Zusammenfassung „Fünf aus einem Pod“

Es gab fünf Erbsen in der Schote; sie selbst waren grün, die Kapsel zu grün, nun, sie dachten, die ganze Welt sei grün; es hätte so sein sollen! Die Kapsel wuchs, Erbsen wuchsen; Sie stellten sich auf den Raum ein und saßen in einer Reihe. Die Sonne erhellte und erwärmte die Kapsel, der Regen bewässerte sie, und sie wurde immer klarer, transparenter; Die Erbsen waren schön und gemütlich, tagsüber hell und nachts dunkel, wie es sein sollte. Sie sind alle gewachsen und gewachsen und haben mehr und mehr gedacht, in einer Hülse sitzend, – etwas ja war es notwendig zu machen!

„Ist es ein Jahrhundert, hier zu sitzen?“ sagten sie. „Wie könnten wir nicht von solch einer Sitzung steif werden.“ Und es scheint uns, es ist etwas hinter unserer Kapsel!

Wir haben schon eine Ahnung!

Einige Wochen vergingen; Die Erbsen färbten sich gelb, die Schale wurde ebenfalls gelb.

– Die ganze Welt wird gelb! – Sagten sie, und wer würde sie daran hindern, das zu sagen?

Plötzlich fühlten sie einen starken Stoß: Die Kapsel wurde mit einer menschlichen Hand abgerissen und in eine Tasche gesteckt, in andere Schoten.

„Nun, jetzt werden wir bald freigelassen!“ sagten die Erbsen und warteten.

– Und ich würde gerne wissen, wer von uns am weitesten gehen wird! – sagte der Kleinste. – Aber bald werden wir sehen!

„Sei was sein wird!“ sagte der Größte.

– Krak! – Die Kapsel platzte, und alle fünf Erbsen ergossen sich in die strahlende Sonne. Sie lagen auf der Handfläche des Kindes; Ein kleiner Junge schaute sie an und sagte, dass sie ihm nützlich sein würden, weil er aus dem Stroh eines Ältesten schoss. Und nun fand sich bereits eine Erbse in der Röhre, der Junge blies, und sie flog hinaus.

„Ich fliege, fliege, wo immer ich will!“ Fangt, wer kann! Sie weinte, und ihre Spur wurde kalt.

– Und ich fliege direkt zur Sonne; Das ist ein echter Pod! Nur für mich! sagte der andere. Ich habe eine Spur von ihr gefunden.

– Und wir, wo wir kommen werden,

dort und wir werden einschlafen! sagte die folgenden zwei. „Aber wir kommen einfach zu etwas!“ „Sie sind wirklich auf dem Boden geritten, bevor sie in die Pfeife des Ältesten gekommen sind, aber sind trotzdem hineingekommen.“ – Wir werden am weitesten gehen!

„Sei was sein wird!“ – sagte Letzterer, flog auf, schlug auf das alte Holzdach und rollte in die Felsspalte gerade unter dem Fenster der Dachkammer.

In den Rissen war Moos und lose Erde, Moos bedeckte eine Erbse; So blieb sie dort, verborgen, aber nicht von Gott vergessen.

„Sei was sein wird!“ sagte sie.

Und im Schrank lebte eine arme Frau. Sie ging zur Arbeit: Sie putzte die Öfen, zersägte Holz, führte alle möglichen harten Arbeiten in einem Wort durch; Sie hatte genug Mächte, sie wollte auch nicht arbeiten, aber sie ging nicht aus der Mangel! Zu Hause hatte sie ihre einzige Tochter, einen Teenager. Sie war so dünn, gebrechlich; das ganze Jahr lag schon im Bett, sie lebte nicht oder starb nicht.

„Sie wird zu ihrer Schwester gehen“, sagte ihre Mutter. „Ich habe schließlich zwei von ihnen.“ Es war schwer für mich, zwei zu füttern; Nun, hier hat auch der Herrgott mit mir die Fürsorge geteilt, hat man sich zu sich genommen! Ich möchte den anderen retten, aber anscheinend will er seine Schwestern nicht trennen!

Aber das kranke Mädchen starb nicht; geduldig, leise lag sie Tag und Nacht im Bett, während ihre Mutter bei der Arbeit war.

Es war im Frühling, früh am Morgen, kurz bevor meine Mutter zur Arbeit ging. Die Sonne schien durch ein kleines Fenster direkt auf den Boden, und das kranke Mädchen schaute zum Fenster.

„Was ist das Grün außerhalb des Fensters?“ Und es schwankte vom Wind!

Mutter ging zum Fenster und öffnete es.

– Schau dich an! sagte sie. – Ja, diese Erbsen sprießen ab! Und wie ist sie hier in den Spalt gegangen? Nun, jetzt wirst du deinen eigenen Garten haben!

Sie zog das Bett näher an das Fenster heran, damit das Mädchen den grünen Spross bewundern konnte, und ihre Mutter ging zur Arbeit.

– Mama, ich denke, ich werde besser werden! sagte das Mädchen am Abend. „Die Sonne hat mich heute so warm gemacht.“ Goroshinka, siehst du, wie herrlich in der Sonne wächst? Ich werde auch gesund werden, aufstehen und in die Sonne gehen.

„Gott, gewähre es!“ sagte ihre Mutter, aber sie glaubte nicht, dass dies in Erfüllung gehen würde.

Sie stützte jedoch einen grünen Sprössling auf, der das Mädchen mit einem kleinen Stock ermutigte, damit es nicht vom Wind zerbricht; Dann nahm sie ein dünnes Seil und befestigte ein Ende am Dach, und ein anderes band es an die obere Kante des Fensterrahmens. Für dieses Seil könnten sich die Erbsensprossen festsetzen, wenn sie erwachsen werden. Und so geschah es: Die Triebe wuchsen merklich und krochen das Seil hinauf.

„Schau, es wird bald aufblühen!“ – sagte die Frau eines Morgens und von diesem Moment begann auch zu hoffen und zu glauben, dass das kranke Mädchen sich erholen wird.

Sie erinnerte sich, dass das Mädchen vor kurzem sprach, als ob sie lebendig wäre, morgens stand sie selbst auf dem Bett und saß lange Zeit da und bewunderte ihren Garten, wo eine einzige Erbse wuchs und wie ihre Augen glitzerten! Eine Woche später stand der Patient eine Stunde lang auf. Wie glücklich war sie, in der Sonne zu sitzen! Das Fenster wurde geöffnet, und vor dem Fenster blühte eine weiß-rosa Blume. Das Mädchen beugte sich zum Fenster und küsste zärtlich die zarten Blütenblätter. Dieser Tag war ein richtiger Urlaub für sie.

– Der Herr selbst hat eine Blume gepflanzt und genährt, um zu jubeln und dir, liebes Kind, und mir auch zu gefallen! sagte die glückliche Mutter und lächelte wie ein himmlischer Engel.

Nun, und andere sind Erbsen? Diejenige, die flog, wo sie wollte, – fängt, sagen sie, wer kann – in die Gosse und von dort in das Taubenmais und lag da wie Jona im Schoß des Wals. Zwei Faultiere gingen nicht weiter – sie wurden von Tauben verschluckt, was bedeutete, dass sie auch erhebliche Vorteile brachten. Und der vierte, der in die Sonne fliegen sollte, fiel in einen Graben und lag einige Wochen in muffigem Wasser, bis es schwoll.

„Wie schön bin ich!“ sagte die Erbse. – Richtig, ich werde bald platzen, und mehr, glaube ich, hat keine Erbse erreicht. Ich bin der wunderbarste von allen fünf!

Ditch war mit ihr ganz einverstanden.

Und am Fenster, das dem Dach gegenüber stand, stand ein Mädchen mit leuchtenden Augen, rötlich und gesund; Sie verschränkte die Arme und dankte Gott für die Erbsenblüte.

– Und ich stehe immer noch für meine Erbse! sagte der Graben.


Zusammenfassung „Fünf aus einem Pod“