine in die Armee zurück. Das Leben des Soldaten verdarb ziemlich stark diesen Mann, der ein Säufer und faul wurde. Antoine will Pierre wegen des Erbes verklagen, findet aber bei seinen Angehörigen keine Unterstützung. Er hat drei Kinder: Lisa, Gervaise und Jean.

In der Zwischenzeit entfalten sich die politischen Ereignisse von 1851 rasch und erreichen Plassan, was das Leben seiner Bewohner und das Schicksal der Helden des Romans radikal verändert. Silber und Mietta schließen sich der Abteilung der Aufständischen an. Antoine McCar, den die Proletarier als seine eigenen ansehen, ist in Kollusion mit Pierre Rugon. Er entführt die Republikaner, in deren Reihen und sein Neffe Silver. Der Verratpreis in 800 Francs Pierre verpflichtet sich, ihn zu bezahlen. Während der Schlacht stirbt Mietta. Silber wird von Gendarmen erschossen.

Aber zu Rugonam öffnen diese gleichen Ereignisse den Weg zum Erfolg. In ihrem gelben Salon hört man Applaus. Felicite verheimlicht seine Freude nicht. Pierre hebt ein Glas für den Kaiser an!


Zusammenfassung der „Karriere Rugons“ Zola