Zusammenfassung des „Mexikaners“ von London

Im Hauptquartier der Junta erschien der Junge vor kurzem. Er war ein gebrechlicher junger Mann von achtzehn Jahren. An die Mitglieder der Junta sagte er, dass sein Name Felipe Rivera sei und dass er für die Revolution arbeiten wolle. Zuerst glaubte keiner der Revolutionäre dem Typen und verdächtigte ihn als einen von Diaz ‚bezahlten Agenten. Sogar an seinen absoluten Patriotismus glaubend, wurde er in der Junta nicht gemocht – sein düsteres Aussehen und nicht weniger düsterer Charakter hatten das nicht. In dem Kerl floss das Blut von Mexikanern und Indern. „Es war etwas Giftiges, eine Schlange lauerte in seinen schwarzen Augen, ein kaltes Feuer brannte in ihnen, eine riesige, konzentrierte Bosheit.“

Seine revolutionäre Tätigkeit Felipe begann mit der

Reinigung des Büros der Junta. „Wo er schlief, wussten sie es nicht, wussten nicht einmal, wann und wo er gegessen hat.“ Die Revolution ist nicht billig, und die Junta brauchte ständig Geld. Einmal zahlte Felipe sechzig Golddollar für die Anmietung von Räumlichkeiten, in denen sich das Revolutionszentrum befand. Seitdem hat der Typ von Zeit zu Zeit „Gold und Silber für die Bedürfnisse der Junta“ ausgegeben. Die Kameraden verstanden, dass Rivera „durch die Hölle ging“, aber er konnte ihn immer noch nicht lieben.

Bald erhielt Phillip die erste wichtige Aufgabe. „Juan Alvarado, Kommandeur der Bundestruppen, entpuppte sich als ein Schurke.“ Wegen ihm verloren die Revolutionäre den Kontakt zu den alten und neuen Anhängern in Lower California. Felipe nahm wieder Verbindung auf, und Alvarado wurde mit einem Messer in der Brust im Bett gefunden. Nun begannen die Kameraden sich vor Rivera zu fürchten. Sehr oft kam der Typ so zusammengeschlagen, dass er seine Pflichten nicht erfüllen konnte.

Je näher die mexikanische Revolution war, desto weniger Geld hatte die Junta übrig. Die Zeit ist gekommen, als alles fertig war, aber es gab kein Geld, um Waffen zu kaufen. Rivera versprach, fünftausend Dollar zu bekommen und verschwand. Er ging zu Roberts, dem Boxtrainer. All das Geld,

das Felipe im Ring verdiente, diente ihm als „Boxbirne“ für erfahrene Sportler. Während dieser Zeit lernte Rivera viel. Der Trainer glaubte, dass der Typ zum Boxen geboren wurde, aber Felipe interessierte sich nur für die Revolution.

An diesem Tag gab es ein Treffen von zwei berühmten Boxern, aber einer der Rivalen brach seinen Arm. Rivera wurde gebeten, ihn zu ersetzen und sich im Match mit dem berühmten Danny Ward zu treffen. Für das Match wurde der Kerl von tausend bis sechshundert Dollar angeboten, aber Felipe mochte es nicht. Er brauchte alles und schlug vor: Der Gewinner bekommt alles. Rivera war sich sicher, dass er Danny schlagen würde. Dieses unerschütterliche Vertrauen verärgerte Ward und er stimmte zu.

Im Ring erschien Rivera unbemerkt – alle warteten auf Champion Danny. Fast niemand zog Rivera an. Fans glaubten, dass der Kerl fünf Runden nicht dauern wird. Felipe achtete nicht auf das Publikum. Er erinnerte sich an seine Kindheit an den weißen Wänden eines Wasserkraftwerks in Rio Blanco, seinem Vater, „einem mächtigen, breitschultrigen, langhaarigen Mann“. Dann hieß er nicht Felipe, sondern Juan Fernandez. Sein Vater war auch ein Revolutionär. Rivera erinnerte sich an den Streik und die Erschießung der Arbeiter, die daran teilgenommen hatten. Felipes Eltern wurden ebenfalls erschossen.

Schließlich kam Danny in den Ring. Sofort zeigte sich der Kontrast zwischen dem glatten, wohlgenährten und muskulösen Danny und seinem mageren Gegner. Das Publikum konnte nicht sehen, dass der Körper des Flusses stark und schlank war und die Brust breit und kräftig war.

Das Match begann, und Danny warf Felipe einen Hagel von Schlägen zu. Jeder war sich von Wards Sieg sicher, und alle waren erstaunt, als Rivera den Champion in einen Knockout schickte. Aber selbst der Richter war auf Dannys Seite – er zählte die Minuten so langsam, dass der Champion es schaffte, zu sich selbst zu kommen. Für Felipe liefen die gleichen Minuten viel schneller. Der Typ war nicht überrascht, denn das Match war „dreckiger Gringo“, was er so sehr hasste. Er erinnerte sich an „Bahngleise in der Wüste, Gendarmen und amerikanische Polizisten, Gefängnisse und Polizeidungeons, Landstreicher an den Pumpstationen – all seine schreckliche und bittere Odyssee nach dem Rio Blanco und Streiks.“ Er dachte nur an eine Sache: Eine Revolution braucht eine Waffe.

In der zehnten Runde konnte Rivera Danny dreimal mit seinem krönenden Schlag verdreifachen. Persistenz des Kerls fing an, die Öffentlichkeit zu reizen, weil alle den Meister anzogen. Der Trainer und der Besitzer des Raums begannen den Mann zu überreden, sich zu ergeben, und Felipe erkannte, dass sie ihn betrügen wollten. Von diesem Moment an hörte er nicht auf irgendeinen Rat. Danny war wütend, er duschte einen hartnäckigen Hagelschlag. Bei der siebzehnten Runde tat Felipe so, als sei seine Kraft vorbei und schickte Danny zu einem Knockout. Dreimal stieg der Champion und dreimal Rivera brachte ihn in den Ring. Schließlich legte sich Danny schließlich hin und der Richter musste Riveras Sieg zählen.

Niemand gratulierte Felipe. Mit brennendem Hass umkreiste er die Halle, die hasserfüllten Gesichter der Gringos, und dachte: „Die Revolution wird weitergehen.“

Peredkazala Julia Peskowaja

Der Protagonist der Arbeit ist ein junger Mann namens Felipe Rivera, ein leidenschaftlicher Fan der Revolution. Als Filipe im Hauptquartier der Junta erschien, mißtrauten ihm viele Mitglieder der Organisation, aber nach einem wirklichen Abkommen begannen sie Angst zu haben. Dieser Fall war der kaltblütige Mord an Juan Alvarado. sein erster Tag im Hauptquartier des Mannes begann mit der Reinigung und Auffüllung der Budgets der Gemeinde. Aber seine düstere Erscheinung und ein sehr geheimnisvoller Charakter erschreckten noch immer seine Mitrevolutionäre. Filipe wollte niemanden erfreuen, sein Ziel war nicht Freundschaft, sondern eine Fortsetzung der Revolution.

Zur revolutionären Bewegung wurde Felipe Rivera als Kind eingeführt, obwohl sein Name Juan Fernandez war. Sein Vater wurde erschossen, weil er revolutionären Untergrundorganisationen geholfen hatte, und der Junge entschied sich fest, das Geschäft seines Vaters fortzusetzen.

Revolution ist eine sehr teure Sache. Bald brauchte Junta Geld, um Waffen zu kaufen, und Filipe versprach, fünftausend Dollar zu bekommen. Um sein Versprechen zu erfüllen, einigte sich der junge Mann auf ein Duell in einem Boxring. Rivera verdiente Geld, indem er ein Live-Boxsack für Athleten war, aber sein Trainer war vom Talent seiner Abteilung überzeugt, aber Philip kümmerte sich nicht um etwas anderes als die Revolution.

Durch Zufall musste Philip den Ring gegen einen der berühmtesten Boxer der damaligen Zeit einstecken – Danny. Um Geld zu verdienen, brachte Rivera alles zu seinem Sieg, er war sich sicher, dass er den Champion schlagen würde. Als Danny in den Ring trat, explodierte die Menge mit Jubel, und Rivera wurde nicht einmal bemerkt. Verglichen mit seinem Rivalen war Filipe viel kleiner und dünner und hatte laut Publikum keine Chance zu gewinnen. Aber nach dem Achtelfinale in der ersten Runde bemerkten viele den Vorteil des Mexikaners gegenüber dem Champion. Aber der Richter war auf Wards Seite und zählte die Sekunden zu langsam, so dass Danny sich erholen konnte.

Bereits in der zehnten Runde konnte Rivera Denny dreimal mit seinem krönenden Schlag verdreifachen. Trainer Danny und der Besitzer der Halle schlugen vor, dass Filipe sich ergeben sollte. Aber der Mexikaner ging zuversichtlich zum Sieg und hörte keinem Rat zu. Also sind sieben weitere Runden vergangen. Danny, der Wutanfall hatte, begann Philip mit starken Schlägen zu überschütten. Rivera gab vor, müde zu sein und konnte den Kampf nicht fortsetzen, und als der Gegner sich entspannte, schlug er ihn aus. Erst nach dem dritten Knockout erkannte der Schiedsrichter Riveras Sieg, doch das Publikum statt Applaus überschüttete den jungen Mann mit Missbrauch.

Als Filipe den Ring verließ, war es ihm egal, was sie von ihm dachten, er wusste, dass die Revolution weitergehen würde.


Zusammenfassung des „Mexikaners“ von London