Zusammenfassung “Infernalischer Bewohner”

In Italien kommt ein junger Kaufmann, dessen Name Reichard ist, aus Deutschland. Er bewundert die Häuser und charmanten Frauen, die an der Gondel vorbeigehen. Vor ihm steht ein schönes Gebäude, aus dessen Fenstern die bezaubernden Köpfe junger Frauen hervortreten. Reichard drückt laut seine Bewunderung für sie aus, zu denen der Gondoliere schlägt, dass er zu den Schönheiten hinaufgeht und sagt, dass sich der Kaufmann dort nicht langweilt. Der Deutsche glaubt seinen Worten nicht und fürchtet, ein Gegenstand allgemeinen Spottes zu werden, geht aber bald doch in das Gebäude hinein. Reichard wird von freundlichen Mädchen begrüßt, und der schönste von ihnen führt ihn in sein Quartier. Sie verwöhnt den Gast mit leckeren Speisen und Getränken, ihre Küsse machen den Kaufmann verrückt, was Reichard sehr glücklich macht. Der junge Mann ist im Begriff zu gehen, als plötzlich ein Mädchen anfängt, vom Kaufmann die Bezahlung für die Dienste zu verlangen, die ihm von den Besten in der Anstalt der Kurtisane erbracht werden. Im Weinkeller, wo der frustrierte Kaufmann hinging, ist er von den Gedanken abgelenkt, die ihn betrüben.

An jedem darauffolgenden Tag hat der Kaufmann mit seinen Trinkgenossen Spaß. Nur einer seiner Freunde sieht immer traurig und schweigsam aus – der spanische Kapitän. Das Geld des Kaufmanns läuft bereits ab, und Reichard denkt darüber nach, eine solche Existenz zu beenden. Irgendwie bietet ihm dieser Spanier, der den Kaufmann in ein verlassenes Viertel bringt, Mittel, mit denen Reichard immer so viel Geld haben konnte, wie er wollte, und lebte, ohne sich um irgend etwas Sorgen zu machen. Der Kaufmann versteht nicht, wovon er spricht. Der Spanier erzählt Reichard von den winzigen Teufeln – höllischen Einwohnern, eingesperrt in kleinen Glaskolben. Diese Kreatur hilft ihrem Besitzer, immer und in unbegrenzter Menge Geld zu erhalten. Alle Freuden und Freuden des Lebens werden einer Person zugänglich. Der Teufel hilft dem Meister immer, und nur wenn der Besitzer stirbt, die Flasche verkauft die Flasche nicht an andere, gibt sie Luzifer, dem dunklen Prinzen, seine Seele. Aber die Flasche kann nur für weniger Geld verkauft werden als der Kaufpreis. Der Spanier kaufte die Kreatur für einen Betrag von zehn Dukaten. Er bietet Reichard an, für neun Dukaten von ihm einen Teufel zu kaufen. Der Kaufmann ist verwirrt. Er will die Kreatur wirklich haben, aber Reichards Geld reicht nicht. Der Händler versucht zu verhandeln, aber der Spanier sagt, dass der Preis für die Kreatur hoch ist, so dass Reichard auch diese Flasche verkaufen könnte. Der Händler grinst als Antwort darauf und behauptet dem Spanier, dass er nicht bald so etwas verkaufen will. Reichard bittet den Spanier, ihm die Kreatur für fünf Dukaten zu geben. Er stimmt zu. gleich zehn Dukaten. Er bietet Reichard an, für neun Dukaten von ihm einen Teufel zu kaufen. Der Kaufmann ist verwirrt. Er will die Kreatur wirklich haben, aber Reichards Geld reicht nicht. Der Händler versucht zu verhandeln, aber der Spanier sagt, dass der Preis für die Kreatur hoch ist, so dass Reichard auch diese Flasche verkaufen könnte. Der Händler grinst als Antwort darauf und behauptet dem Spanier, dass er nicht bald so etwas verkaufen will. Reichard bittet den Spanier, ihm die Kreatur für fünf Dukaten zu geben. Er stimmt zu. gleich zehn Dukaten. Er bietet Reichard an, für neun Dukaten von ihm einen Teufel zu kaufen. Der Kaufmann ist verwirrt. Er will die Kreatur wirklich haben, aber Reichards Geld reicht nicht. Der Händler versucht zu verhandeln, aber der Spanier sagt, dass der Preis für die Kreatur hoch ist, so dass Reichard auch diese Flasche verkaufen könnte. Der Händler grinst als Antwort darauf und behauptet... dem Spanier, dass er nicht bald so etwas verkaufen will. Reichard bittet den Spanier, ihm die Kreatur für fünf Dukaten zu geben. Er stimmt zu. Reichard bittet den Spanier, ihm die Kreatur für fünf Dukaten zu geben. Er stimmt zu. Reichard bittet den Spanier, ihm die Kreatur für fünf Dukaten zu geben. Er stimmt zu.

Der Kaufmann hat jetzt immer Geld, der Deutsche kauft eine große Burg, wird für Kurtisanen ausgegeben. Einmal sah eines dieser Mädchen eine Flasche mit einem Teufel und warf es entsetzt in den Fluss, aber die Kreatur erschien wieder in der Tasche des Besitzers.

Der Kaufmann genießt alle Segnungen und schaut sogar auf die Adligen herab. Aber plötzlich wird er sehr krank, obwohl die Kreatur unter Reichard ist. Zuerst bittet der Händler den Teufel um Hilfe, aber es wird nur schlimmer. Nachts träumt er einen schrecklichen Traum, bei dem das Wesen aus seiner Glühbirne ausgewählt wird und Reichard mit den Qualen der Hölle bedroht. Der Kaufmann kann nicht mehr einschlafen und beschließt schließlich, den Teufel los zu werden, wenn er bis zu einem neuen Tag überlebt.

Am Morgen bittet der Händler die Kreatur um einen weiteren Geldbeutel und verkauft den Teufel an den Arzt, der ihn für drei Dukaten heilt. Reichard war schlecht. Der Kaufmann unterzeichnet Lucretia ein Dokument über die Spende seines Vermögens. Ein Arzt, der zu Reichard kommt, verkauft ihm eine gute Medizin, die er eigens für ihn gefunden hat, für zwei Dukaten. Der Kaufmann ist glücklich, es zu kaufen und entdeckt, dass es eine Birne mit seinem Wesen gibt. Er rächt Lucretia und verkauft ihr eine Flasche mit einem Teufel für einen Dukat. Reichard hat wieder kein Geld mehr.

Der Kaufmann versteht, dass diese Pennys, die er verlassen hat, ebenfalls enden werden. Er kauft eine Kiste mit Waren zum Verkauf, nachdem er die letzten Münzen für ihn ausgegeben hat, und wird Hausierer. Käufer unter den Waren des Händlers bemerken ein seltsames kleines Tier in der Flasche. Reichard bietet jedem, der an dem Produkt interessiert ist, eine Flasche zu kaufen, aber die Kreatur aller Schrecken. Der Kaufmann geht zu Lucrezia, er offenbart ihr das Geheimnis der Höllenkreatur, aber das Mädchen glaubt ihm nicht. Sie behauptet, dass Reichard verrückt sei und droht ihm wie ein schwarzer Magier mit dem Feuer der Inquisition. Der Händler nimmt wieder Geld von der Kreatur und geht nach Italien.

Reyhard versucht die Kreatur für Pennies zu verkaufen und wird ein Verrückter. Ein junger Mann geht in den Krieg. Dort verkauft Reichard die Flasche an den Soldaten.

Mehr als einmal kehrt die Kreatur zu dem ehemaligen Kaufmann zurück, während Reichard einem Mann nicht begegnet, der eine halbe Flasche Bier von ihm kaufen wollte. Um dies zu tun, sollte Reichard ein Monster auf den Prinzen setzen, und, nach seiner Rettung, ein Paar Münzen auf einem Halb-Galler verlangen. Der junge Mann macht das. Als er zum letzten Käufer der Kreatur kommt, offenbart er Reichard, dass seine Seele schon lange an den Teufel verkauft ist und er sich an dem Geschöpf rächen will, denn ohne seine Seele zu haben, wird der Teufel ohne irgendetwas in die Unterwelt zurückkehren.

Nachdem er sich von der Flasche befreit hat, wird Reichard von ganzem Herzen fühlen, dass die Kreatur nicht mehr zu ihm gehören wird. Er ist so froh, dass er mit dem Gesicht nach unten in das grüne Gras fällt, die Blumen sanft berührt und der Sonne eine Reihe von Küssen sendet. Er schien zum Leben zu erwachen, in seiner Seele gibt es keine Frivolität und Blasphemie. Reichard beginnt ganz anders zu leben, und dieses Leben ist wirklich würdig, gottesfürchtig und freudvoll.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Zusammenfassung “Infernalischer Bewohner”