Zusammenfassung „Lieber Freund“ Maupassant

Georges Duroy, der Sohn der wohlhabenden Bauern, der Besitzer des Gemüsemarkes, ist nach der Laune der Natur glücklich. Er ist schlank, groß, blond, hat einen wundervollen Schnurrbart… Er mag Frauen und er ist in Paris. Aber er hat drei Francs in der Tasche, und sein Gehalt wird nur in zwei Tagen sein. Er ist heiß, er will ein Bier… Duroy läuft in Paris herum und wartet auf den Fall, der doch eingeführt werden sollte? Der Fall ist höchstwahrscheinlich eine Frau. So wird es sein. Alle seine Fälle werden von Frauen kommen… Inzwischen trifft er Forestier.

Sie dienten zusammen in Algier. Georges Duroy wollte nicht der Erste im Dorf sein und versuchte sein Glück im Militärdienst. Zwei Jahre hat er Araber geplündert und getötet. Während dieser Zeit hatte er

die Angewohnheit zu gehen, seine Brust zu paffen und sich zu nehmen, was er wollte. Und in Paris können Sie Ihre Brust herausstrecken und die Passanten schieben, aber hier ist es nicht üblich, Gold mit einem Revolver in der Hand abzubauen.

Ein fetter Forestier hat sich durchgesetzt: Er ist Journalist, ein reicher Mann, er ist selbstgefällig – er behandelt einen alten Freund mit Bier und rät zu Journalismus. Er lädt George morgen zum Essen ein und gibt ihm zwei Louis (vierzig Francs), damit er einen anständigen Anzug mieten kann.

Damit begann alles. Forestia, so stellt sich heraus, hat eine Frau – eine elegante, sehr hübsche Blondine. Ihre Freundin ist die brennende Brünette Madame de Marelle mit ihrer kleinen Tochter. Herr Walter, der Abgeordnete, der Reiche, der Verleger der Zeitung „Französisches Leben“, beschwerte sich. Es gibt auch einen bekannten Satiriker und einen berühmten Dichter… Und Duroy weiß nicht, wie er mit einer Gabel umgehen soll und weiß nicht, wie er mit vier Gläsern umgehen soll… Aber er konzentriert sich schnell auf das Terrain. Und jetzt – oh, wie kommt es! – Sprechen Sie über Algerien. Georges Duroy tritt in ein Gespräch wie in kaltes Wasser ein, aber ihm werden Fragen gestellt… Er steht im Rampenlicht, und die Damen lassen ihn nicht

aus den Augen! Und Forestier, ein Freund von Forestier, verpasst nicht den Moment und bittet Herrn Walthers liebe Gönner, Georges in die Zeitung zu bringen… Nun, wir werden sehen, während George zwei oder drei Essays über Algerien bestellt hat. Und wieder: George zähmte Lorina, eine kleine Tochter von Madame de Marelle. Er küsste das Mädchen und schüttelte sie auf das Knie, und die Mutter staunt und sagt, dass Mr. Duroy unwiderstehlich ist.

Wie glücklich ist es geworden! Und das alles, weil er so gutaussehend und gut gemacht ist… Es bleibt nur übrig, diesen verdammten Aufsatz zu schreiben und ihn morgen um drei Uhr zu Mr. Walter zu bringen.

Und Georges Duroy setzt sich zur Arbeit hin. Sorgfältig und schön leitet er auf einem leeren Blatt den Titel ab: „Memoiren des afrikanischen Pfeils“. Dieser Name wurde von Frau Walter veranlasst. Aber weiteres Geschäft geht nicht. Wer wusste, dass es eine Sache war, an einem Tisch mit einem Glas in der Hand zu plaudern, wenn die Damen Ihre Augen nicht von Ihnen abhielten, und es ist etwas ganz anderes zu schreiben! Teuflischer Unterschied… Aber nichts, der Morgen ist klüger.

Aber am Morgen ist es auch nicht so. Bemühungen sind vergeblich. Und Georges Duroy beschließt, um Hilfe von Freund Forestier zu bitten. Doch Forestier eilt zur Zeitung, er schickt Georges zu seiner Frau: Sie wird, sagen sie, nicht schlechter helfen.

Mrs. Forestier saß Georges am Tisch, hörte ihm zu und begann nach einer Viertelstunde den Artikel zu diktieren. Das Glück trägt ihn. Der Artikel wird gedruckt – welches Glück! Er wurde in die Chronikabteilung aufgenommen, und schließlich ist es möglich, das verhasste Büro der Nordbahn für immer zu verlassen. Georges macht alles richtig und genau: Zuerst bekam er ein Gehalt in der Kasse für einen Monat, und erst danach war er beim Abschied des Chefs ohnmächtig – es gefiel ihm.

Einer ist nicht gut. Der zweite Artikel kommt nicht heraus. Aber es spielt auch keine Rolle – wir müssen eine weitere Lektion von Frau Forestier nehmen, und das ist eine Freude. Hier hatte er jedoch kein Glück: Forestier selbst war zu Hause und erzählte Georges, dass er nicht vorhatte, an seiner Stelle zu arbeiten… Schwein!

Duroy war wütend und wird den Artikel ohne Hilfe selbst machen. Sie werden sehen! .. Und er machte einen Artikel, schrieb. Nur sie akzeptierten es nicht: Sie hielten es für unbefriedigend. Er hat es wieder gemacht. Wieder haben sie nicht akzeptiert. Nach drei Umstellungen spuckte Georges und begab sich komplett in das Büro des Reporters.

Es war dann, dass er sich umdrehte. Seine Unterlegenheit, sein Charme und seine Arroganz waren sehr willkommen. Herr Walter selbst ist zufrieden mit dem Mitarbeiter von Duroy. Das einzig Schlechte: Georges fühlte sich in der Zeitung doppelt so viel wie im Büro, aber es dauerte nicht lange. Je mehr Geld, desto mehr fehlen sie! Und dann: Immerhin schaute er in die Welt der großen Menschen, blieb aber außerhalb dieser Welt. Er hatte Glück, er dient in der Zeitung, er hat Bekanntschaften und Verbindungen, er betritt die Büros, aber… nur als Reporter. Georges Duroy ist immer noch ein armer Mann und Tagelöhner. Und hier, nebenan, in seiner eigenen Zeitung, – hier sind sie! – Leute mit Taschen voller Gold, sie haben schicke Häuser und pikante Frauen… Warum haben sie alles? Warum nicht er? Es gibt ein Geheimnis.

Georges Duroy kennt die Antwort nicht, aber er weiß, was seine Stärke ist. Und er erinnert sich an Madame de Marelle, die bei einem Abendessen bei Forestier bei ihrer Tochter war. „Bis drei Uhr bin ich immer zu Hause“, sagte sie dann. Georges klingelte um halb zwei. Natürlich war er besorgt, aber Madame de Marelle – die Herzlichkeit, die selbst anziehende Gnade. Und Lorina behandelt ihn als Freund… Und jetzt lud George zu einem Abendessen in ein Restaurant ein, wo sie mit Madame de Marelle und dem Paar Forestier sein werden – zwei Paare.

Das Mittagessen in einem separaten Raum ist raffiniert, langlebig und würzig, leichtes Geschnatter am Rande der Obszönität. Madame de Marelle versprach, sich zu betrinken und erfüllte ihr Versprechen. Georges sieht sie weg. In der Kutsche ist er etwas zögerlich, aber es scheint, dass sie ihren Fuß bewegt hat… Er stürzte sich in den Angriff, sie gab auf. Schließlich hat er eine echte Socialite gemeistert!

Am nächsten Tag isst Duroy bei seiner Geliebten zu Mittag. Er ist immer noch schüchtern, weiß nicht wie die Dinge weiter gehen, aber sie ist charmant charmant, und Georges spielt Liebe… Und das ist so einfach in Bezug auf solch eine großartige Frau! Dann kommt Lorina herein und rennt glücklich zu ihm: „Ah, lieber Freund!“ So hat Georges Duroy seinen Namen bekommen. Und Madame de Marelle – ihr Name ist Clotilde – entpuppte sich als reizender Liebhaber. Sie mietete eine kleine Wohnung für ihre Besuche an. Georges ist unglücklich: Er kann es sich nicht leisten… Ja, nein, es ist schon bezahlt! Nein, er kann das nicht zugeben… Sie fleht mehr, mehr, und er… gab nach, weil er glaubte, dass es im Allgemeinen gerecht war. Nein, aber wie süß sie ist!

George absolut kein Geld, aber nach jedem Treffen entdeckt er in seiner Westentasche ein oder zwei Goldmünzen. Er ist empört! Dann gewöhnt er sich daran. Nur um sein Gewissen zu beruhigen, erklärt er Clotilde seine Pflicht.

Es geschah so, dass sich die Liebenden stark stritten. Es scheint, dass dies eine Lücke ist. Georges Träume – in Form von Rache – die Schuld an Clotilde zurückzugeben. Aber es gibt kein Geld. Und Forestier, auf eine Bitte um Geld, lieh zehn Franc – ein miserabler Handzettel. Nichts, George wird ihn zurückzahlen, er wird die Hörner zu dem alten Freund führen. Außerdem weiß er jetzt, wie einfach das ist.

Aber was ist das? Der Angriff auf Mrs. Forestier ertrank sofort. Sie ist freundlich und offenherzig: Sie wird niemals die Geliebte von Duroy werden, sondern bietet ihm seine Freundschaft an. Vielleicht ist es teurer als die Hörner von Forestier! Und hier ist der erste freundliche Rat; Besuchen Sie Frau Walter.

Die liebe Freundin konnte sich Frau Walter und ihren Gästen zeigen, und es verging keine Woche, und er wurde bereits zum Leiter der Chronikabteilung ernannt und zum Abendessen zu den Walters eingeladen. Das ist der Preis für freundlichen Rat.

Beim Abendessen im Walters ereignete sich ein wichtiges Ereignis, aber der Liebling weiß noch nicht, dass dies ein wichtiges Ereignis ist: Er ist bei zwei Verleger-Töchtern vertreten – achtzehn und sechzehn Jahre alt (einer ist hässlich, der andere ist hübsch, wie eine Puppe). Aber der andere George konnte nicht anders als zu bemerken, Clotilde ist immer noch so verführerisch und süß. Sie versöhnen sich und die Kommunikation wird wiederhergestellt.

Er ist krank, er hustet, und es ist klar, dass er kein Mieter ist. Clotilde sagt übrigens, dass Forestiers Frau nicht langsam heiraten wird, sobald alles vorbei ist, und Darling der Freund grübelte. Inzwischen nahm die Frau den armen Forestier nach Süden – um behandelt zu werden. Beim Abschied bittet Georges Frau Forestier, auf seine freundliche Hilfe zu zählen.

Und Hilfe benötigt: Mme Forestier, fragte Duroy nach Cannes zu kommen, nicht sie allein mit einem sterbenden Mann zu verlassen. Ein lieber Freund spürt den Raum, der sich vor ihm öffnet. Er geht nach Cannes und kümmert sich gewissenhaft um eine freundliche Pflicht. Bis zum Ende. Zhorzh Dyurua Madeleine Forestier war in der Lage zu zeigen, dass er Bel Ami, eine schöne und freundliche Person.

Und es hat geklappt! Georges heiratet die Witwe Forestier. Jetzt hat er eine erstaunliche Helfer – das Genie hinter den Kulissen des Journalismus und der politischen Spiel… Und er perfekt Haus eingerichtet, und doch hat es jetzt ein Herr geworden: es in Silben seines Namens und den Namen seines Heimatdorf geteilt wird aufgenommen, es ist jetzt du Roy de Cantel.

Er und seine Frau sind Freunde. Aber auch Freundschaft muss die Grenzen kennen… Oh, warum kluge Madlena, in Freundschaft, Georges mitteilt, dass Frau Walter verrückt nach ihm ist… .. Und noch schlimmer: Sie sagt, wenn Georges frei sei, würde sie ihn beraten Um Suzanne, die hübsche Tochter von Walter, zu heiraten.

Lieber Freund wieder gedacht. Und Frau Walter, wenn Sie genau hinsehen, gibt es immer noch sehr viel nichts… Es gibt keinen Plan, aber George beginnt das Spiel. Diesmal ist das Objekt respektabel und kämpft verzweifelt gegen sich selbst, doch der Darling-Freund hat sich von allen Seiten überlagert und gerät in eine Falle. Und fuhr. Die Jagd ist vorbei, aber der Jäger will immer wieder auf die Jagd gehen. Er hat andere Dinge zu tun. Dann enthüllt Frau Walter dem Jäger ein Geheimnis.

Die militärische Expedition nach Marokko ist vorbei. Walter und Laroche, der Außenminister, wollen sich das leisten. Sie haben billige marokkanische Kreditanleihen gekauft, aber die Kosten werden bald steigen. Sie werden zig Millionen verdienen. George kann auch kaufen, bevor es zu spät ist.

Tanger – die Tore von Marokko – eingefangen. Walter hat fünfzig Millionen, er hat ein luxuriöses Herrenhaus mit Garten gekauft. Und Duroy war wütend: Er hatte kein großes Geld mehr. Es stimmt, seine Frau hat eine Million von einem Freund geerbt, und Georges hat die Hälfte von ihr gehackt, aber das ist es nicht. Hier ist Suzanne, die Tochter von Walter, zwanzig Millionen Mitgift…

Georges mit der Sittenpolizei verfolgt seine Frau. Sie war bei Minister Laroche erwischt worden. Ein geliebter Freund schlug mit einem Schlag den Minister nieder und ließ sich scheiden. Aber Walter würde Suzanne niemals für ihn geben! Das hat auch eine eigene Methode. Kein Wunder, dass er Frau Walter verführte: Während Georges zu Mittag aß und mit ihr frühstückte, freundete er sich mit Suzanne an, glaubt sie ihm. Und mein lieber Freund nahm einen hübschen Narren. Es ist kompromittiert, und mein Vater kann nirgendwo hingehen.

Georges Duroy verlässt mit seiner jungen Frau die Kirche. Er sieht die Abgeordnetenkammer, er sieht den Bourbonpalast. Er hat alles erreicht.

Aber er wird niemals heiß oder kalt sein. Er wird Bier nie so sehr wollen.


Zusammenfassung „Lieber Freund“ Maupassant