Zusammenfassung der „Taras Bulba“ von Gogol

Kapitel I. Ostap und Andriy, die Söhne von Taras Bulba, kehrten nach dem Ende der Kiewer Bursa nach Hause zurück. Ihr Vater war „von der Zahl der eingeborenen, alten Obersten: Er war alles für eine missbräuchliche Warnung geschaffen und zeichnete sich durch die brutale Direktheit seines Temperaments aus.“

Er tröstete sich mit dem Gedanken im Voraus als mit seinen Söhnen am Sich, führen sie in all den alten, gehärtet in der Schlacht Kameraden, einen Blick auf ihre ersten Waffentaten erscheinen. Erster Taras Bulba wollte allein Ostap und Andrij ins Lager schicken, aber „beim Anblick ihrer Frische, Riser, die mächtige physische Schönheit brach den militärischen Geist von ihm, und er am nächsten Tag beschlossen, mit ihnen zu gehen selbst, obwohl die Notwendigkeit

dafür war ein hartnäckiger Wille“ .. Am nächsten Morgen, Abschied zu der alten Frau, die Mutter, schlugen die Kosaken die Straße.

Kapitel II. Die Reiter ritten schweigend. Der alte Taras dachte an das alte: „Die Front hat seinen letzten Sommer bestanden, den der Kosake immer weint, sein ganzes Leben lang willend, Jugend zu sein.“ Er dachte darüber nach, wen er in der Sich von seinen früheren Kameraden treffen würde. Gedanken an seine Söhne wurden von einem anderen besetzt. Der Älteste, Ostap, dachte fast nie an etwas anderes als „Krieg und Gelage“. Im Seminar wurde er als einer der besten Genossen betrachtet, aber er zögerte zu studieren und viermal vergrub er seinen Brief in den Boden, bis sein Vater schwor, dass Ostap Zaporozhye nicht für immer sehen würde, wenn er nicht alle Wissenschaften lernte. Jetzt war Ostap „von den Tränen einer armen Mutter geistig bewegt“; Nur dies brachte ihn in Verlegenheit und zwang ihn, nachdenklich den Kopf zu senken.

Sein jüngerer Bruder, Andriy, „hatte die Gefühle ein wenig lebendiger und irgendwie entwickelter… Er kochte auch vor dem Durst der Leistung, aber damit war seine Seele anderen Gefühlen zugänglich.“ Das Bedürfnis nach Liebe brach in ihm lebendig aus, als er über achtzehn hinwegging. Die Frau begann

öfter zu seinen heißen Träumen aufzutreten, er… sah sie jede Minute, frisch, schwarzäugig, zärtlich. “ Andrii verbarg seine Gefühle sorgfältig vor seinen Kameraden, denn es galt als schändlich für einen Kosaken, über eine Frau und Liebe nachzudenken, ohne die Schlacht zu kennen. Eines Tages wanderte er die Straße entlang, wo die kleinrussischen und polnischen Adligen wohnten, und sah eine schöne Frau am Fenster stehen, die sie noch nicht gesehen hatte: schwarzäugig und weiß, wie Schnee, erleuchtet von der Morgenröte der Sonne. Es war die Tochter eines Kovno Voevoda, der für eine Weile nach Kiew gekommen war. Andrii sah die gute Polin mehrmals, aber bald ging sie.

Reisende erreichten das Ufer des Dnjepr und stiegen, nachdem sie die Fähre bestiegen hatten, zur Insel Khortitsa, wo sich damals die Sich befand.

Kapitel ІІІ-IV. Ermüdet von untätigem Leben und Gulb wählten Kosaken einen neuen Ataman und verlangten ein echtes Geschäft für sich. Zu dieser Zeit näherte sich eine große Fähre dem Ufer. Nachdem sie von den Leuten, die auf ihm standen, erfahren hatten, wie die Polen der Ukrainer unterdrückten und der orthodoxe Glaube, als sie den Hetman und die Kosakenobersten hingerichtet hatten, beschlossen die Kosaken, mit der ganzen Armee nach Polen zu gehen.

Kapitel V. Bald wurde der ganze polnische Südwesten von der Angst vor den Kosaken ergriffen. In den Dörfern wüteten Feuer. „Alles was gerettet werden konnte, wurde gerettet.“ Im Kampf mit den polnischen königlichen Truppen besonders aufstrebende junge Kosaken, mit dem Wunsch, brennen vor den Älteren zu zeigen. Und Taras „war eine Freude zu sehen, sowohl sein Sohn war unter dem ersten.“ In Ostap waren „trotz seiner Jugend schon die Züge des künftigen Führers sichtbar“: „Mit Kühle, fast unnatürlich für den Zweiundzwanzigjährigen, konnte er sofort die ganze Gefahr und die ganze Situation messen.“ Andrii war das vollkommene Gegenteil: Er wusste nicht, was es bedeutete, zu denken oder zu zählen, die Entrückung in der Schlacht selbst zu sehen, in der Musik von Kugeln und Schwertern. Mehr als einmal „, drängte auf nur eine leidenschaftliche Begeisterung, eilte sie zu etwas, das nie zu kühlen und zumutbar gewagt hätte,

Saporoschets beschloss, in die Stadt Dubno zu gehen, wo es laut Gerüchten viele Reichtümer gab. Sie belagerten die Festung nicht gern, darum umringten sie die Stadt und verurteilten die Einwohner zum Hungertod. Bald waren die Kosaken, besonders die jungen, von solcher Untätigkeit gelangweilt. Andriy war am meisten gelangweilt. Er wusste nicht warum, er fühlte eine Art „Stumpfheit in meinem Herzen“. Eines Nachts lag er wach auf einem der Wagen und sah eine Frau in einem Schleier vor sich. Es war ein Tatar, ein Diener des gleichen Pannotschka, den Andrii vor zwei Jahren in Kiew kennengelernt hatte. Als er ihn von der Stadtmauer aus sah, schickte der Pannochka einen Diener zu ihm nach einem Stück Brot für seine alte Mutter. Andriis Herz begann zu schlagen. Alles, was geschehen ist, „das durch das grausame, missbräuchliche Leben übertönt wurde, tauchte sofort an der Oberfläche auf und versenkte im Gegenzug das, was jetzt war.“ Gestohlen von den Karren, wo die Geschäfte gelagert wurden,

Kapitel VI. Die schrecklichen Opfer des Hungers trafen ihn auf Schritt und Tritt in das Haus des Woiwoden von Dyubi. Schließlich fand sich Andriy im Zimmer der Pannochka wieder und sah eine Frau, die seine Gedanken und Gefühle besaß. Sie kam ihm doppelt so schön vor wie zuvor. Vorher gab es etwas Unfertiges, Unfertiges, jetzt sah er „die Arbeit, die der Künstler den letzten Schlag des Pinsels gab.“ Die schöne Frau schaute auf das Brot, schaute zu Andriya auf – „und es gab viele in den Augen derer“.

„Die Königin!“ rief Andrii aus. „Was willst du?“ Sag es mir! Fragen Sie mich nach dem unmöglichsten Dienst, der in der Welt existiert – ich werde laufen, um ihn zu erfüllen! „Täusche dich nicht, Ritter und dich selbst und mich“, erwiderte die Pannock und schüttelte ihren wunderschön schönen Kopf. „Dein Name ist dein Vater, Kameraden, das Vaterland, und wir sind deine Feinde.“ „Was ist mein Vater, Kameraden und Vaterland?“ Das Mutterland ist das, wonach unsere Seele strebt, dass es eine Meile für alles ist. Mein Vaterland bist du! Und alles, das heißt, ich werde verkaufen, ich werde geben, ich werde für solches Heimatland ruinieren!

Ein wunderschöner Pannochka eilte zu Andys Hals, umklammerte ihn mit schneeweißen, wundervollen Händen und schluchzte. Zu dieser Zeit brachen die Tataren mit einem fröhlichen Schrei ein. „Gerettet, gerettet!“ Rief sie. „Unsere Leute sind in die Stadt gekommen, haben Brot gebracht und Zaporozhye gefesselt!“ Aber niemand hörte sie… „Und der Kosak starb, er verlor die ganze kosakische Ritterlichkeit. Der alte Taras wird eine graue Haarlocke aus seinem Roheisen herausreißen und sowohl den Tag als auch die Stunde verfluchen, in der er einen solchen Sohn für sich geboren hat.“

Kapitel VII. Am nächsten Morgen im Lager Zaporozhye gab es Lärm und Bewegung. Es stellte sich heraus, dass die Kosaken, die sich vor den Seitentoren der Stadt niedergelassen hatten, nachts getrunken wurden. Ein Teil von ihnen in Gefangenschaft genommen und den Rest unterbrechend, kamen polnische Truppen in die Stadt – glücklicherweise nur mit einem kleinen Vorrat von Essen. Als sie erfuhren, dass die Polen die Zaporozhaner schläfrig fesselten, begannen die Kosaken einen verbalen Streit mit dem Feind, der sich an die Wand ergoss. Unfähig, den „ätzenden Kosakenworten“ standzuhalten, öffneten die Polen die Stadttore, und von dort marschierte die Armee aus. Kosaken schlugen den Feind von allen Seiten, und die Schlacht begann. Bald hatten die Polen das Gefühl, dass die Kosaken übernahmen, und verschwanden wieder hinter den Stadttoren. Die Kosaken blieben lange wach und die ältesten Taras am längsten. Von dem Yankel-Juden, der die Stadt besuchte, erfuhr er, dass Andrii zu seinen Feinden übergegangen war, und gelobte jetzt, sich an dem polnischen Mädchen zu rächen,

Kapitel VIII-IX. Die Nachricht kam, dass die Tataren die Sich angegriffen hatten, sie hatten viel Gutes geraubt und die Kosaken mitgenommen, die dort geblieben waren. Um Kameraden aus polnischer und tatarischer Gefangenschaft zu helfen, ging ein Teil der Kosaken, die von den Koshev geführt wurden, den Tataren nach, und der andere Teil blieb übrig und wählte als ihren Ataman Taras Bulba.

Bewegung und Lärm in der Stadt Taras sah für den Kampf vorbereitet und wandte sich mit der Rede an die Kosaken: „Ich möchte mich Ihnen, Panov sagen, dass dies unsere Partnerschaft ist keine Bindung Heilige Vater sein Kind liebt, aber nicht wahr, Jungs.: liebt und das Tier sein Kind., sondern durch Verwandtschaft der Seele verwendet zu werden, anstatt Blut kann nur eine Person sein. Es gibt auch andere Länder Kameraden gewesen, aber wie in der russischen Erde, war es nicht. Lassen Sie die Feinde wissen, was wir bedeutet bereits eine Partnerschaft für diese Angelegenheit, zu sterben – so jemand w von ihnen geschehen, weil zu sterben für die unscheinbaren nicht genug. ihre Natur! „

Jeder berührte tief diese Rede und griff bis ins Herz. Und die feindliche Armee kam bereits aus der Stadt und rasselte in die Pauken und Pfeifen. Das Tor öffnete sich und das Husarenregiment flog heraus, die Schönheit aller Kavallerieregimenter. Vor ihm kam der Ritter aller Schöneren; Auf seiner Hand trug er einen Schal, der mit den Händen der ersten Schönheit eingenäht war. Und Taras war verblüfft, als er sah, dass es Andrii war. In der Zwischenzeit goss ein junger Ritter, begierig darauf, ein handgebundenes Geschenk zu verdienen, Schläge nach rechts und links. Taras konnte es nicht ertragen und schrie: „Dein eigener verdammter Sohn, du hast deinen eigenen geschlagen.“ Aber Andri unterschied nicht, wer vor ihm stand, mit einem mentalen Blick, der nur den schneebedeckten Hals, die Schultern und Locken seiner Polin sah.

Auf Wunsch von Taras lockten die Kosaken Andrius in den Wald. Er flog in die Luft für die Kosaken und hätte fast eins eingeholt, als plötzlich jemandes starke Hand das Motiv des Pferdes packte. Andriy sah sich um: Taras stand vor ihm! Wie ein Schuljunge, der, nachdem er einen Freund verfolgt hatte, plötzlich auf einen Lehrer stieß, der das Klassenzimmer betrat, verstummte Andrii leise, sein wahnsinniger Impuls verstummte.

„Also verkaufe es?“ Glauben verkaufen? Verkaufen Sie Ihre eigenen? Warte, geh vom Pferd!

Gehorsam, wie ein Kind, stoppten Andrys Tränen von seinem Pferd und weder Toten noch Lebenden vor seinem Vater: „Halt und beweg dich nicht! Ich habe dich geboren, ich werde dich töten!“ – Taras sagte und nach dem Schießen schaut Taras lange auf die leblose Leiche. „Was auch immer der Kosak war“, dachte er, „und das Lager ist groß und mit schwarzen Brauen und einem Gesicht wie ein Adliger, und seine Hand war stark in der Schlacht!“ Verschwand, verschwand unrühmlich! „

Kapitel X-XI. Ein treuer Genosse trieb die abgetrennten und fast gefühllosen Taras zu Zaporozhye Sich selbst und heilte sie mit Kräutern. Nach anderthalb Monaten stand er auf, war aber „merklich bedeckt und traurig“. Alle seine alten Kameraden starben, selbst diejenigen, die den Tataren nachgingen, alles war neu auf der Sich. Taras sah alles gleichgültig an, senkte den Kopf und sagte: „Mein Sohn, mein Vater!“ Und Taras konnte es nicht ertragen. Wissend, dass sein Kopf von den Polen an zweitausend Chervontsi geschätzt wurde, hat er, sich mit einem vertrauten Juden, Jankel, im Boden eines mit Ziegeln beladenen Karren versteckt, Warschau erreicht. Unfähig, Ostap zu befreien oder ihn zu sehen, kam Taras, als fremder Graf verkleidet, zum Platz, wo die Hinrichtung stattfinden sollte. Die Leute sind auf allen Seiten.


Zusammenfassung der „Taras Bulba“ von Gogol