Zusammenfassung „Der Mann auf allen Vieren“

Ein junger Mann, Mr. Bennet, der ein Assistent des berühmten Professors Presbury und der Bräutigam seiner einzigen Tochter ist, wendet sich an Sherlock Holmes um Hilfe.

Professor Presby, der berühmte europäische Wissenschaftler, dessen Leben der erste in der Wissenschaft ist, ist ein Witwer mit einem tadellosen Ruf. Vor einigen Monaten machte ein Professor, der mit leidenschaftlicher Leidenschaft eines jungen Mannes einundsechzig wurde, der Tochter seines Kollegen ein Angebot. Er mochte das Mädchen, aber sein Alter störte. Ungefähr zur gleichen Zeit verließ der Professor und erzählte niemandem wohin. Seine Familie fand zufällig heraus, dass er in Prag war.

Nach der Rückkehr mit dem Professor begannen seltsame Dinge zu geschehen. Er erhielt Briefe aus London per Briefpost,

die Mr. Bennet, der persönliche Sekretär des Professors, nicht öffnen durfte. Irgendwie war der Professor sehr wütend, als Mr. Bennet versehentlich die Schachtel nahm, die er von der Reise mitgebracht hatte. Sein Hund begann sich auf den Professor zu stürzen. Vorgestern hörte Mr. Bennet seltsame Geräusche. Auf den Korridor hinausblickend sah er einen Professor, der auf allen vieren den Korridor entlangging, sich ganz auf die Füße stützte und den Kopf zwischen die Hände hängte. Als er das sah, fragte Mr. Bennet, ob er Hilfe brauche, aber der Professor knurrte und rannte davon.

Zusammen mit Mr. Bennett kommt seine Verlobte, die Tochter eines Professors, zu dem Detektiv, der erzählt, dass sie gestern Abend von einem Hundebellen geweckt wurde. Als sie aufwachte, schaute sie aus dem Fenster im dritten Stock und sah entsetzt vor dem Gesicht ihres Vaters. Dr. Watson, der hier anwesend ist, versucht herauszufinden, welche Professoren geistige und körperliche Krankheiten haben können. Der springende Punkt ist, dass solche seltsamen Dinge von Zeit zu Zeit passieren, aber er ist immer noch in seinem richtigen Verstand und Vernunft.

Der große Detektiv beschließt, den Professor unter dem Vorwand der Ernennung zu besuchen. Der Professor erinnert sich jedoch sehr gut daran, dass er keine Sitzung erteilte. Holmes

inspiziert das Haus. Vor dem Fenster seiner Tochter im dritten Stock konnte der Professor nur auf den Efeu und das Fallrohr gelangen, was für eine normale Person fast unmöglich ist.

Der große Detektiv findet auch heraus, dass der Professor Briefe aus London von einem gewissen tschechischen Doraq erhält. Holmes weist darauf hin, dass die Angriffe des Professors alle neun Tage stattfinden. Wahrscheinlich nimmt er ein Heilmittel mit, das er in Prag empfohlen hat.

Sobald der Professor einen weiteren Brief aus London erhält, sagt Mr. Bennet zu Holmes, und der große Detektiv mit Dr. Watson kommt im Haus des Professors an. Auf dem Weg erinnert sich Holmes plötzlich daran, dass die Finger der Finger des Professors dicker und schwieliger sind.

Am Abend sehen Holmes und Watson, wie der Professor aus dem Haus kommt, sich auf alle viere legt und an die Wand kommt, umringt von Efeu. Er steigt schnell an die Wand und fliegt von Ast zu Ast. Er geht nach unten, setzt sich wieder auf alle Viere und geht nach Hause, aber dann stürzt sein Hund, der die Kette abbricht, auf ihn zu.

Es stellte sich heraus, Professor der medizinischen Versorgung, Holmes, Watson und Bennett öffnete den Sarg. Dort finden sie einen Brief, die besagt, dass der Professor Anti-Aging-Serum zu verwenden. Aber derjenige, der versucht, sich über Mutter Natur zu setzen, ist es leicht nach unten rutschen.


Zusammenfassung „Der Mann auf allen Vieren“