Zusammenfassung „Der kluge Hidalgo Don Quixote“

Die Hauptfigur lebte im Dorf Lamanchsky, sein Besitz war klein – ein Speer, ein Schild, ein altes Pferd und ein Hund. Sein Name war Kehan. Das Alter des Helden näherte sich fünfzig Jahren. Er las gern Ritterromane und stellte sich allmählich als reisender Ritter vor. Er polierte seine alte Rüstung, das Pferd gab Rosiante einen stolzeren Namen, nannte sich Don Quijote und machte eine Reise. Nach all den ritterlichen Regeln wählte er eine Dame seines Herzens – Aldons Lorenzo, für sich selbst, er fing an, sie Dulcinea zu nennen.

Don Quijote fuhr den ganzen Tag. Müde beschloss er, im Gasthaus anzuhalten. Der Held bat den Meister, ihn den Rittern zu widmen, die Initiation bestand aus einem Obtusal und einem Schwert auf dem Rücken. Als der Wirt den Ritter fragte, ob

er Geld habe, antwortete Don Quijote, in den Romanen sei nichts von Geld, also nahm er sie nicht mit. Aber dennoch entschied sich der neugebildete Ritter, nach Hause zurückzukehren, um sich mit Geld und Kleidung einzudecken.

Auf dem Weg zeigte der Held Adel und trat für den Jungen ein, der vom Dorfbewohner gekränkt wurde. Don Quixote entschied sich, einen Knappen zu finden, und bot ihn dem Pflüger Sancho Panse an. Nachts gingen sie wieder auf eine Reise. Sie trafen auf Windmühlen, die Don Quijote als Riesen erschienen. Er beeilte sich, mit ihnen zu kämpfen. Der Flügel der Mühle warf den Ritter zu Boden, sein Speer zerbrach. Für die feindliche Armee nahm Don Quijote eine Schafherde. Dafür hat er sehr viel von den Hirten bekommen, die ihm Steine ​​geworfen haben.

Sancho Panse begann den Helden wegen des traurigen Antlitzes von Don Quixote als den Ritter des Traurigen Bildes zu bezeichnen. In den Bergen fanden die Reisenden einen Koffer mit Goldmünzen und einigen Kleidungsstücken. Geld Don Quijote gab den Knappen. Dann schrieb Don Quixote mehrere Briefe, einen davon – einen Liebesbrief an Dulcine, den anderen an seine Nichte. Nach der Idee des Ritters sollten sie Sancho Panse liefern.

Aber er ging ohne sie ins Dorf. Als er zurückkam, belog der Knappe Don Quijote, dass Dulcinea sich mit ihm treffen

wolle. Aber der Ritter antwortete, er müsse erst würdig werden und noch mehr tun. Die Reisenden setzten ihre Reise fort und hielten im Gasthaus an. Die ganze Nacht in einem Traum kämpfte Don Quijote mit Feinden. Am nächsten Morgen fand einer der Wachen, die in der Herberge anhielten, in Don Quixote den gesuchten Eindringling.

Es stellte sich heraus, dass der Ritter nach der Freilassung von außer Kontrolle geratenen Sträflingen suchte. Zuerst wollte Don Quijote in das Stadtgefängnis, aber dann mit Sancho Panse in sein Heimatdorf. Don Quixote wurde einen ganzen Monat lang krank. Dann erfuhr er von seinem Knappen, dass sie ein richtiges Buch über ihre Abenteuer erfunden hatten, zu dem alle gelesen werden.

Genossen gingen auf eine neue Reise. Diesmal nach Toboso, wo Dulcinea lebte. Es stellte sich heraus, dass Don Quijote nicht nur die Adresse seiner Geliebten nicht kannte, aber ihr Gesicht nie sah. Sancho Pansea vermutete das und beschloss, Dulcinea eine einfache Bäuerin zu geben. Don Quixote, das Erscheinen einer groben, häßlichen Bäuerin wurde als Trick böser Mächte angesehen.

Auf einer grünen Wiese war Don Quixote Zeuge der herzoglichen Jagd. Die Herzogin war in einen Roman über Don Quixote vertieft. Der Ritter wurde mit Respekt empfangen und zum Schloss eingeladen. Bald schickten der Herzog und sein Gefolge Sancho Panse zu einer der Städte. Dort erhielt der Knappe den Titel eines lebenslangen Gouverneurs von Barataria. Dort musste er seine eigene Ordnung herstellen und die Stadt vor dem Feind schützen. Aber bald hatte Sancho Panse diese zehn Tage der Statthalterschaft satt, und er saß auf dem Esel und eilte zu Don Quixote zurück. Der Ritter hatte auch das ruhige Leben des Herzogs satt.

Die Kameraden machten sich wieder auf den Weg. Nach weiteren Reisen kehrten die Pilger in ihr Heimatdorf zurück. Don Quijote wurde ein Hirte. Vor seinem Tod erinnerte sich der Held an seinen wirklichen Namen – Alonso Kihano. Er machte alle ritterlichen Romane verantwortlich, die den Verstand trübten. Er starb als gewöhnlicher Mensch und nicht als wandelnder Ritter.


Zusammenfassung „Der kluge Hidalgo Don Quixote“