Zusammenfassung „Der Mythos von Perseus“

Einmal wurde dem König von Argos Akrisia vorausgesagt, dass seine Tochter Danai einen Sohn haben würde, von dessen Hand er bestimmt war, zugrunde zu gehen. Um die Erfüllung der Voraussage zu vermeiden, schloss König Akrisii seine Tochter in einem kupfersteinernen Verlies, aber Zeus verliebte sich in Danai, drang dort in das Bild des goldenen Regens ein, und danach wurde Danae als Sohn von Perseus geboren. Der Schrei des Kindes hörend, befahl der König, von dort Danae und ihr Baby zurückzuziehen, um sie beide in einem Fass einzusperren und das Meer zu werfen. Lang trug Danae mit dem Kind tobende Wellen, aber sie wurde von Zeus bewacht. Schließlich wurde sie ans Ufer der Insel Serif geworfen. Zu dieser Zeit fischte ein Fischer namens Diktis an der Küste. Er bemerkte den Lauf und zog

ihn ans Ufer.

Nachdem er Dana und ihren kleinen Sohn aus dem Lauf befreit hatte, brachte er sie zu seinem Bruder, dem König der Insel Polydecto. Er nahm sie herzlich an, ließ sich in seinem königlichen Haus nieder und begann, Perseus zu erziehen. Perseus wuchs auf und wurde ein hübscher Jugendlicher. Als Polydect entschied, Danae zu heiraten, verhinderte Perseus auf jede mögliche Weise diese Ehe. Für diese Abneigung seines Königs entschied sich der Polydect, ihn loszuwerden. Er wies Perseus an, eine gefährliche Heldentat zu begehen – in ein fernes Land zu gehen und den Kopf der schrecklichen Medusa abzuschneiden, eines der drei schrecklichen Monster, Gorgons genannt. Es gab drei von ihnen, und einer von ihnen nannte sich Spheno, der andere Evrala und der dritte Medusa, und nur dieser der drei war sterblich. Diese geflügelten Schlangenköpfigen Jungfrauen lebten im äußersten Westen, in der Region von Nacht und Tod. Sie sahen so schrecklich aus und sahen so unheimlich aus, dass jeder, der sie sah, sich von Stein zu Stein wandelte. Zar Polidekt hoffte, dass der junge Perseus, wenn er in diesem fernen Land Medusa traf, niemals zurückkommen würde. Das ist ein tapferer Perseus auf einer Reise auf der Suche nach Monstern ging, und nach einer langen Reise kam schließlich in die Nacht und Tod, wo sein Vater schreckliche

Gorgonen regierte im Namen Forkis. Perseus traf sich auf dem Weg zu den Gorgonen von drei alten Frauen, die Gracies genannt wurden. Sie wurden mit grauem Haar geboren, alle drei hatten ein einzelnes Auge und einen einzelnen Zahn, die sie wiederum teilten.

Diese Grautöne bewachten die Gorgone der Schwestern. Und auf dem Weg zu ihnen lebten freundliche Nymphen. Schwester Perseus kam zu den Nymphen, und sie gaben ihm geflügelte Sandalen, die ihn leicht in der Luft stützen konnten. Sie gaben ihm außerdem eine Tasche und einen Helm Hades aus Hundehäuten, der einen Mann unsichtbar machte. Übergab ihm einen klugen Hermes, sein Schwert, und Athene – ein Metall, glatt, wie ein Spiegel, ein Schild. Mit ihnen bewaffnet, nahm Perseus seine geflügelten Sandalen ab, flog über den Ozean und erschien den Schwestern der Gorgonen. Als er sich ihnen näherte, schliefen die schrecklichen Schwestern zu dieser Zeit; und schnitt Perseus mit seinem spitzen Schwert gegen den Kopf der Medusa und warf es in die Tasche, die ihm die Nymphen gegeben hatten. Perseus tat das alles, ohne Medusa anzusehen – er wusste, dass ihr Blick ihn in Stein verwandeln konnte, und hielt einen spiegelglatten Schild vor sich. Aber nur Perseus schaffte es, Medusas Kopf abzuschneiden, als das geflügelte Pferd Pegasus aus ihrem Torso auftauchte und der Riese Chrysaor aufwuchs. Die Schwestern von Medusa wachten zu dieser Zeit auf.

Aber Perseus zog seinen Unsichtbarkeitshelm an und flog auf dem Rückweg in Sandalen und konnte von seiner schrecklichen Schwesterngorgone nicht überholt werden. Der Wind hob ihn hoch in die Luft, und als er über die sandige libysche Wüste flog, fielen Tropfen des Medusa-Bluts zu Boden und giftige Schlangen sprangen aus ihrem Blut, das so sehr in Libyen ist. Die mächtigen Winde stiegen auf und begannen Perseus in verschiedenen Richtungen in der Luft zu tragen; Aber am Abend gelang es ihm, den äußersten Westen zu erreichen, und der junge Perseus fiel in das Reich des Riesen Atlanta. Perseus fürchtete, nachts zu fliegen, und sank zu Boden. Und der atlantische Riese war der reiche König dieses Landes, und er besaß viele Herden und riesige Gärten; In einem von ihnen wuchs ein Baum mit goldenen Zweigen, und auch die Blätter und Früchte waren golden.

Es war Atlantas Voraussage, dass eines Tages der Sohn des Zeus erscheinen und die goldene Frucht vom Baum abreißen würde. Dann umgab eine hohe Mauer seinen Garten Atlant und wies die jungen Hesperiden und den schrecklichen Drachen an, die goldenen Äpfel zu bewachen und niemanden vor ihnen zu bewahren.

Perseus erschien Atlanta, und, sich Zevsovs Sohn nennend, fing an zu bitten, dass er es zu Hause akzeptiert. Aber Atlant erinnerte sich an die uralte Vorhersage und weigerte sich, Perseus zu beherbergen und wollte ihn vertreiben. Dann nahm Perseus den Kopf der Medusa aus dem Sack und zeigte ihn Atlanta. Der Riese konnte der schrecklichen Kraft der Medusa nicht widerstehen und erstarrte vor Entsetzen. Sein Kopf war die Spitze des Berges, und seine Schultern und Hände waren Sporen, sein Bart und sein Haar verwandelten sich in dichte Wälder. Die spitz zulaufende Bergrose wuchs zu enormen Ausmaßen. Sie erreichte den Himmel selbst, und sie legte sich mit all ihren Sternen auf die Schultern von Atlanta, und von dieser Zeit an hat sie diese schwere Last behalten.


Zusammenfassung „Der Mythos von Perseus“