Zusammenfassung “Die Brüder von Terence”

Ewiges Thema: Am späten Abend erwartet der Vater in Angst das Haus eines inhaftierten Sohnes irgendwo und murmelt vor sich hin, dass es keine größere Unruhe gibt als die Aufregung der Eltern…

Der alte Mann Mikion hat keine einheimischen Kinder. Sein Bruder Demei hat zwei Söhne. Einer von ihnen, Aeschines, nahm Mikion an. Er bringt den jungen Mann im Rahmen einer angemessenen Freizügigkeit und voller Vertrauen auf. Demea wirft ihm das oft vor.

Und genau das ist der Sohn von Demee, Ktesiphon verliebt sich in den Harfenisten Bacchides, der immer noch im Besitz des Auftraggebers Sannion ist.

Der edle Aischines, klug und energisch (obwohl es ihm gelegentlich nichts ausmacht, sich umzudrehen und Spaß zu haben), wehrt sich ernsthaft gegen diesen Erwerber: Sannion fürchtet ihn offensichtlich. Und dafür gibt es Gründe.

Um seinen Bruder vor allzu ernsthaften Vorwürfen zu schützen, übernimmt Aischines einen Teil seiner Sünden und riskiert so wirklich seinen Ruf. Und diese brüderliche Selbstlosigkeit ist rührend.

Vater, der Sklave von Mikyon, ist den Meistern sehr ergeben: Er hilft ihnen in Wort und Tat. Er half, beide Jungen großzuziehen. Übrigens nimmt der kluge Sire aktiv an der “Zähmung” des eigennützigen Zuhälters Sannion teil.

Und wieder – die traditionelle Handlung: Auf einmal schämte Eshin ein gutes Mädchen Pamfilu. Die bereits herannahende Geburt, Und ehrlicher Aischines ist bereit, alle Sorgen der Vaterschaft auf sich zu nehmen: er verzichtet auf nichts.

Aber seine angeblichen Sünden (er, wie Sie sich erinnern, vertuschte oft seinen treulosen Bruder Ktesiphon), beschädigten seine Beziehung mit der Braut und ihren Verwandten; Aeschine wird einfach zu Hause verweigert.

Doch mit den gemeinsamen Anstrengungen von Verwandten, Freunden und ergebenen Dienern werden Wahrheit und Frieden wiederhergestellt werden. Das soll aber noch kommen.

In dieser Situation finden sich Sklaven übrigens oft klüger und menschlicher als manche Herren. Und findiger – so ist es immer!

Demei wird mehr und mehr davon überzeugt, dass... sein Bruder ihn streichelt und mehr mit guten als mit strengen Einschränkungen und Kleinigkeiten tut.

Dank der freundlichen Zusammenarbeit von Aischines und Sire hat der leichtfertige Ktesiphon Spaß mit dem Sänger. Ihre Gefühle sind aufrichtig und ziehen daher die Sympathie des Publikums an. Aber das beunruhigt natürlich seinen Vater Demea. Deshalb, in besonders kritischen Momenten, begleitet ihn der Devotee Sir gekonnt vom Ort der Liebesbesuche seines Sohnes.

Um die Zuverlässigkeit von Aeschines Gefühlen zu prüfen, spricht sein Vater über den Bräutigam-Verwandten von Miletus, der bereit ist, Pamphil mit seinem Kind zu nehmen. Zumal Dahin einst gedankenlos (um nicht zu sagen – unzulässig) mit Matchmaking gezogen wurde; seine zukünftige Frau war bereits im neunten Monat!

Aber wenn er aufrichtige Reue und sogar Verzweiflung über den Sohn sieht, beruhigt sich sein Vater: Alles ist bereits erledigt, und die Verwandten der Braut glaubten, er sei nicht so schuldig, wie das Gerücht immer wieder sagte. Und die junge Mutter hat es auch geglaubt.

Nachdem Mikiyon zwanzig Minen für den Sänger bezahlt hat, beschließt er, sie im Haus zu lassen – es wird mehr Spaß machen zu leben!

Und er ermahnt Demeja immer noch: Jeder hat das Recht, so zu leben, wie er es gewohnt ist, wenn dies natürlich die umgebenden Menschen nicht behindert.

Und Demeja verändert sich direkt vor unseren Augen! Bis vor kurzem – hart und hochmütig, wird er sogar in Bezug auf die Sklaven leutselig. Und in einem Anfall von Gefühlen sagen die Diener, den Zaun zwischen den beiden Häusern niederzureißen:

Lass den Hof gemeinsam sein, damit die Hochzeit breit zusammen gespielt werden kann, und dann muss die Braut nicht zum Haus des Bräutigams gehen, was in ihrer gegenwärtigen Situation nicht leicht sein würde.

Und schließlich bietet derselbe Demeja Mikion an, dem treuesten Diener des Syrah die Freiheit zu gewähren. Und zur gleichen Zeit – und seine Frau.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Zusammenfassung “Die Brüder von Terence”