Zusammenfassung “Die Geschichte von Savva Grudtsyn”

Während der Zeit der Unruhen lebte der Kaufmann Thomas Grudtsyn-Usov in Veliky Ustyug. Nach der Invasion der Polen litt er unter vielen Schwierigkeiten und zog nach Kasan – die Polen erreichten ihn noch nicht. Er lebte mit seiner Frau in Kasan, bis Michail Fjodorowitsch regierte. Und er hatte einen zwölfjährigen Sohn, Sawa.

Thomas ging manchmal in Sol Kamsky, manchmal in Astrachan und manchmal in der Shakhov Region. Und er lehrte seinen Sohn dem Kaufmannsgeschäft. Eines Tages ging Thomas in die Gegend von Shakhov, und Savva ließ sich in Sol Kama nieder.

In der Stadt Orel angekommen, hielt Sawa vor dem Hotel. In dieser Stadt traf er den Freund seines Vaters namens Bazhen II., Der Savva einlud, in seinem Haus zu bleiben. Der junge Mann stimmte zu. Bazhen war die dritte Ehe mit einer jungen Frau. Bazhens Frau neigte sie zum Ehebruch und lebte lange Zeit in Sünde.

Der Himmelfahrtstag ist gekommen. Am Vorabend des Feiertags besuchten Bazhen und Sawa die Kirche. Spät am Abend, als Bazhen einschlief, kam seine Frau nach Sawa und stachelte den jungen Mann zur Hurerei an. Er hatte Angst, in solch einem tollen Urlaub eine Sünde zu erschaffen. Dann war die Frau wütend und schwanger, den Jugendlichen mit einem Zaubertrank zu begießen.

Am Morgen gingen Bazhen und Sawa zur Kirche, und die böse Frau bereitete in der Zwischenzeit einen Trank vor. Nach dem Gottesdienst besuchten Bazhen und Sawa den Woiwoden. Dann kamen sie nach Hause, und Bazhens Frau gab dem Jungen ein magisches Getränk. Sawa begann sofort darin zu schmachten. Und die Frau danach begann den jungen Mann zu verleumden und befahl ihm, aus dem Haus ausgeschlossen zu werden. Bazhen, obwohl er Sawa leid tat, widersprach seiner Frau nicht. Der junge Mann ging mit großer Trauer davon.

Sawa kehrte ins Hotel zurück. Aus Liebesmelancholie wurde er abgemagert, seine Schönheit begann zu welken. Der Hotelier und seine Frau sahen das verwirrt. Sie riefen heimlich die Zauberin und fragten ihn nach dem jungen Mann. Magus sah sich die magischen Bücher an und erzählte mit seiner Frau Bazhen eine Geschichte, aber der Hotelier und seine Frau glaubten es nicht.

Eines Tages ging Sawa draußen auf dem Feld spazieren. Er dachte darüber nach, was dem Teufel sogar gedient hätte, wenn er ihm geholfen hätte, Bazhens Frau zurückzugeben. Hinter ihm hörte Sawa die Stimme, die ihn rief. Er drehte sich um und sah einen jungen Mann. Der junge Mann kam herauf und sagte mir, dass es auch von der Gattung Grudtsynyh kommt. Er rief Savva zu seinem Bruder. Sawa erzählte dem neugeborenen Bruder von seinem Unglück. Der junge Mann versprach zu helfen, wenn Savva eine bestimmte Handschrift schreiben würde. Ohne nachzudenken schrieb Sawa alles unter Diktat und verstand nicht einmal die Bedeutung dessen, was er schrieb. In der Tat war dieser junge Mann kein Mann, sondern ein Dämon. Und die Handschrift war eine Entsagung von Gott.

Der junge Mann riet Sawa, sofort nach Bazhen zu gehen. Er gehorchte. Bazhen begrüßte Sawa glücklich mit seiner Frau. Und wieder fing er an, mit Bazhens Frau in Sünde zu leben.

Bevor die Mutter von Sawa Gerüchte über das schlechte Leben seines Sohnes hörte. Sie schrieb an Sawa, sie solle nach Kasan zurückkehren. Aber der Sohn hörte nicht zu.

Der Dämon, der sich wieder mit Savva getroffen hatte, erzählte dieser Zeit, was von der königlichen Familie kam. Er zeigte Savva vom Berg eine schöne Stadt und nannte sie die Stadt seines Vaters. Bes rief Savva, sich vor seinem Vater zu verbeugen. Freunde betraten die königlichen Gemächer. Auf dem Thron saß ein Fürst der Finsternis, um ihn herum standen junge Männer mit scharlachroten und schwarzen Gesichtern. Sawa ging zum Herrscher, versprach ihm zu dienen und gab dem Zaren seine Handschrift. Dann verließen Sawa und der Teufel ihre Zeit und verließen die Stadt. Bes versprach, dem jungen Mann in allem zu helfen.

Zu dieser Zeit kehrte Thomas Grudtsyn nach Kasan zurück. Seine Frau sagte ihm, dass Sawa nicht nach Hause zurückkehren wollte und die Briefe nicht beantwortete. Der Vater schrieb einen weiteren Brief an seinen Sohn, aber nachdem er keine Antwort erhalten hatte, entschied er sich, für seinen Sohn selbst nach Orel zu gehen.

Und nachdem der Dämon erfahren hatte, dass Foma Grudtsyn nach Orel unterwegs ist, überredete er Savva, in verschiedenen Städten spazieren...zu gehen. Der junge Mann stimmte zu und ging mit ihm, nicht einmal Bazhen und seine Frau warnen.

In einer Nacht haben der Teufel und Sawa eine große Entfernung überwunden – sie sind in der Stadt von Kuzmodemyansky, und am nächsten Tag – auf der Oka, im Dorf Pavlov Perevoz erschienen. Dort sah Sawa einen alten Bettler, der ihn ansah und weinte. Der junge Mann kam und fragte nach dem Grund für die Tränen. Der alte Mann sagte, er habe nach dem Sawa geweint, der in allem dem Teufel gehorchte. Als der junge Mann zu seinem Freund-Teufel zurückkehrte, wählte er ihn für ein Gespräch mit dem alten Mann. Dann gingen die “Brüder” in die Stadt Shuyu.

Und Foma Grudtsyn kam in Orel an und erfuhr vom Verschwinden seines Sohnes. Niemand konnte sagen, wohin Sawa ging. Foma wartete lange auf seine Rückkehr und kehrte dann nach Hause zurück. Nach einer Weile starb er in Trauer, und die Mutter von Sawa blieb eine Witwe.

Zu dieser Zeit rekrutierte Zar Mikhail Fyodorovich Soldaten für den Krieg mit dem polnischen König. Savva meldete sich bei den Soldaten, und der Dämon war sein Knappe. Rekruten führten nach Moskau und gaben unter dem deutschen Oberst den Start, der sofort erkannte, dass Savva militärisch gut ausgebildet war. Der Oberst verliebte sich in Sawa und stellte ihn an die Spitze von drei Rekrutenmündungen. Dank der Hilfe des Dämons waren die Untergebenen von Sawa immer bereit und zufrieden mit allem. Sogar der Zar wusste von den Erfolgen von Grudtsyn.

König Shurin, Bojar Streschnew, erfuhr von Sawa und wollte ihn in sein Haus bringen, aber er weigerte sich auf Anraten des Dämons.

Die Regimenter waren schon bereit für den Marsch nach Smolensk. Sawa lebte im Haus des Hauptmanns Jakow Schilow. Der Teufel hatte Savva eines Nachts in Smolensk. Drei Tage lang beobachteten sie die Verteidigungsarbeiten der Polen und waren unsichtbar. Am vierten Tag wurden sie sichtbar, und die Polen versuchten sie zu fangen, konnten es aber nicht: Sawa und der Dämon überquerten den Dnjepr, wie an Land. Dann fanden sie sich wieder in Moskau wieder.

Als die Regimenter nach Smolensk zogen, riet der Teufel Sawa, gegen die mächtigen Soldaten zu kämpfen, die die Polen aus der Stadt schicken würden.

Drei Tage hintereinander schickten die Regimenter die Helden aus der Stadt. Savva besiegte alle drei. Aber sein Mut weckte Hass bei der Bojarin Shein, die die Regimenter kommandierte. Der Bojar befahl dem tapferen Mann, nach Hause zurückzukehren. Sawa und der Teufel gingen wieder nach Moskau. Der junge Mann blieb wieder bei Jakow Schilow stehen. Der Teufel kam am Nachmittag zu ihm und blieb nachts in der Hölle.

Sawa wurde schwer krank. Die Frau von Jakow Schilow überredete ihn, zu gestehen und die Kommunion zu empfangen. Sie berief einen Priester aus der Kirche St. Nikolaus in Grach. Während des Geständnisses sah der Patient eine Schar Dämonen um sich herum. Er erzählte dem Priester davon, aber er sah niemanden.

Nach der Beichte begann der unreine Geist Sawa sehr zu quälen. Jakow Schilow und seine Frau brachten dem König die Nachricht von Sawas Krankheit. Der König befahl, die Wache aufzustellen, damit der junge Mann keinen Selbstmord begehen konnte.

Am ersten Julitag sah der Kranke die Jungfrau im Traum. Sie versprach, den jungen Mann vor Krankheiten zu retten, wenn er die Ordensgelübde annahm. Sawa stimmte zu, und die Mutter Gottes sagte ihm, er solle zum Fest der Kasaner Ikone in den Tempel kommen. Der junge Mann erzählte von der Vision der Soldaten, die ihn bewachten, sowie vom Hauptmann und seiner Frau. Jakow Schilow brachte die Botschaft dem König persönlich.

Als das Fest der Kasaner Ikone kam, befahl der König, den kranken Sawa in die Kirche zu bringen. Er wurde in der Nähe des Tempels auf dem Teppich gelegt. Während des Gottesdienstes kam eine Stimme aus dem Himmel: “… Wach auf, und sündige nicht!”. Und der abtrünnige Brief, geschrieben von Sawa, fiel von oben herab. Aber alle Worte von ihm wurden ausgelöscht. Der junge Mann erhob sich vom Teppich, betrat die Kirche und betete vor der Ikone der Jungfrau. Dann erzählte er dem König seine Geschichte.

Als er in das Haus von Jakow Schilow zurückkehrte, gab Sawa sein Eigentum den Armen und nahm im Chudov-Kloster, wo er viele Jahre lebte und verstarb, Mönchsgelübde ab.


Zusammenfassung “Die Geschichte von Savva Grudtsyn”