Zusammenfassung „Maennacht oder die Ertrunkene“ von Gogol

An einem ruhigen, klaren Abend versammelten sich die Jungen und Mädchen, um Lieder zu singen. Levko, der Sohn eines Dorfoberhaupts, schleppt ein Lied in der Nähe einer der Hütten und ruft ein schönes Mädchen namens Ganna. Ganna kämpft noch lange mit Zweifeln und Ängsten bevor sie aufhört. Sie hat Angst vor dem Neid der Freundinnen, dem Mut und der Kühnheit der Jungs und ihrer strengen Mutter. Levko ist nicht in der Lage, seine Geliebte zu beruhigen, sein Vater ignoriert all das Gerede seines Sohnes über die Hochzeit.

Ganna fragt Levko die Frage des Hauses, mit vernagelten Fensterläden, deren Spiegelung im dunklen Wasser des Teiches zu sehen ist. Dann erzählt Levko Hannah eine Geschichte über die Tatsache, dass in diesem Haus ein Centurion mit einer schönen Tochter lebte.

Eines Tages heiratete der Hauptmann ein zweites Mal, aber seine schöne Tochter mochte ihre Stiefmutter nicht, die sie zu plagen begann, und zwang sie dann aus dem Haus. Verzweifelt stürzte sich das junge Mädchen von einem steilen Ufer in das dunkle Wasser des Teiches und ertrank, wobei es gleichzeitig das wichtigste unter allen ertrunkenen Frauen wurde. Einmal gelang es ihr, ihre Stiefmutter ins Wasser zu ziehen, aber es gelang ihr, sich in eine Ertrinkende zu verwandeln und Rache zu vermeiden. Jetzt, wo früher das Haus war, werden sie Vinnitsa bauen, speziell für diesen Zweck kam die Destillerie. Nach der Geschichte werden Levko und Gunn vergeben und Levko geht zu seinen Freunden.

Abschied von Freunden, geht Levko zurück und bemerkt Ganna, die mit einer bestimmten Person über Levko spricht. Levko hört sich das Gespräch an und hört, wie ein Mann ihn schimpft und Gunn in die Liebe gibt. Im Licht des Mondes sieht Levko das Gesicht des Mannes und ist entsetzt – das ist sein Vater. Levko beschließt, ihn mit Hilfe seiner Freunde zu unterrichten. Inzwischen kommt der Vater nach Hause und beginnt ein Gespräch mit dem Destillateur. Plötzlich bricht ein Fenster und ein Kopfsteinpflaster fliegt ins Haus. Der Vater beginnt zu fluchen, aber der Brennmeister beruhigt ihn und spricht über seine Schwiegermutter. Von der

Straße her wird ein beleidigendes Lied gegen Pater Levko gehört, was ihn zu entschlossenem Handeln veranlasst.

Paar mit dem Destillierapparat schaffen es, den Anstifter in einen schwarzen Lammfellmantel zu packen. Sie gehen zum Schreiber, um Anklage zu erheben und nehmen den Zehnten mit. Es stellt sich heraus, dass der Angestellte auch einen ähnlichen Tyrannen packte und ihn in einer Scheune sperrte. Die Debatte beginnt darüber, wem die Ehre zusteht, den Anstifter zu fangen, und um es zu lösen, werden sie in die Scheune geschickt. Dort finden sie die Schwägerin von Pater Lewko, der nicht durch ein Wunder verbrannt wurde, sondern sich mit dem Teufel vermischt hat. Der zweite erwischt einen Wildfang war ziemlich betrunken Kalenik. Levkos Vater gerät in Raserei und erteilt dem Dekret den Befehl, den Anstifter zu erwischen und sie im Falle eines Misserfolgs mit harten Repressalien zu motivieren.

Zu dieser Zeit ist Levko, mit einem Gesicht, das in Ruß und in einem schwarzen Schaffellmantel beschmiert ist, in der Nähe eines alten Hauses am Ufer eines Teiches. Levko blickt auf die Spiegelung des Hauses und bemerkt, dass eines der Fenster darin geöffnet wurde. Levko beginnt ein Lied zu singen und ein schönes junges Mädchen kann im Fenster gesehen werden. Sie weint und bittet Levko, ihr zu helfen, die Hexe unter den Ertrunkenen zu finden, und verspricht, Levko gut zu danken, wenn er damit fertig wird. Levko stimmt zu und beginnt, nach der Hexe unter den Mädchen Ausschau zu halten, die den runden Tanz leiten. Anfangs gelingt es ihm nicht, ein Mädchen von allen Ertrunkenen zu unterscheiden. Aber als sie ein Spiel in der Krähe beginnen, bemerkt Levko, dass eines der Mädchen, das sich freiwillig gemeldet hat, um eine Krähe zu werden, etwas dunkler ist als andere. Und als sie ihr Opfer in der Aufregung des Spiels erwischt, bemerkt Levko, welche Wut zu dieser Zeit in ihren Augen auftaucht. Levko deutet darauf hin.

Levko wacht mit einem Stück Papier in seinen Händen auf, sein Vater packt ihn zusammen mit dem zehnten. Die Zeitung ist nichts anderes als die Anweisung von Levkos Vater vom Kommissar, dem pensionierten Leutnant Kozma Dergach-Drishpanovsky, Levko und Ganna zu heiraten, um die Brücken auf der Hauptstraße und andere wichtige Befehle wiederherzustellen. Pater Levko staunt und stellt viele Fragen, Levko erfindet eine Geschichte darüber, wie er sich mit dem Kommissar getroffen hat und er werde Levkos Vater besuchen und mit ihm essen. Levko erhält von seinem Vater, inspiriert von dieser Ehre, ein Versprechen, am nächsten Tag eine Hochzeit zu spielen. Dann geht Levko heimlich zur berühmten Hütte und geht dann zu ihm nach Hause.


Zusammenfassung „Maennacht oder die Ertrunkene“ von Gogol