Zusammenfassung „Die Abenteuer von Baron Münchhausen“ Raspe

Ein kleiner alter Mann mit einer großen Nase sitzt am Kamin und erzählt von seinen unglaublichen Abenteuern und überzeugt die Zuhörer, dass diese Geschichten die Wahrheit sind.

Da er im Winter in Russland war, schlief der Baron auf offenem Feld ein und band sein Pferd an eine kleine Säule. Aufwachend sah M., dass er in der Mitte der Stadt war, und das Pferd wurde an das Kreuz auf dem Glockenturm gefesselt – in der Nacht schmolz der Schnee, der die Stadt vollständig brachte, und die kleine Säule entpuppte sich als schneebedeckte Spitze des Glockenturms. Er schob den Zügel in die Mitte und ließ das Pferd sinken. Er reiste nicht zu Pferd, sondern mit dem Schlitten, und der Baron traf einen Wolf. Aus Furcht fiel M. auf den Schlittenboden und schloss die Augen. Der Wolf

sprang auf den Beifahrer zu und verschlang den Rücken des Pferdes. Unter den Schlägen der Peitsche stürzte die Bestie nach vorn, drückte die Vorderseite des Pferdes und spannte sich in das Geschirr. Innerhalb von drei Stunden rollte M. mit einem Schlitten nach St. Petersburg, in dem ein wilder Wolf eingespannt war.

Auf dem Teich in der Nähe des Hauses eine Herde von wilden Enten sehend, eilte der Baron mit einer Pistole vom Haus. M. schlug mit dem Kopf gegen die Tür – Funken fielen aus seinen Augen. Der Baron zielte bereits auf die Ente und merkte, dass er keinen Feuerstein mitgebracht hatte, aber das hielt ihn nicht davon ab: Er zündete das Schießpulver mit Funken aus seinem eigenen Auge an und schlug ihn mit der Faust. Er verlor nicht den Kopf während einer anderen Jagd, als er auf eine volle Ente stieß, als die Kugel nicht existierte: Der Baron schnürte die Enten auf der Schnur auf und lockte die Vögel ein Stückchen von schlüpfrigem Fett. Entenkugeln flogen hoch und sagten dem Jäger zum Haus; Einen Entenhals faltend, stieg der Baron unversehrt in die Pfeife seiner eigenen Küche. Das Fehlen von Kugeln verderben die nächste Jagd nicht: M. lud die Pistole mit einem Ladestock und fädelte mit einem Schuss 7 Rebhühner darauf, und die Vögel brieten sofort auf einem heißen Stab. Um die Haut eines prächtigen

Fuchses nicht zu verderben, Der Baron schoss eine lange Nadel auf sie. Die Bestie an einen Baum nagelnd, begann M. ihre Peitsche so stark zu peitschen, dass der Fuchs aus ihrem Mantel sprang und nackt davonlief.

Und schoss ein Schwein, mit seinem Sohn im Wald spazieren, schoss der Baron einen Schweineschwanz. Das blinde Schwein konnte nicht weiter gehen, hatte seine Führung verloren (es hielt den Schwanz des Jungen, der es entlang der Pfade führte); M. faßte den Schwanz und führte das Schwein geradewegs in seine Küche. Bald ging auch das Wildschwein dorthin: nachdem er den M. gejagt hatte, war der Eber mit Reißzähnen in einem Baum steckengeblieben; Der Baron musste ihn nur fesseln und nach Hause bringen. Ein anderes Mal lud M. die Pistole mit einem Kirschkern, wollte den schönen Hirsch nicht verpassen – wahr, das Biest rannte immer noch davon. Ein Jahr später traf unser Jäger das gleiche Reh, zwischen seinen Hörnern war ein prächtiger Kirschbaum. Nachdem er einen Hirsch getötet hatte, erhielt Herr sofort und röste und kompottierte. Als der Wolf ihn erneut angriff, stieß der Baron die Faust tiefer in den Mund des Wolfs und drehte den Räuber um. Der Wolf fiel tot um; aus seinem Fell war eine ausgezeichnete Jacke.

Ein wütender Hund biss in den Mantel des Barons; Sie wütete auch und riss alle Kleider in den Schrank. Erst nach dem Schuss ließ sich der Pelzmantel zusammenbinden und in einen separaten Schrank hängen.

Eine andere seltsame Bestie, die beim Jagen mit einem Hund erwischt wurde: M. 3 Tage lang Jagd auf ein Kaninchen, bevor er es erschießen konnte. Es stellte sich heraus, dass das Tier 4 Beine hat (4 am Bauch und 4 am Rücken). Nach dieser Jagd starb der Hund. Grieving, befahl der Baron, eine Jacke von ihrer Haut zu nähen. Update war nicht einfach: Sie spürt Beute und zieht auf den Wolf oder den Hasen zu, den sie mit Schussknöpfen töten will.

Da er in Litauen war, hielt der Baron ein tolles Pferd zurück. Da er vor den Damen vorführen wollte, flog M. ins Speisezimmer und faltete es ordentlich auf dem Tisch, ohne dass es gebrochen werden konnte. Für diese Gnade empfing der Baron ein Pferd als Geschenk. Vielleicht auf diesem Pferd brach der Baron in die türkische Festung ein, als die Türken bereits das Tor schlossen – und schnitt die hintere Hälfte des Pferdes ab. Als das Pferd beschloss, Wasser aus dem Brunnen zu trinken, ergoss sich die Flüssigkeit daraus. Nachdem er die hintere Hälfte auf der Wiese erwischt hatte, nähte der Arzt die beiden Teile mit Lorbeerstäben, aus denen die Laube bald wuchs. Und um die Anzahl der türkischen Kanonen zu ermitteln, sprang der Baron auf den Kern, der in ihr Lager gebracht worden war. Zu seinem tapferen Mann kehrte zum entgegenkommenden Kern zurück. Nachdem er mit dem Pferd in den Sumpf geraten war, riskierte er zu ertrinken, packte aber fester am Zopf seiner Perücke und zog beide heraus.

Als der Baron von den Türken gefangen genommen wurde, wurde er zum Bienenschäfer ernannt. Während er die Biene von 2 Bären schlug, schleuderte M. ein silbernes Kriegsbeil in die Räuber – ja, so sehr, dass er ihn zum Mond warf. Auf dem langen Stengel einer türkischen Erbse, der gerade dort degeneriert war, kletterte der Hirte auf den Mond und fand seine Waffe auf einem Haufen von morschem Stroh. Die Sonne trocknete die Erbsen, also mußten wir das Seil hinunterlaufen, das aus verfaultem Stroh gewoben war, es in regelmäßigen Abständen durchschneiden und an sein eigenes Ende binden. Aber für 3-4 Meilen zur Erde brach das Seil ab und M. fiel, durch ein großes Loch brechend, von dem er auf den von seinen Nägeln gegrabenen Schritten ausstieg. Und die Bären bekamen, was sie verdienten: Der Baron fing einen klumpfußfeinen Mann mit einem honigbewachsenen Schaft, in den er hinter einem Teddybären einen Nagel eingeschlagen hatte. Sultan lachte, bis ich auf diese Idee verfiel.

Aus der Gefangenschaft nach Hause kommend, konnte M. auf einem schmalen Pfad die Besprechungstruppe nicht verpassen. Ich musste die Kutsche auf meine Schultern nehmen und die Pferde – unter meinen Achseln und in zwei Runden, um meine Sachen durch eine andere Mannschaft zu bringen. Der Fahrer des Barons blies fleißig in die Hupe, konnte aber keinen einzigen Laut ausblasen. Im Hotel schmolz das Horn und taute Geräusche aus.

Als der Baron vor der Küste Indiens segelte, zerriss ein Hurrikan mehrere tausend Bäume auf der Insel und trug sie in die Wolken. Als der Sturm vorüber war, fielen die Bäume in ihre Sitze und wurzelten – bis auf eine, die Gurken sammelte (die einzige Nahrung der Eingeborenen), zwei Bauern. Dicke Bauern kippten den Baum, und er fiel auf den König und zerdrückte ihn. Die Bewohner der Insel waren schrecklich glücklich und boten M. die Krone an. Aber er weigerte sich, weil er keine Gurken mag. Nach dem Sturm kam das Schiff in Ceylon an. Während der Jagd mit dem Sohn des Gouverneurs verirrte sich der Reisende und stieß auf einen riesigen Löwen. Der Baron eilte davon, um zu rennen, aber das Krokodil war bereits hinter ihm hergeschlichen. M. fiel zu Boden; Der Löwe sprang auf ihn und landete direkt in der Mündung des Krokodils. Der Jäger schnitt den Kopf des Löwen ab und schlug ihn so tief in den Krokodilmaul, dass er würgte. Der Sohn des Gouverneurs konnte seinem Freund nur zu dem Sieg gratulieren.

Dann ging M. nach Amerika. Auf dem Weg stieß das Schiff auf einen Unterwasserfelsen. Nach einem heftigen Schlag flog einer der Matrosen ins Meer, packte aber den Schnabel des Käfers und blieb so bis zur Errettung auf dem Wasser, und der Kopf des Barons fiel ihm in den Bauch (innerhalb weniger Monate nahm er es an den Haaren). Der Fels entpuppte sich als ein Wal, der aufwachte und den ganzen Tag in einem Wutanfall das Schiff zur Verankerung des Meeres zerrte. Auf dem Rückweg fand die Crew die Leiche eines riesigen Fisches und schnitt ihm den Kopf ab. Im Loch eines morschen Zahnes fanden die Matrosen ihren Anker mit der Kette. Plötzlich ergoss sich Wasser in das Loch, aber M. schloß das Loch mit seinem eigenen Stiefel und rettete alle vor dem Tod.

Im Mittelmeer vor der Küste Italiens treibend, wurde der Baron vom Fisch verschluckt – oder er schrumpfte selbst zu einem Ball und stürzte direkt in den offenen Mund, um nicht zerrissen zu werden. Der Fisch schrie auf und stopfte seine Schnauze aus dem Wasser. Die Matrosen töteten sie mit einer Harpune, zerschnitten sie mit einer Axt und ließen den Gefangenen los, der sie mit einer freundlichen Verbeugung begrüßte.

Das Schiff segelte auch in die Türkei. Sultan lud M. zum Essen ein und vertraute die Geschäfte in Ägypten an. Auf dem Weg dorthin traf M. ein kleines Schnellboot mit Kettlebells an den Füßen, einem Mann mit einem empfindlichen Ohr, einem gut gezielten Jäger, einem starken Mann und einem Helden mit Luft aus den Nasenlöchern einer sich drehenden Klinge einer Mühle. Diese Kerle nahm der Baron in seinen Dienern auf. Eine Woche später kehrte der Baron in die Türkei zurück. Während des Abendessens holte der Sultan eigens für einen teuren Gast eine Flasche guten Wein aus einem Geheimfach, aber M. sagte, der chinesische Bogdy habe besseren Wein. Darauf erwiderte der Sultan, wenn der Baron um 4 Uhr nachmittags keine Flasche dieses Weines abliefe, werde der Prahler abgehackt. Als Belohnung verlangte M. jedoch so viel Gold wie zu einer Zeit, als eine Person wegtragen konnte. Mit Hilfe neuer Diener erhielt der Baron Wein, und der starke Mann nahm das ganze Gold des Sultans heraus. Auf allen Segeln beeilte sich M., aufs Meer zu gehen.

Die gesamte Marine des Sultans verfolgte die Verfolgung. Der Diener mit mächtigen Nasenlöchern schickte die Flotte zurück zum Hafen und fuhr sein Schiff nach Italien selbst. M. heilte einen reichen Mann, aber ein ruhiges Leben war nicht für ihn. Baron lief den Krieg zwischen den Briten und den Spaniern, und machte sogar seinen Weg in die belagerte britischen Festung von Gibraltar. Auf Anraten von M. Englisch schickte den Lauf seiner Pistole nur in Richtung der Mündung der spanischen Kanone, so dass der Kern kollidierten und beide flogen in dem spanischen und der spanischen Kern schlug das Dach einer Hütte und bekamen in der Kehle der alten Frau stecken. Ihr Ehemann brachte ihr ein Schnupfen von Tabak, sie nieste und der Kern flog heraus. In Dankbarkeit für den praktischen Rat wollte der General M. in den Obersten hervorbringen, aber er lehnte ab. Verkleidet als spanischer Priester, schlich Baron ins feindlichen Lager und warf die Waffe adelko vom Ufer entfernt, brannte das Holzfahrzeug.

Nachdem er sich in London niedergelassen hatte, schlief er einmal im Munde einer alten Kanone ein, wo er sich vor der Hitze versteckte. Aber der Schütze schoss zu Ehren des Sieges über die Spanier, und der Baron schlug sich im Heuhaufen den Kopf. 3 Monate lang blieb er bewußtlos aus dem Heuhaufen. Im Herbst, als die Arbeiter einen Stapel Mistgabel warf, wachte M. auf, fiel auf den Kopf des Besitzers und brach sich den Hals, was alles sehr glücklich war.

Der berühmte Reisende Finne lud den Baron zu einer Expedition zum Nordpol ein, wo M. von einem Eisbären angegriffen wurde. Der Baron drehte sich um und schnitt die drei Finger auf dem Hinterbein der Bestie ab, der sie losließ und erschossen wurde. Mehrere tausend Bären umringten den Reisenden, aber er zog sich die Haut eines toten Bären an und tötete alle Bären mit einem Messerschlag auf den Hinterkopf. Häute wurden von den getöteten Tieren gerissen, und die Kadaver wurden in Schinken geschnitten.

In England wurde M. Reise abgelehnt, aber seine reich Verwandte wollten die Giants sehen. Die Suche Riese Expedition segelte den Südlichen Ozean, aber die Gewitterwolken über das Schiff gehoben, wo sie nach einem langen „Schwimmen“ Boot zum Mond vor Anker lag. Reisende, umgeben von riesigen Monstern auf den dreiköpfigen Adler (Rettich statt Waffen, Schilde, Fliegenpilz, Bauch wie ein Koffer, nur 1 Finger auf der Hand, kann der Kopf entfernt werden und die Augen – entfernen und ändern, neue Bewohner wachsen auf Bäumen wie Nüsse und Alter, Schmelzen in Luft).

Und dieses Schwimmen war nicht das letzte. Auf einem halbverfallenen holländischen Schiff segelte M. über das Meer, das plötzlich weiß wurde – es war Milch. Das Schiff landete auf der Insel von ausgezeichnetem holländischem Käse, auf dem sogar der Traubensaft Milch war, und die Flüsse – nicht nur Milchprodukte, sondern auch Bier. Die Einheimischen waren dreibeinig und die Vögel flogen riesige Nester. Für die Lügen der Reisenden hier wurden sie streng bestraft, womit M. nicht widersprechen konnte, denn er duldet keine Lügen. Als sein Schiff segelte, verneigten sich die Bäume zweimal hinter ihm. Ohne Matrosen auf den Meeren wandernd, trafen die Matrosen auf verschiedene Seeungeheuer. Ein Fisch, der Durst löschte, verschluckte das Schiff. Ihr Magen war buchstäblich mit Schiffen vollgestopft; Als das Wasser nachließ, ging M. mit dem Kapitän spazieren und traf viele Seeleute aus der ganzen Welt. Auf Anraten des Barons wurden die beiden höchsten Masten aufrecht in die Mündung des Fisches gestellt, So konnten die Schiffe ausschwimmen – und fanden sich im Kaspischen Meer wieder. M. eilte an Land und sagte, er sei ziemlich abenteuerlustig.

Aber sobald M. ausstieg, wurde er von einem Bären angegriffen. Der Baron drückte seine Vorderpfoten so fest, dass er vor Schmerz brüllte. M. blieb 3 Tage und 3 Nächte ungeschickt, bis er an Hunger starb, weil er seine Pfote nicht saugen konnte. Seitdem hat es kein Bär mehr gewagt, den findigen Baron anzugreifen.


Zusammenfassung „Die Abenteuer von Baron Münchhausen“ Raspe