Zusammenfassung „Identifikation“

Holmes und ich saßen in seiner Wohnung in der Baker Street und meinten, dass „das Leben unvergleichlich bizarrer ist als alles, was die menschliche Vorstellungskraft schaffen kann“. Als er aus dem Fenster schaute, stellte er fest, dass er einen seiner zukünftigen Kunden zu sehen schien. Bald klingelte es an der Tür. Eine aufgeregte Frau betrat „in einer schweren Pelz-tragenden Boa, mit einer großen roten Feder auf einem breitkrempigen Hut, der auf der Seite flatterte“, und bat darum, den vermissten Bräutigam zu finden.

Miss Mary Sutherland lebte bei ihrer Mutter und Stiefvater, Mr. Windibank. Von ihrem Onkel bekam sie ein kleines Vermögen, von dem sie keine „Last zu Hause“ sein wollte, gab sie der Familie, und sie verdiente sich eine Schreibmaschinen-Korrespondenz.

Nach dem Tod seines Vaters musste die Lötwerkstatt seines Vaters verkaufen – er, der Reisende für den Verkauf von Weinen, hielt sie „nicht an sein Gesicht“. Zu seiner Stieftochter behandelte er streng und mochte es nicht, wenn sie ins Licht hinausging und glaubte, dass „eine Frau mit ihrem Familienkreis zufrieden sein sollte“.

Einmal schickte die Vereinigung der Gaspipelines, in der mein Vater war, seine Mutter Tickets für den jährlichen Ball, und Miss Sutherland, trotz des Unmuts ihres Stiefvaters und ausnützen seiner Geschäftsreise, beschloss, mit ihr zu gehen. Dort traf sie Herrn Gosmer Angel, und bald begannen sie sich heimlich von ihrem Stiefvater zu treffen.

„Er war sehr schüchtern, Mr. Holmes, er war eher bereit, mit mir am Abend zu gehen als tagsüber, er mochte es nicht, auf sich aufmerksam zu machen.“ Er war sehr zurückhaltend und höflich, sogar seine Stimme war leise und still. “ Wo er wohnt und arbeitet, wußte sie nicht genau, und sie wandte sich auf Verlangen an alle Briefe an die Post in der Lednhall Street.

Bald schlug Gosmer vor, zu heiraten. Mein Stiefvater war zu dieser Zeit nicht zu Hause, und meine Mutter überredete ihre Tochter, ihn nicht über die Hochzeit zu informieren, aber sie schickte trotzdem einen Brief,

der, ohne Herrn Windibank zu finden, zurückkam. Am Hochzeitstag überraschte das Taxi, in dem der Bräutigam saß, den Kutscher und das versammelte Volk, und kam leer in die Kirche. Gosmer bestand beständig darauf, dass die Braut ihm glauben und auf ihn warten sollte, selbst wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, als ob er eine Gefahr voraussah.

Holmes riet Miss Sutherland, Gosmer zu vergessen. Er zündete sich eine Pfeife an und dachte über die Fallmaterialien nach, er beschloss, zwei Briefe zu schicken: einen an die Firma des Stiefvaters und den anderen persönlich an Herrn Wyndbienk mit der Bitte, zu kommen.

Am nächsten Tag traf ich gegen sechs Uhr abends in Holmes ein und erkundigte mich sofort nach dieser geheimnisvollen Geschichte, auf die er antwortete, daß hier nichts Geheimnisvolles sei. In diesem Moment trat Mr. Windibank ein.

„Ich glaube, dass dieser Brief auf der Schreibmaschine, in dem Sie versprochen haben, um sechs Uhr abends zu mir zu kommen, von Ihnen geschrieben ist?“ – fragte Holmes und nach der positiven Antwort, dass die Schriftzeichen in seiner Antwort und die Buchstaben des schwer fassbaren Gosmer übereinstimmen. Windibank, „schaut sich um wie eine Ratte in einer Rattenfalle“ fiel auf einen Stuhl.

Fräulein Sutherland hatte ein annehmbares Einkommen, und dass sie, verheiratet, dieses Geld nicht aus dem Familienbudget zurückgezogen hat, hat der Stiefvater, mit der Hilfe seiner Frau, sich dafür entschieden, die Rolle des Bräutigams zu spielen. Vor der Hochzeit verlassend, erwartete Windibank, dass sie sich nicht bald von dem Schock erholen würde und für eine Weile würde sie nicht verliebt sein.

„Es ist… es ist keine Angelegenheit des Geschäfts“, wagte Windibank. Beim Anblick seines unverschämten Lächelns streckte Holmes die Hand aus, um die Peitsche von der Wand zu nehmen und dem Schurken eine Lektion zu erteilen, aber er sprang aus der Tür und rannte mit aller Kraft davon.

Holmes beschloss, Miss Sutherland nicht darüber zu informieren, was geschehen war, denn „es ist gefährlich, einen Tiger von einer Tigerin zu nehmen, und das Missverständnis einer Frau“.


Zusammenfassung „Identifikation“