Zusammenfassung „Meine Universitäten“ Gorky

Alyosha ging nach Kasan. Der junge Mann wollte zur Universität gehen, träumte vom Lernen. Es ist jedoch alles anders ausgegangen.

Bei der Ankunft in der Stadt begann der Held zu verstehen, dass er nicht in der Lage sein würde, die Universität zu betreten. Die Evreinov Familie lebte bescheiden, es war unmöglich für sie, eine andere Person zu ernähren. Alexey verstand das und versuchte jedes Mal, das Haus zu verlassen.

Bald fing Alyosha an, sich mit dem Arbeiter der Druckerei Guriy Pletnev anzufreunden. Nachdem er die Geschichte über das Leben von Lesha gehört hatte, bot Pletnev an, bei ihm zu bleiben und zu studieren. Der junge Mann stimmte zu und begann in einem riesigen Haus unter Studenten und den städtischen Armen zu leben.

Der Morgen von Alexei begann mit

einer Kampagne für heißes Wasser, und während des Teetrinkens erzählte Guriy interessante Nachrichten. Pletnev arbeitete nachts, schlief tagsüber. Als Guriy in der Wohnung war, arbeitete Alexei an der Wolga – half beim Sägen von Holz, Schwarzarbeit als Lader. So verging der Winter, Frühling und Sommer.

Mitten im Herbst lernte Alexey Peshkov Andrey Stepanowitsch Derenkow kennen, der Besitzer eines kleinen Lebensmittelgeschäfts war. Niemand hätte gedacht, dass Derenkov oft junge Leute mit revolutionären Stimmungen versammelte und im Schrank – eine ganze Bibliothek mit verbotener Literatur.

Peshkov wurde Derenkovs Freund, half bei der Arbeit, las verschiedene Bücher. Abends wurde die Wohnung von Andrei Stepanovich von Schülern und Studenten besucht. Diese jungen Leute waren völlig anders als die, zu denen Lesha benutzt wurde. Junge Leute, die mit Hass auf das reiche Leben der Bürger behandelt wurden, träumten davon, etwas auf die übliche Weise zu ändern. Es gab auch Revolutionäre, die aus dem Exil zurückkehrten.

Neue Freunde Alexei sorgte sich um Russland, um das Schicksal ihrer Ureinwohner. Es schien Peshkov, dass sie seine Gedanken aussprachen. Manchmal war er sich sicher, dass er viel gesehen hatte und mehr über das Leben wusste als der Rest.

Nach einer Weile hat Peshkov sich

niedergelassen, um für Semenov – den Eigentümer der Bäckerei – zu arbeiten. Die Arbeitsbedingungen waren schrecklich: Keller, Schlamm, wahnsinnige Hitze – und so vierzehn Stunden am Tag! Alexei war überrascht, wie die Arbeiter all das ertragen und heimlich von ihnen die verbotenen Publikationen gelesen haben.

Derenkov eröffnete eine neue Bäckerei und lud Lesha ein, dort zu arbeiten. Das ganze Geld aus diesen Einnahmen wurde für revolutionäre Bedürfnisse verwendet. In der Nacht bereitet Peshkov Brot zu und bringt ihn am frühen Morgen zu den Schülern im Speisesaal. Unter den Mehlprodukten wurden Flugblätter, Bücher und Broschüren versteckt, die an die „richtigen“ Leute verteilt werden sollten.

In der Bäckerei befand sich ein besonderer Raum, in dem sich Gleichgesinnte versammelten. Aber bald hatten die Polizei und der Polizist Verdacht, und Alyosha wurde ständig verhört.

Ein häufiger Besucher im „Geheimzimmer“ war Romas Mikhail Antonovich, der oft „Khokhlom“ genannt wurde. Er durchlief die Jakutischen Etappen und kam mit dem Schriftsteller Korolenko nach Krasnowidowo. Im Dorf fing Khokhol an zu angeln und eröffnete einen kleinen Laden – alles diente als „Deckung“. In der Tat wurde aktive revolutionäre Propaganda unter der lokalen Bevölkerung durchgeführt.

Eines Sommers bot Romas Peshkov an, ins Dorf zu ziehen. Alexei sollte beim Verkauf von Waren helfen, und Mikhail Antonowitsch würde ihm bei seinen Studien helfen. Alyosha stimmte gern zu. Im Haus des Meisters verbrachte er viel Zeit mit Lesen, Gesprächen mit dem Besitzer, nahm an allgemeinen Treffen mit lokalen Bauern teil.

Die Stadtbewohner und der Dorfälteste gingen sehr schlecht zu Mikhail. Eines Tages zündeten sie einen Laden mit all dem Guten an, das er erworben hatte. Peschkow war damals auf dem Dachboden und versuchte zunächst die Literatur zu retten, warf sich dann aber aus dem Fenster.

Nach diesem Vorfall entschied Michail Antonowitsch, in eine andere Stadt zu ziehen. Als er sich von Alexei verabschiedete, wies er darauf hin, dass er alle Ereignisse ruhig behandelt, denn alles, was nicht getan wird, ist notwendigerweise zum Besseren.

Dann wurde Peshkov zwanzig. Starker, starker junger Mann mit blauen Augen. Alexeis Gesicht war unhöflich, mit starken Wangenknochen, aber als ein Lächeln darauf erschien, veränderte sich die Person sichtlich.

Seit seiner Kindheit war Alyosha sehr wütend, wenn jemand beleidigt war. Er mochte nie gierige Leute, die leben mussten. Der junge Mann war immer bereit, gegen Ungerechtigkeit zu argumentieren und zu rebellieren. Großmutter hat ihren Enkel immer gelehrt, sich nur an das Gute und Böse zu erinnern – zu vergessen. Alexei konnte so nicht leben, er dachte, dass das „Böse“ bekämpft werden müsse. Peshkow hat sich sehr an gute Leute gebunden, die er fast überall getroffen hat. Für sich selbst entschied er fest, dass er ehrlich sein und gute Taten zugunsten anderer machen würde.

Literatur zu lesen war nur gut, Alex wählte ernsthaft und sorgfältig Bücher. Von klein auf liebte er die Lieder und Märchen der Großmutter, mit besonderer Beklommenheit erinnerte er sich an die Gedichte von Lermontow und Puschkin…

Der Typ wollte so etwas wie die Helden der Werke sein, weise und treu zu seiner guten Arbeit sein. Träume über Universitätsstudien brachen zusammen, eine Art „Universität“ war für ihn das Leben. Und darüber erzählte er wenig später in seinem dritten autobiografischen Buch „Meine Universitäten“.


Zusammenfassung „Meine Universitäten“ Gorky