Zusammenfassung „Die Prinzessin und die Erbse“ von Andersen

Die Geschichte beginnt damit, dass ein gewisser Fürst lange Zeit kein passendes Mädchen für sich finden konnte, nämlich eine echte Prinzessin.

Eines Tages, als er ganz verzweifelt war, brach ein Sturm aus, und eine durchnässte Fremde klopfte an den Palast und behauptete, sie sei eine echte Prinzessin.

Die Königinmutter arrangierte einen Gästescheck: Sie legte sie auf 40 Matratzen und Federbetten schlafen, unter denen sie eine kleine Erbse versteckte.

Am Morgen gestand das Mädchen, dass sie die ganze Nacht die Augen nicht geschlossen hatte, da sie sehr am Schlafen gehindert war. Nur eine echte Prinzessin, in der das edelste Blut fließt, könnte so zärtlich sein!

Sofort spielten sie eine luxuriöse Hochzeit und legten eine Erbse in das königliche Museum.

Theater

der Schatten. Landschaft und Charaktere Die Geschichten des großen Geschichtenerzählers wurden mit Kerzen geschaffen und in der Nähe des flackernden Kaminfeuers gelesen. Vielleicht verbinden sie mich deshalb mit dem geheimnisvollen Spiel von Licht und Schatten, mit einem Theater der Schatten.

Der Schirm für das Schattentheater ordnete ich in einer großen viereckigen Kiste an, schnitt einen Rahmen in ihrem Boden aus und befestigte ihn mit Pauspapier.

Dekorationen und statische Silhouetten von Figuren habe ich aus Pappe ausgeschnitten und mit Scotch auf Holzspieße für Schaschliks fixiert.

Die Lichtquelle hinter dem Bildschirm war eine Nachtlampe mit einer flexiblen Lampenbefestigung.

Fortschritt des Spiels Auf dem Bildschirm – die Silhouette des Schlosses mit einem großen Tor. Ich schiebe die Sperre langsam von der Bildebene weg und drücke sie zur Lichtquelle hin. Der Schatten des Schlosses wird mehr und mehr und füllt den gesamten Bildschirm, und es scheint, dass sich das Publikum dem Schloss nähert und unter die Torbögen eintritt.

Das Schloss wird entfernt und die Silhouetten des Königs, der Königin und des Prinzen werden auf der Bühne ausgestellt. Dann „divergieren“ der König und die Königin in verschiedene Richtungen

und verschwinden von der Szene. Es bleibt nur der Prinz.

In der Szene, in der der Prinz seine Braut wählt ( „So reiste er in der ganzen Welt, für eine solche suchen, aber überall war etwas nicht in Ordnung, Prinzessin war voll, aber ob sie wahr sind, konnte er nicht am Ende erkennen, immer mit da war etwas nicht in Ordnung mit ihnen… „), mehrere Prinzessinnen ziehen vor ihm vorbei.

Nach den Worten „So kam er nach Hause und war sehr traurig: also wollte er eine richtige Prinzessin…“ Das Licht geht aus und leuchtet erst auf, wenn es an der Tür klopft und der König sich öffnet.

Vor der Szene, wo die Königin ein Bett für die potentielle Braut des Prinzen vorbereitet, wird auch das Licht ausgelöscht, um die Szenerie zu verändern und neue zu installieren.

Die Königin beugt sich über das Bett, und der „Turm“ aus Federbetten und Matratzen beginnt direkt vor dem Betrachter zu wachsen. Die Prinzessin legt im Schlafzimmer eine Leiter auf und klettert sie hinauf. Das Licht geht wieder aus.

In der Szene, die den nächsten Morgen darstellt, bewegen sich die Silhouetten einfach entsprechend dem gelesenen Text.

Am Ende des Märchens steht im Zentrum der Bühne ein Schaufenster mit einer Erbse: „… und die Erbse ist in die Kunstkammer gelangt, wo sie noch heute zu sehen ist, es sei denn, man hat sie gestohlen.“ Das Licht erlischt zum letzten Mal…

Kinder haben sich einfach in das Schattentheater verliebt und jetzt kommen sie und zeigen uns ihre eigenen Ideen.


Zusammenfassung „Die Prinzessin und die Erbse“ von Andersen