Zusammenfassung des „Ritus des Hauses der Musgrafen“ Doyle

An den noch unbekannten Detektiv Sherlock Holmes, dessen Kollege Reginald Maysgrave, ein Spross einer der ältesten Familien des Königreichs, wendet sich.

Reginald lebt in einem alten Schloss, das auf einem extrem dummen Gebäude erbaut ist und gepflegt werden muss. Darüber hinaus besitzt er eine Reserve für die Jagd und verfügt daher über einen soliden Stab von Dienern. Am längsten, etwa zwanzig Jahre, hat er den Butler Brighton, einen ungewöhnlich attraktiven und vielseitig gebildeten Mann. Nach dem Tod seiner Frau begann er für seine Abenteuer Ärger zu machen. Mit einer der Mägde namens Rachel verlobt, schien er sich zu beruhigen, wurde aber plötzlich von einem anderen mitgerissen. Aus der Erfahrung heraus wurde Rachel krank.

Vor ein paar Tagen konnte Reginald

nicht schlafen und ging nachts in die Bibliothek, um ein Buch zu lesen. Dort war er überrascht zu sehen, wie Brighton die Familiendokumente der Maysgraves studierte. Empört entließ Reginald ihn. Der Butler flehte ihn an, ihn nicht vor die Diener zu vertreiben und ihm einen weiteren Monat zur Arbeit zu geben, aber er bekam nur eine Woche.

Zwei Tage lang erfüllte Brighton seine Pflichten, als ob nichts geschehen wäre, aber am dritten Tag verschwand er. Rachel, die nach ihrer Krankheit einem Schatten ähnlich war, begann zu arbeiten. Obwohl Reginald ihr sagte, dass sie noch stärker werden muss, stimmte das Mädchen nicht zu. Auf seine Bitte, nach Brighton zu übermitteln, dass er zum Eigentümer geht, antwortete Rachel, dass der Butler weg war, und fing an, hysterisch zu lachen. Verängstigt von einem Anfall von Dienern, brachten sie das Mädchen in ihr Zimmer. Niemand wusste über Brighton Bescheid, sein Bett war unberührt, deshalb ging er nachts und verschwand spurlos. Die Polizei hat keine Spuren gefunden.

Zwei Tage lang schwärmte Rachel dann, rollte sich hysterisch zusammen, musste eine Krankenschwester anstellen. Als sie sah, dass der Patient einschlief, beschloss die Schwester auch zu schlafen. Als sie aufwachte, sah sie, dass das Mädchen verschwunden war. Spuren führten zum Teich. Nachdem sie den Teich durchsucht

hatten, fanden sie eine Tasche mit Stücken von rostigem Metall und Glasfragmenten. Weder Rachel noch Brighton wussten etwas, die Polizei hatte eine Sackgasse erreicht. Reginald hoffte nur auf Sherlock Holmes.

Der Detektiv will sich zuerst das Dokument ansehen, das Brighton studiert hat. Es war eine Beschreibung des Ritus, dem ab dem siebzehnten Jahrhundert jeder Mann aus der Gattung Maisgrave, der das Erwachsenenalter erreicht hatte, unterworfen wurde. Fragen und Antworten im Ritual hatten eine strenge Reihenfolge.

„Zu wem gehört das?“

– Demjenigen, der gegangen ist.

„Zu wem wird es gehören?“

„Derjenige, der kommt.“

„Welcher Monat war es?“

– Im sechsten, beginnend mit dem ersten.

„Wo war die Sonne?“

– Über der Eiche.

„Wo war der Schatten?“

– Unter der Ulme.

– Wie viele Schritte sollten unternommen werden?

– Nach Norden – zehn und zehn, nach Osten – fünf und fünf, nach Süden – zwei und zwei, nach Westen – eins und eins und dann nach unten.

„Was werden wir dafür geben?“

– Alles was wir haben.

– Für was geben wir es?

„Im Namen der Pflicht.“

Holmes kommt zu dem Schluss, dass dieses Ritual eine Bedeutung hat, und der Butler, der dieses Dokument früher gesehen hat, war aufmerksamer als viele Generationen seiner Meister und beschloss, dieses Rätsel zu lösen.

Auf dem Gut findet Holmes eine Eiche, aber die Ulme kommt nicht heraus, er wurde vor langer Zeit abgeschnitten. Reginald, der ein Schuljunge war, löste mathematische Probleme, maß alle Bäume und erinnerte sich an die Höhe der Ulme. Dann erinnert er sich daran, dass der Butler ihn auch diese Frage gestellt hat. Holmes berechnet den Ort, an dem der Schatten der Ulme fallen sollte, und sieht, dass ein kleines Loch ausgegraben ist, daher folgt er den Spuren von Brighton. Die Schritte von diesem Punkt an zählend, kommt Holmes zur Haustür des Hauses und steigt zusammen mit Reginald in den Keller ab.

Das Brennholz im Keller ist ausgebreitet. Im offenen Raum sieht man einen schweren Teller, an dessen Eisenring ein von Reginald identifizierter Schal als Schal von Brighton gebunden ist. Mit Hilfe der Bullen wird die Platte beiseite geschoben, in der schwarzen Grube darunter findet sich ein alter, von Schimmel befallener Stamm, in dem mehrere alte Münzen rollen. Brighton sitzt an der Brust. Sein Gesicht wurde blau und bis zur Unkenntlichkeit verzerrt.

Holmes versucht die Kette der Ereignisse wiederherzustellen. Brighton war ein Mann von ungewöhnlichem Verstand. Er vermutete, dass der Ritus etwas von Wert anzeigt. Einer konnte die Aufgabe nicht bewältigen, also nahm er einen Assistenten. Es war schwierig, mit einem Außenstehenden umzugehen, und er beschloss, einen Komplizen im Haus zu finden. Es war am bequemsten, sich an Rachel zu wenden und sie an ihre frühere Liebe zu erinnern. Nachdem sie einen Baumstamm mit einem Baumstamm gestützt hatten, gingen sie in den Keller hinunter. Was dort passiert ist, ist schwer zu sagen: Ob der Baumstamm fiel und Brighton eingemauert hatte, oder ob Rachel beschlossen hatte, die Untreue zu rächen und den Butler einzumauern – man kann nur raten. Jetzt wurden ihre Hysterie und Anfälle klar.

Sammelt Stücke von Eisen, in einem Teich gefangen, sieht Holmes, dass dies die Krone von Karl dem Ersten ist. Einer der Vorfahren von Reginald hielt einen prominenten Posten am Hof ​​des exekutierten Monarchen. Höchstwahrscheinlich wurde ihm die Krone anvertraut, in der Absicht, zu ihr zurückzukehren. Der Vorfahre der Krone behielt, aber erzählte den Nachkommen nicht von der Essenz des Dokuments.

Jetzt wird die Krone im Haus der Maysgraves aufbewahrt. Sie werden es gerne zeigen, es sind nur Besucher, die den Namen des großen Detektivs nennen.


Zusammenfassung des „Ritus des Hauses der Musgrafen“ Doyle