Zusammenfassung des „Viscount de Bragelonne“

D’Artagnan, in Reaktion auf die Befragung de Bragelonne über das, was in Paris vorging, in seiner Abwesenheit, ist empört: „Wirklich, du willst, dass ich dir geben inspiriert Ekel für Ihre lieben und gelehrten Frauen verfluchen, koi das Glück unseres Lebens haben?“ Freundin Louise Orr schickt Montale Raul für alle Informationen zu ihrer Herrin, die Prinzessin Henrietta. Prinzessin führt ihn in dem Raum Louise und verfügt über einen versteckten Leiter Luke im Schlafzimmer seiner Braut und ihr Porträt, gemalt im Auftrag des Königs.

Raul beabsichtigt, ein Duell mit dem Marquis Saint-Enjan zu führen, der in diese Geschichte verwickelt ist. Saint-Ayan in Angst verwandelt sich in die Gnade des Königs – Seine Majestät verspricht, dass alles leicht zu regeln ist.

Ach, alles ist nicht so einfach. Der König kommt zu Athos: „Deine Ehre ist die Ehre des Adels, warum musstest du den Viscount nach London bringen?“ – „Du vergißt: bevor du dein König bist!“ „Und du vergißt, daß es eine Todsünde ist, dein eigenes Glück an jemandem zu zerbrechen, der von dir gebrochen wurde.“ Athos bricht das Schwert gegen sein Knie und legt es vor den Füßen des Königs, vor Wut und Scham erstickend. Nicht zwei Menschen – zwei Epochen Frankreichs stehen heute Abend im Louvre…

Der Schatten einer vergangenen Zeit ist in der gleichen Stunde Aramis Duchesse de Chevreuse. Sie sah Aramis Beerdigung Franziskanermönch, es ist – ein Geheimagent der Jesuiten, sie nach Paris zurückgekehrt sein verschwendet Zustand wiederherzustellen. Sie hat einen Brief Mazarin, woraus folgt, dass Fouquet einmal aus dem Finanzministerium dreizehn Millionen geliehen hatte (nämlich das Geld, das Colbert Legat von Kardinal des König übergeben, aber er weiß es aber eine Fouquet – und er war nicht in der Lage zu übernehmen). Herzogin Aramis bietet ihre Briefe zurück zu kaufen – aber bekommt eine feste Ablehnung.

Aramis beeilt sich, Fuke über diesen Besuch zu informieren. Fouquet wird durch die Nachricht von Aramis niedergeschlagen: er schaffte es,

heute Morgen an den Ehemann seiner Geliebten, Herrn Vanel, einen der besetzten Plätze am Hof, in seiner gegenwärtigen Position das wichtigste – den Platz des Anklägers zu verkaufen. Aramis und Fouquet bitten Vanel, den Fall noch einmal zu wiederholen – er beharrt. Sie bieten ihm doppelt so viel an. Ein verwelktes Stück Papier fällt aus Vanels Brieftasche. Dies ist ein Entwurf seines Deals mit Fouquet, geschrieben von Colberts Hand – Fouquets Todesurteil und gleichzeitig ein Dekret über Colberts Besetzung von Post 1 in Frankreich…

Die Herzogin von Chevreuse besucht Colbert, der Mazarin Briefe von ihr kauft, und betritt dann die Quartiere der Königin. Duchess – der Hüter der Geheimnisse, die Geheimnisse des zweiten Erbe König Louis XIII, der zweiten Dauphin, Zwillingsbruder des Urteils jetzt Louis XIV – der unglückliche Gefangene der Bastille. „Was kann ich für die Jahre deines Exils bezahlen, deine Herzensquälerei?“ fragt die weinende Anna von Österreich. „Besuchen Sie mein Anwesen, es ist wahr, es ist in Verfall geraten, wir brauchen Geld, um es wiederherzustellen.“ – „Du musst dir keine Sorgen machen…“

D’Artagnan stellt dem König ein Ultimatum: Entweder seinen Rücktritt – oder Verzeihung des frechen Athos und die Garantie der Unantastbarkeit von Aramis und Porthos. Widerwillig gibt der König dem Kapitän der Musketiere das Wort. Athos geht in den Ruhestand. Raoul geht nach einer aufrichtigen Unterhaltung mit Louise und ihrem Bekenntnis zur ewigen Liebe zum König auf eine afrikanische Expedition.

Das königliche Gefolge besucht Fouquet in seiner Burg in Waadt. Aramis entführt mit Hilfe des Kommandanten der Bastille einen Gefangenen namens Marciali aus dem Gefängnis, und an seiner Stelle wird mit Hilfe von Porthos der König von Frankreich aus den Gemächern im Schloss Fouquet gestohlen.


Zusammenfassung des „Viscount de Bragelonne“