Zusammenfassung „Der lebende Hut“ Nosov

Der „lebende Hut“ von Nosov beginnt ganz normal. Zwei Jungen sitzen am Tisch und ziehen gelassen. In der Nähe, in der Kommode, spielt ein Kätzchen. Plötzlich hören die Charaktere etwas auf den Boden schlagen. Es stellte sich heraus, dass der Hut von der Kommode fiel. Auch das Übliche, aber plötzlich bewegte sie sich und ließ die Jungs erschrecken. Sie verstanden, dass sich ein unbelebtes Objekt nicht von selbst bewegen kann. Aber der Hut begann sich ohne Grund im Zimmer zu bewegen. Der Junge, der zum Haus seines Freundes kam, wollte sogar der Angst entfliehen, nach Hause zu laufen. Es herrschte jedoch Neugierde, und die Helden beschlossen, herauszufinden, was vor sich ging. Sie fingen an, eine Kartoffel in den Hut zu werfen und hörten plötzlich miauen. Die Arbeit von

Nosov „Der lebende Hut“ endet mit viel Spaß: Das unschuldige Kätzchen war der Täter der Angst vor Freunden.

Merkmale der Handlung und Stil

Was ist die Eroberung von mehr als einer Generation von jungen Lesern von Nikolai Nikolajewitschs Buch? Um die Frage zu beantworten, schauen wir uns als Beispiel die Geschichte „Der lebende Hut“ an. Nosov wählt für die Handlung sehr realistisch und für jedes Kind die Situation verständlich, bringt aber ein kleines Rätsel mit sich. Der Leser weiß im Gegensatz zu den Helden von Anfang an, wer unter dem Hut sitzt. Deshalb funktioniert die Kompositionstechnik perfekt, die Nosov verwendet. „The Living Hat“ ist eine humorvolle Geschichte, denn es macht Spaß zu beobachten, wie absolut grundlose Angst die Charaktere mehr und mehr überwältigt. Darüber hinaus entwickelt sich die Handlung in der Geschichte schnell: Volodya und Vadik reagieren sofort auf das Geschehen und entwickeln einen Aktionsplan. Wenn sie zuerst versuchen einfach zu entkommen – die natürliche Reaktion eines Menschen bei einem Treffen mit einem unverständlichen und beängstigenden, Dann beginnen sie, eine Version dessen zu erstellen, was gerade passiert. Irgendwann beginnen die Jungs sogar, sich mit einem Schläger und einem Skistock zu verteidigen, aber sie wollen das Geheimnis

des Huts aufdecken. Der einzige Held, der wirklich die Sympathie des Lesers weckt, ist die Katze, die die Fliegen gefangen hat, Vaska, der gleichzeitig Schuldiger und Opfer des Vorfalls war.

Nah an den Jungs und Vokabeln, die in der Arbeit von Nosov verwendet werden. „Der lebende Hut“ ist eine Geschichte, in der die Ausdrücke „etwas gefloppt“, „zitternd vor Angst“, „anfing geworfen zu werden“, angemessen verwendet werden. Sie sind der beste Weg, um den Zustand der Hauptfiguren zu verstehen, die sich in einer komischen Situation befinden.

Bildungsbedeutung der Geschichte

Trotz der scheinbaren Einfachheit und Bedeutungslosigkeit der beschriebenen Situation können Kinder einige Lektionen aus der Arbeit lernen. Erstens sind die Hauptfiguren mutige, aktive Jungs. Sie überwanden ihre Angst, die durch Phantasien verursacht wurde, und suchten nach einer logischen Erklärung für das, was sie sahen. Zum Beispiel entschieden sie, dass jemand nur den Hut vom Seil zog. Es ist auch wichtig, dass die Jungen beschlossen, gemeinsam die Wahrheit herauszufinden, und Vovka, der weglaufen wollte, blieb bei seinem Freund. Gegenseitige Hilfe, Mut und Intelligenz werden helfen, einen Ausweg aus jeder Situation zu finden, betont Nosov.

„The Living Hat“ ist eine Geschichte und wie schön Kindheit ist, wenn man aufrichtig und direkt sein kann.

Bewertungen zur Geschichte

Viele Erwachsene, die das Werk in ihrer Kindheit kennengelernt haben, lasen es ihren Söhnen, Töchtern, Enkelkindern vor. Und das Ergebnis ist fast immer vorhersehbar: Die Jungs sind so begeistert davon, dass sie unkontrolliert lachen. Dies geschah zum Beispiel mit den Söhnen von Prilezhayeva, die sich immer noch nicht beruhigen konnten, als sie von den Abenteuern der Helden erfuhren. A. Ivanov erinnerte sich, wie er diese Geschichte zum ersten Mal als vierjähriges Kind hörte. Die Arbeit war ihm so lieb, dass er es bald auswendig kannte. Aber die Hauptsache, die in beiden Geschichten unterschieden werden kann, ist, dass die Bekanntschaft mit dem „Lebenden Hut“ in kleinen Lesern den Wunsch weckt, andere Geschichten des Schriftstellers kennenzulernen. Und das ist eine Einführung in die Literatur.

Übersetzungen und Bildschirmversionen

Die Arbeiten von Nikolai Nikolajewitsch sind nicht nur für russische Kinder interessant, sondern auch für Kinder anderer Länder. Auf der belarussischen Geschichte erschien „Der lebende Hut“ schon 1938. In der Folge wurden seine Übersetzungen ins Estnische, Polnische, Deutsche, Englische, Spanische, Französische, Finnische, Irische und sogar Madagassische übersetzt. Übrigens, laut einer der internationalen Zeitschriften, wird der dritte Platz unter den russischen Autoren, meistens in andere Sprachen übersetzt, von N. Nosov besetzt.

„The Living Hat“ ist eine Geschichte, die sich perfekt inszenieren lässt. Im Jahr 1972 wurde nach seiner Handlung ein Film gedreht, der die Kursarbeit von A. Surikova wurde.


Zusammenfassung „Der lebende Hut“ Nosov