Zusammenfassung „Joseph und seine Brüder“ Manna

Die Arbeit basiert auf biblischen Geschichten von der Art von Israel. Isaak und Rebekka hatten zwei Zwillingssöhne – Esau und Jakob. Der erste, der erschien, war der haarige Esau, Jacob hatte keine Haare an seinem Körper, er galt als der Jüngste und hatte einen Liebling bei seiner Mutter. Wenn Schwächung und fast blind von Alter, Isaac seinen ältesten Sohn genannt und ordnete ein Gericht von Wildbret, zu kochen, zu einem Segen des Vaters durch eine Mahlzeit vorausgegangen war, ging Rebecca auf die Fälschung: Ziegenleder exponierten Teile Jacob Körper binden, sie ihn zu seinem Vater unter dem Vorwand, älteren Bruder geschickt.. So erhielt Jakob den Segen, der für Esau bestimmt war.

Danach wurde Jacob zur Flucht gezwungen. Eliphas, der Sohn Esau stürzte auf der Suche

nach ihm, und Jakob hatte seinen Neffen bittet, ihn am Leben zu halten. Er scheute seinen Onkel, nahm aber sein ganzes Gepäck weg. Jacob verbrachte die Nacht in der Kälte, hatte eine göttliche Vision.

Nach siebzehn Tagen der Reise kam Jakob in Harran an, wo er bei der Familie von Laban, dem Onkel seiner Mutter, lebte. Er verliebte sich sofort in seine jüngste Tochter Rachel, aber Laban unterzeichnete einen schriftlichen Vertrag mit ihm, nach dem Rachel seine Frau nicht früher als sieben Jahre nach dem Dienst ihres Vaters werden sollte. Sieben Jahre lang diente Jakob Lavan treu – er war nicht nur ein erfahrener Viehzüchter, sondern er fand auch eine Quelle auf dem trockenen Land von Laban, dank der er die üppigen Gärten zerbrechen konnte. Aber Laban hatte eine ältere Tochter, Leah, und sein Vater glaubte, dass er zuerst mit ihr verheiratet sein sollte. Jacob lehnte jedoch die hässliche Leah ab.

Nach sieben Jahren spielten sie eine Hochzeit. Im Schutz der Nacht, Leah in Rachels Hochzeitsschleier gehüllt, ließ Laban sie Jacob ins Schlafzimmer, und er bemerkte nichts. Am nächsten Morgen war Jakob wütend, als er eine Fälschung fand, aber Laban drückte seine Bereitschaft aus, ihm und den Jüngeren zu geben, vorausgesetzt, dass Jakob noch sieben Jahre im Haus bleiben wird. Dann legte Jakob seinen Zustand dar

– um die Herden zu teilen.

So vergingen Jahre, und Lea kam jedes Jahr zu Jakobs Sohn, und Rachel konnte nicht schwanger werden. Jakob nahm ihre Magd Valla als Konkubine, und diese hatte zwei Söhne, aber Rachel war immer noch unfruchtbar. Zu dieser Zeit hörte Lea auf zu gebären und riet Jakob, Konkubinen und ihren Diener Zelf aufzunehmen. Sie brachte ihm auch zwei Söhne. Erst im dreizehnten Jahr der Ehe wurde Rachel schließlich schwanger. In den schlimmen Qualen brachte sie Joseph ins Licht, der sofort ein Liebling seines Vaters wurde.

Bald bemerkte Jacob, dass die Brüder seiner Frauen ihn fragten, eifersüchtig auf sein dickes Vieh. Er hörte ein Gerücht, dass sie planten, ihn zu töten, und Jacob beschloss, mit der ganzen Familie und den reichen Besitztümern zu gehen. Die Frauen begannen sofort zu sammeln, und Rachel nahm heimlich die Götter des Heiligtums des Vaters. Das war der Grund für die Jagd. Doch nachdem er Jakob überholt und eine echte Suche in seinem Lager unternommen hatte, fand Laban nicht, wonach er suchte, denn die listige Rachel schaffte es, die Tonfiguren in einem Strohhaufen zu verstecken, auf dem sie sich niederlegte und dem Patienten erzählte. Da schwor Ladan von Jakob, daß er seine Töchter und Enkel nicht beleidigen und fortgehen wolle.

Zur Karawane Jakobs kam Esau mit einer Abteilung von vierhundert Reitern. Das Treffen war jedoch freundlich. Esau lud Jakob ein, sich zusammenzusetzen, aber er weigerte sich. Nachdem er das Vieh von Jakob genommen hatte, kehrte Esau zu sich zurück, und sein Bruder setzte seine Reise fort.

Jakob breitete die Zelte nicht weit von der Stadt Shekem aus und arrangierte mit den Ältesten die Zahlung für den Keil der Erde. Vier Jahre lang lebte Jakob mit seiner Familie an den Mauern von Shekem, als seine einzige Tochter, der dreizehnjährige Dean, den Sohn des Prinzen, Sichem, erblickte. Der alte Prinz schien ein Kuppler zu sein. Jakob rief zehn ältere Söhne in den Rat, und sie stellten die Bedingung: Schechem muss beschneiden. Eine Woche später kam er, um zu sagen, dass die Bedingung erfüllt war, aber die Brüder verkündeten, dass der Ritus nicht gemäß den Regeln ausgeführt wurde. Sichem zog sich mit Flüchen zurück, und vier Tage später wurde Dean entführt. Bald erschienen die Leute von Sichem Jakob und boten an, ein Lösegeld für Dean zu zahlen, aber die Brüder verlangten, dass alle Männer beschnitten und an dem Tag, der von den Brüdern ernannt wurde. Als alle Männer der Stadt nach dem Ritus zur Besinnung kamen, griffen Dinas Brüder Shek an und befreiten ihre Schwester.

Jakob geriet in Wut aus den Taten seiner Söhne und befahl, von dem Ort des Blutvergießens wegzugehen. Dina war schwanger; durch die Entscheidung der Männer wurde das Baby geworfen, sobald er geboren war.

Schwanger in dieser Zeit war Rachel. Die Geburt begann auf der Straße und war so schwer, dass die Mutter starb, nachdem sie nur auf den Jungen geschaut hatte, den er produziert hatte. Sie hing ihm aus, um ihn Benoni zu nennen, was „Sohn des Todes“ bedeutet. Der Vater wählte Benjamin für seinen Sohn. Rachel war in der Nähe der Straße begraben; Jacob war sehr traurig.

Er erreichte Migdal Eger, wo Leahs Sohn Reuben mit der Konkubine seines Vaters, Valla, sündigte. Jakob, der von Joseph von seiner Tat erfuhr, verfluchte seinen Erstgeborenen. Reuben hasste seinen Bruder für immer. Inzwischen starb Isaak, und Jacob schaffte es kaum, an der Beerdigung seines Vaters teilzunehmen.

Bis zum Alter von 17 Jahren, Joseph Vieh mit seinen Brüdern und studierte mit dem älteren Sklaven von James Eliezer. Er war sowohl hübscher als auch klüger als ältere Brüder; war mit dem Jüngsten befreundet, Benoni, und kümmerte sich um ihn. Die älteren Brüder mochten Joseph nicht, da sein Vater ihn auszeichnete.

Eines Tages überreichte Jakob Joseph den Hochzeitsschleier seiner Mutter, und er begann zu prahlen, ohne sie zu belästigen, und ärgerte ältere Brüder. Dann, während er auf dem Feld arbeitete, erzählte er den Brüdern einen Traum: Seine Garbe ist in der Mitte, und um ihn herum sind die Garben von Brüdern, und alle verbeugen sich vor ihm. Ein paar Tage später träumte er, dass sich die Sonne, der Mond und elf Sterne vor ihm verbeugten. Dieser Traum brachte die Brüder in solche Wut, dass Jakob Joseph bestrafen musste. Doch die empörten älteren Söhne beschlossen, mit dem Vieh in den Tälern von Shekem fortzugehen.

Bald beschloss Jakob, mit seinen Söhnen Frieden zu schließen, und sandte Joseph, sie zu besuchen. Heimlich von seinem Vater nahm Joseph Rachels Schleier mit, damit er sich vor den Brüdern zeigen konnte. Als er ihn in funkelnden Pailletten sah, gerieten sie in Wut, so dass sie ihn fast in Stücke rissen. Joseph überlebte auf wundersame Weise. Um alles zu krönen, fesselten ihn die Brüder und warfen ihn auf den Grund eines ausgedörrten Brunnens. Sie beeilten sich, sich zurückzuziehen, um die herzzerreißenden Schreie Josephs nicht zu hören.

Drei Tage später retteten die Händler, die an den Ismaeliten vorbeikamen, Joseph. Später trafen sie Brüder. Diejenigen, die Joseph als ihren Sklaven darstellten, wurde gesagt, dass sie ihn für unwürdiges Verhalten in den Brunnen geworfen hätten und sich bereit erklärt hätten, zu einem fairen Preis zu verkaufen. Der Deal fand statt.

Die Brüder beschlossen, den Vater von der Tatsache zu benachrichtigen, dass er sein Haustier nie wiedersehen würde, und schickten zwei Boten zu ihm, die sie mit Schafsblut und dem zerfetzten Schleier von Rachel beschmierten.

Nachdem er eine physische Bestätigung von Josephs Tod erhalten hatte, fiel der alte Mann Jakob in einen solchen Kummer, dass er nicht einmal seine Söhne sehen wollte, die ihm ein paar Tage später erschienen. Sie erwarteten, die Position ihres Vaters zu gewinnen, aber sie machten noch mehr Unmut, obwohl der Vater nicht wusste, welche Rolle sie beim Verschwinden Josephs spielten.

Und Joseph ging mit einer Kaufmannskarawane, und mit seiner Gelehrsamkeit und Beredsamkeit ordnete er sich den Herrn so an, daß er versprach, es in Ägypten für ein Haus eines Adligen einzurichten.

Ägypten machte einen starken Eindruck auf Joseph. In Oise (Theben) wurde er an das Haus des großen Adligen Petepry verkauft, dem Träger des Königsfächers. Dank des natürlichen Witzes, Joseph, trotz aller Intelligenz der Diener, zog schnell in den stellvertretenden Manager, und als der alte Manager starb, wurde er sein Nachfolger.

Joseph diente sieben Jahre lang in Petiprys Haus, als die Herrin des Hauses seine Leidenschaft wurde. Um Joseph zu betören, griff die Herrin drei Jahre lang auf verschiedene Tricks zurück, ohne auch nur ihre Leidenschaft zu verbergen. Joseph sah sich jedoch nicht berechtigt, der Versuchung zu erliegen. Dann ergriff Mutamanet den Augenblick, als alle Hausfrauen in die Stadt gingen, um einen Urlaub zu machen, und lockte Joseph früh in sein Schlafzimmer zurück. Als er ihre Belästigung ablehnte, rief sie dem ganzen Haus zu, dass Joseph sie gewaltsam nehmen wolle. Der Beweis war das Stück seines Kleides, das in ihrer Hand geblieben war.

Joseph rechtfertigte sich nicht vor dem Meister und fand sich im Kerker des Pharaos wieder, wo er drei Jahre verbrachte. Für ihn wurde der Chef des Verlieses, Mai-Sahmi, sofort sehr sympathisch und ernannte ihn zu einer Wache.

Einmal wurden zwei hochrangige Gefangene in den Kerker gebracht – der Hauptbutler und der Chefbäcker des Pharaos. Sie wurden des Hochverrats beschuldigt, aber das Urteil war noch nicht verabschiedet. Josef wurde ihnen zugewiesen. Drei Tage vor der Verkündung des Urteils träumten beide und baten Joseph, sie zu interpretieren. Er glaubte, der Traum des Bäckers spreche von einer bevorstehenden Hinrichtung und von dem des Mundschenkers – der höchsten Verzeihung. So geschah es, und Josef verabschiedete sich von ihm und bat den Mundschenk bei Gelegenheit, vor dem Pharao ein Wort für ihn einzulegen. Er versprach es, aber wie Joseph angenommen hatte, vergaß er sofort sein Versprechen.

Bald starb der alte Pharao und der junge Amenhotep IV. Bestieg den Thron. Einmal träumte er von einem Traum von sieben fetten und sieben mageren Kühen und dann – etwa sieben vollen und sieben leeren Ohren. Der ganze Hof kämpfte vergeblich um die Lösung des Traumes, bis sich der Oberkellner an seinen früheren Vorgesetzten erinnerte.

Joseph wurde zum Pharao gerufen, und er erklärte, dass vor Ägypten sieben Ernte und sieben hungrige Jahre warten und wir sofort anfangen müssen, in dem Land Kornvorräte zu schaffen. Josephs Argumentation appellierte an den Pharao so sehr, dass er ihn sofort zum Ernährungs – und Landwirtschaftsminister ernannte.

Joseph war sehr erfolgreich auf dem neuen Gebiet, unternahm eine Reform der Landwirtschaft und förderte die Entwicklung der Bewässerung. Er heiratete einen Ägypter, der seine beiden Söhne Manasse und Ephraim zur Welt brachte. Pharao fuhr fort, seinen Minister zu bevorzugen, und er lebte jetzt in einem großen schönen Haus mit vielen Dienern. Er machte seinen ehemaligen Gefängniswärter und großen Freund Mai-Sahme zum Manager. Die Ernte in Ägypten war für einige Jahre beispiellos, und dann kam eine Dürre. Zu dieser Zeit hatte es Joseph geschafft, große Getreidevorräte im Land zu schaffen, und jetzt ist Ägypten der Ernährer aller Nachbarländer geworden, aus denen ständig Lebensmittelkarawanen kamen. Die Schatzkammer wurde reich und die Autorität und Macht des Staates wurden gestärkt.

Auf Josephs Weisung wurden alle, die in das Land kamen, registriert und nahmen nicht nur den Ort des ständigen Wohnsitzes auf, sondern auch die Namen von Großvater und Vater. Josef wartete auf die Brüder, und schließlich erfuhr er aus der ihm überbrachten Liste, daß sie nach Ägypten gekommen waren. Es war das zweite Jahr einer Dürre. Jakob selbst sandte seine Söhne nach Ägypten, so sehr er ihn auch nicht mochte. Alle Söhne zu dieser Zeit hatten bereits ihre Familien, also zählte jetzt der Stamm Israel etwa 70 Leute und jeder musste ernährt werden. Nur Benjamin verließ den alten Mann mit ihm, da nach dem Tod von Joseph besonders der jüngste Sohn von Rachel geschätzt wurde.

Als die zehn Söhne Jakobs vor dem ägyptischen Hohen Minister erschienen, verbarg er, wer er war, und verhörte sie streng, indem er vorgab, sie der Spionage zu verdächtigen. Trotz aller Zusicherungen der Brüder ließ er eine Geisel zurück, und der Rest wurde auf der Rückreise abgewiesen und bestrafte ihn, mit Benjamin zurückzukehren. Zusammen mit dem Manager erfand Joseph einen weiteren Trick – er befahl, Säcke mit Getreidegeld einzupacken, das die Brüder für die Waren bezahlten. Als sie dies beim ersten Halt entdeckten, waren die Brüder erstaunt. Ihr erster Impuls war, das Geld zurückzugeben, aber dann entschieden sie, dass es ein Zeichen von oben war, und fingen an zu beten, sich ihrer Sünden erinnernd.

Jakob schrie zuerst Söhne, aber als die in Ägypten gekauften Vorräte erschöpft waren und es klar wurde, dass er wieder anfangen musste, änderte Jakob seinen Zorn in Gnade und ließ seine Söhne frei, diesmal mit Benjamin.

Nun empfing Joseph die Brüder zu Hause und sagte, er habe Verdacht geschöpft und sie zum Essen gebracht. Er setzte Veniamin neben ihn und während des Essens sprach er ständig mit ihm, fragte nach der Familie und entdeckte das Wissen um solche Details, die niemand außer Benjamin und Joseph wissen konnte. Dann hatte der jüngere Bruder zuerst den Verdacht, dass vor ihm der vermisste Joseph war. Joseph selbst beschloss, sich noch nicht zu öffnen, entschied sich aber, die Brüder aus der Mitte der Straße zurückzuholen.

Er ordnete an, dass Benjamins Sack scrying Schüssel gepflanzt, die er Gäste während des Essens zeigt. Als die Karawane schmählich zurückkehrte, wieder die Brüder vor dem erzürnten Joseph erschienen. Er forderte ihn zu verlassen Benjamin nach Juda, die vierthöchste der Brüder, entschied Joseph zu beschwichtigen, und die Sünden Buße zu tun, gestand, dass vor vielen Jahren sie zu Brei geschlagen wurden und als Sklave seines Bruders Joseph verkauft. Ruben, nahm nicht an dem Verhandlungs, und Benjamin, der auch nicht an dem Verbrechen beteiligt, die Nachricht kam, als Schrecken.

Dann nannte sich Joseph selbst und nahm abwechselnd die Brüder auf und zeigte, dass er ihnen vergeben hatte. Er versprach, die ganze Rasse Israels in das Land Gosin zu bringen, in die Außenbezirke der ägyptischen Besitzungen, wo man auf den fetten Weiden die unzähligen Herden Jakobs weiden kann. Pharao stimmte diesem Plan zu, weil er sich aufrichtig über das Glück seines Freundes freute.

Auf dem Rückweg konnten sich die Brüder nicht entscheiden, wie sie den alten James frohe Nachrichten mitteilen sollten. Aber nicht weit vom Bestimmungsort trafen sie die Tochter eines der Brüder, der angewiesen wurde, den Großvater für die freudige Nachricht vorzubereiten. Das Mädchen ging ins Dorf und schrieb ein Lied über die Auferstehung von Joseph. Als sie ihren Gesang hörte, war Jacob zuerst wütend, aber die Brüder bestätigten einstimmig die Wahrheit der Worte des Mädchens, und dann beschloss er, sich sofort auf den Weg zu seinem geliebten Sohn zu machen, bevor er starb.

Als er die ägyptische Grenze überquerte, löste Jakob das Lager auf und sandte einen Sohn des Judas nach Joseph. Als Josephs Wagen in der Ferne auftauchte, stand der alte Mann auf und ging ihm entgegen. Es gab kein Ende der Freude.

Der Pharao ernannte Josephs Brüder zum Hausmeister des königlichen Viehs. Also siedelte Jakob mit seiner Sippe im Land Gosin, und Joseph machte weiter Geschäfte.

Jakob fühlte, dass er im Sterben lag und sandte nach Joseph. Er erschien mit seinen Söhnen vor dem alten Mann. Jakob segnete die jungen Männer und verwechselte versehentlich das älteste, so dass das Geburtsrecht erneut verletzt wurde.

Bald rief Jakob alle Söhne zu sich. Er segnete einen von ihnen und verfluchte jemanden, der das Publikum sehr überraschte. Die Rechte des Ältesten wurden Judas gegeben. Jakob wurde in einer Clanhöhle begraben, und nach der Beerdigung baten die Söhne von Leah, Zelfa und Valla Benjamin, vor Joseph ein Wort für sie einzulegen. Benjamin bat seinen Bruder, sie nicht böse zu halten, Joseph lachte nur, und alle zusammen kehrten sie nach Ägypten zurück.


Zusammenfassung „Joseph und seine Brüder“ Manna