Zusammenfassung des „Das Geheimnis des Boscom Valley“ von Doyle

Ein gewisser Mr. McCarthy wurde tot im Boscom Valley aufgefunden. Der größte Landbesitzer in der Gegend ist Herr John Tener, der seine Hauptstadt in Australien verdiente und vor einigen Jahren in seine Heimat zurückkehrte. Er gab einen seiner Farmen seinem langjährigen Freund, Herrn McCarthy, der auch aus Australien kam. McCarthy hat nur Sohn James, und Tanner hat Alices einzige Tochter. Die Frauen beider Männer sind vor langer Zeit gestorben.

Am Tag der Tragödie verließ McCarthy das Haus und machte sich auf den Weg zu einem kleinen See im Bosco-Tal, wo er zu einem wichtigen Treffen eilte. Bald traf sich McCarthy mit seinem Sohn, in dessen Händen eine Pistole war. Eine der einheimischen Frauen hörte den Streit zwischen Vater und Sohn und sah, wie James seinen Vater anschickte.

Verängstigt eilte sie um Hilfe, aber dann kam der aufgeregte Jakobus ohne Gewehr, mit Blut an den Händen, und berichtete, er habe seinen Vater tot gefunden. Die Toten wurden in der Nähe des Sees gefunden, sein Schädel wurde mit einer stumpfen Waffe zertrümmert, die Waffe lag neben ihm. Die Polizei verhaftete James, obwohl er seine Beteiligung bestritt.

Der Verdächtige sagte mir, dass er mehrere Tage in Bristol verbrachte. Als er zurückkehrte, ging er auf die Jagd zum See und dort hörte er einen Schrei von „Kou!“, Mit dem er sich mit seinem Vater anrief. Mein Vater fragte grob, was er tat, und die Unterhaltung wurde zu einem Streit, der Grund, warum er es nicht sagen wollte. James ging, aber bald hörte er einen Schrei, kehrte zurück und sah seinen sterbenden Vater. Vor seinem Tod murmelte McCarthy ein paar Worte, einer war wie eine „Ratte“. James dachte, es sei etwas Graues auf dem Boden, wie ein Plaid. Im Glauben an seine Unschuld forderte Mr. Tanners Tochter Inspektor Leistred auf, sich zu verteidigen. Leistred übergibt den Fall an den großen Detektiv Sherlock Holmes.

Holmes, zusammen mit seinem treuen Freund Dr. Watson, fahren in das Boscom Valley. Alice Tener erzählt ihm, dass ein Streit zwischen Vater und Sohn McCarthy ihr zu verdanken sei. Mr. McCarthy wollte mit James verheiratet

sein, aber ihr Vater, und sie und James waren dagegen – James ist noch zu jung.

Holmes besucht James McCarthy im Gefängnis. Der junge Mann gesteht dem großen Detektiv, dass er Alice leidenschaftlich liebt, aber vor ein paar Jahren hatte er dummerweise eine Bristol-Kellnerin geheiratet, und niemand weiß davon. Deshalb hörte er stumm Vorwürfen zu, weil er sich weigerte, sein geliebtes Mädchen zu heiraten. Doch nachdem sie erfahren hatte, dass James des Mordes beschuldigt wird, sagte die Kellnerin, dass sie schon lange einen rechtmäßigen Ehemann habe und nichts mit James zu tun habe.

Der große Detektiv machte auf zwei Punkte aufmerksam: McCarthy wusste nicht, wann der Sohn zurückkehren würde, also musste er sich mit einer anderen Person am See treffen und der Ruf „Kou!“ kam heraus, bevor der Vater von der Rückkehr seines Sohnes erfuhr.

Holmes kommt am Tatort an. Nach der Untersuchung kommt er zu dem Schluss, dass dort eine dritte Person war, ein großer, lahmer Linkshänder, der indische Zigarren mit einem Mundstück rauchte. Der große Detektiv findet eine Mordwaffe – einen Stein. Lame Linkshänder ist Herr Tener: mit Ausnahme seines Sohnes, der australische Ruf „Kou!“ McCarthy konnte ihn nur anrufen, und „Ratte“ ist das Ende des Namens des australischen Bundesstaates Ballarat.

Herr Tener bestätigt die Schlussfolgerungen von Holmes. In den australischen Minen war er ein Bandit und raubte Wagen auf den Straßen. Einmal, nachdem er einen Van ausgeraubt hatte, ließ er den Kutscher am Leben, der McCarthy war. Er kehrte als reicher Mann nach England zurück, kaufte das Anwesen und lebte ein ruhiges, ehrliches Leben. Zu seinem Unglück traf er den verarmten McCarthy, der ihn zu erpressen begann. Tener nahm kein Geld von ihm zur Miete, aber McCarthy begann zu verlangen, dass Tener Alice einen Ehemann für James gab. Er war nicht gegen den Jungen, aber er wollte nicht mit McCarthy verwandt sein.

Tener und McCarthy vereinbarten, sich am See zu treffen. Zur verabredeten Zeit angekommen, hörte Tener, wie McCarthy seinen Sohn zwang, Alice zu heiraten, ohne sich darum zu kümmern, wie Alice selbst darauf reagieren würde. Aus der Verzweiflung der tödlichen Kranken entschied sich Tener zu töten.

Unter dem Druck der von Sherlock Holmes vorgelegten Beweise rechtfertigt die Jury James McCarthy. Herr Tener stirbt bald und James und Alice leben still in einer glücklichen Ehe.


Zusammenfassung des „Das Geheimnis des Boscom Valley“ von Doyle