Zusammenfassung „Nonne“

Die Geschichte ist in Form von Notizen der an die Marquise de Croamar adressierten Heldin geschrieben, die sie um Hilfe bittet und ihm zu diesem Zweck die Geschichte ihres Unglücks erzählt.
Die Heldin heißt Maria-Suzanne Simonen. Ihr Vater ist Anwalt, er hat ein großes Vermögen. Es ist wie das Haus nicht, obwohl es die Schönheit der Schwestern und geistiger Eigenschaften übertrifft, und Suzanne legt nahe, dass es – nicht die Tochter von Herrn Simon. Die Eltern schlagen Suzanne vor, im Kloster von St. Maria unter dem Vorwand, dass sie ruiniert waren und ihr keine Mitgift geben konnten. Suzanne will nicht; Sie wurde überredet, zwei Jahre als Novizin zu verbringen, aber nach Ablauf der Amtszeit weigert sie sich immer noch, Nonne zu werden. Sie ist in einer Zelle eingesperrt;

sie beschließt, so zu tun, als habe sie zugestimmt, will aber tatsächlich am Tag der Tonsur öffentlich protestieren; Zu diesem Zweck lädt sie Freunde und Freundinnen zur Zeremonie ein und lehnt es ab, auf die Fragen des Priesters zu antworten. Einen Monat später wurde sie nach Hause gebracht; Sie ist eingesperrt, ihre Eltern wollen sie nicht sehen. Seraphim (geistiger Vater von Suzanne und ihrer Mutter) auf Auflösung der Mutter Suzanne sagt, dass sie nicht die Tochter von Herrn Simon war Herr Simon Vermutungen darüber, so dass die Mutter nicht seine legitimen Töchter gleichsetzen kann, und die Eltern wollen ihr Minimum reduziert werden Teil des Erbes, und deshalb hat sie keine andere Wahl, als Mönchtum zu akzeptieren. Mutter stimmt mit ihrer Tochter zu treffen und sagt ihr, dass ihre Existenz sie von niederträchtigen Verrat seitens des Vaters von Suzanne erinnert, und ihr Hass gegen diese Person gilt für Suzanne. Die Mutter will, dass ihre Tochter für ihre Sünde büßt, also bewahrt sie für Susanna den Beitrag zum Kloster auf. Er sagt, dass nach einer Eskapade im Kloster St. Maria Suzanne hat nichts über ihren Mann zu denken. Die Mutter will sie nicht nach dem Tod von Suzanne Zwietracht ins Haus gebracht, aber offiziell Suzanne Erbe verleugnet sie kann nicht,
Nach diesem Gespräch beschließt Susanna, Nonne zu
werden. Lonshansky Kloster stimmt zu, es zu nehmen. Suzanne wird ins Kloster gebracht, als eine gewisse Madame de Moni gerade Äbtissin geworden ist, eine freundliche, intelligente Frau, die das menschliche Herz gut kennt; Sie und Suzanne waren sofort von gegenseitiger Sympathie erfüllt. Inzwischen wird Suzanne ein Novize. Sie verzweifelt oft bei dem Gedanken, dass sie bald Nonne werden soll, und rennt dann zur Äbtissin. Die Äbtissin hat ein besonderes Trostgewand; alle Nonnen kommen in schwierigen Momenten zu ihr. Sie tröstet Suzanne. Aber mit der Annäherung an den Tag der Tonsur umarmt Suzanne oft eine Sehnsucht, die die Äbtissin nicht weiß. Das Geschenk des Trostes verlässt sie; Sie kann Suzanne nichts sagen. Während der Einnahme der Tonsur ist Suzanne tief in der Niederwerfung, weiß nicht mehr, was an diesem Tag geschehen ist. Im selben Jahr stirbt Herr Simonen, Mutteroberer und Mutter von Suzanne. Die Äbtissin gibt in ihren letzten Augenblicken die Gabe des Trostes zurück; Sie stirbt und erwartet ewige Glückseligkeit. Die Mutter vor dem Tod gibt Suzanne einen Brief und Geld; in dem Brief – eine Bitte an seine Tochter, für die Sünde seiner Mutter durch seine guten Taten zu büßen. An Stelle von Madame de Monie wird Schwester Cristina zur Äbtissin, einer kleinen, beschränkten Frau. Sie liebt neue religiöse Strömungen, lässt Nonnen lächerliche Riten ausüben, belebt die Methoden der Umkehr und des schwächenden Fleisches, die von der Schwester de Moni abgeschafft wurden. Suzanne lobt die frühere Überlegenheit bei jeder Gelegenheit, gehorcht nicht den Bräuchen, die von ihrer Schwester Christina wiederhergestellt wurden, lehnt jegliches Sektierertum ab, lernt die Urkunde auswendig, nicht zu tun, was nicht darin enthalten ist. Mit ihren Reden und Handlungen trägt sie einige der Nonnen mit und erwirbt den Ruf eines Rebellen. Es kann nichts angeklagt werden; dann wird ihr Leben unerträglich gemacht: sie verbieten jedem, mit ihr zu kommunizieren, bestrafen sie beständig, hindern sie daran, zu schlafen, zu beten, Dinge zu stehlen und die von Suzanne geleistete Arbeit zu ruinieren. Susannah denkt über Selbstmord nach, sieht aber, dass jeder es will und gibt diese Absicht auf. Sie beschließt, das Gelübde zu beenden. Zunächst möchte sie eine ausführliche Notiz schreiben und sie an jemanden von den Laien weitergeben. Suzanne nimmt viel Papier von der Äbtissin mit dem Vorwand, dass sie ein Geständnis schreiben muss, aber sie hat den Verdacht, dass die Zeitung zu anderen Aufzeichnungen gegangen ist. Dinge stehlen, die Arbeit von Suzanne verderben. Susannah denkt über Selbstmord nach, sieht aber, dass jeder es will und gibt diese Absicht auf. Sie beschließt, das Gelübde zu beenden. Zunächst möchte sie eine ausführliche Notiz schreiben und sie an jemanden von den Laien weitergeben. Suzanne nimmt viel Papier von der Äbtissin mit dem Vorwand, dass sie ein Geständnis schreiben muss, aber sie hat den Verdacht, dass die Zeitung zu anderen Aufzeichnungen gegangen ist. Dinge stehlen, die Arbeit von Suzanne verderben. Susannah denkt über Selbstmord nach, sieht aber, dass jeder es will und gibt diese Absicht auf. Sie beschließt, das Gelübde zu beenden. Zunächst möchte sie eine ausführliche Notiz schreiben und sie an jemanden von den Laien weitergeben. Suzanne nimmt viel Papier von der Äbtissin mit dem Vorwand, dass sie ein Geständnis schreiben muss, aber sie hat den Verdacht, dass die Zeitung zu anderen Aufzeichnungen gegangen ist.
Suzanne gelingt es während eines Gebets, Papiere an Schwester Ursula zu übergeben, die Suzanne freundlich behandelt; Diese Nonne entfernte die Hindernisse, die Suzanne mit anderen Nonnen hatte, so weit sie konnte. Suzanne wird gesucht, überall suchen sie nach diesen Papieren; Sie wird von der Priorin verhört und kann nichts erreichen. Susannah wird in den Kerker geworfen und am dritten Tag freigelassen. Sie wird krank, aber bald erholt er sich. Inzwischen nähert sich die Zeit, wenn Leute nach Longchamp kommen, um Kirchengesang zu hören; Da Suzanne eine sehr gute Stimme und musikalische Fähigkeiten besitzt, singt sie im Chor und unterrichtet andere Nonnen. Unter ihren Schülern ist Ursula. Suzanne bittet sie, die Notizen an einen klugen Anwalt weiterzuleiten; Ursula macht das. Suzanne hat großen Erfolg mit der Öffentlichkeit. Einige der Laien lernen sie kennen; sie trifft sich mit Herrn Manuri, der sich verpflichtet hat, ihren Fall zu führen, unterhält sich mit den Menschen, die zu ihr kommen, versucht sie für ihr Schicksal zu interessieren und Gönner zu gewinnen. Als die Gemeinde von Suzannes Wunsch erfährt, das Gelübde zu beenden, wird sie zu einem verfluchten Gott erklärt; bevor es nicht einmal anfassen kann. Sie wird nicht gefüttert, sie selbst bittet um Nahrung, und alle Arten von Abschaum werden ihr gegeben. Darüber stark gemobbt (ihre Gerichte getötet, der Zelle Möbel und andere Dinge herausgenommen, in der Nacht in ihrer Zelle Lärm, das Glas traf, gieße Glas ihre Füße gebrochen). Die Nonnen denken, dass sich der Teufel in Suzanne niedergelassen hat, und informieren den Obervikar, Herrn Eber. Er kommt an, und Suzanne schafft es, sich gegen die Anklage zu verteidigen. Sie wird in der Position mit dem Rest der Nonnen gerufen. Inzwischen ist der Fall Suzanne vor Gericht verloren. Suzanne ist verpflichtet, innerhalb weniger Tage ein Haarhemd zu tragen, sich jeden zweiten Tag zu quälen. Sie wird krank; Schwester Ursula kümmert sich um sie. Suzannas Leben ist in Gefahr, aber sie erholt sich. Inzwischen ist Schwester Ursula schwer krank und stirbt.
Dank der Bemühungen von Herrn Manuri wurde Suzanne in das Arpazhonsky Kloster von St. Eutropie. Die Äbtissin dieses Klosters ist ein äußerst ungleicher, widersprüchlicher Charakter. Sie hält sich nie in einer angemessenen Entfernung: entweder zu nah oder zu weit entfernt; dann löst sich alles auf, es wird sehr hart. Sie ist unglaublich liebevoll mit Suzanne. Suzanne ist überrascht über das Verhalten einer Nonne namens Teresa; Suzanne kommt zu dem Schluss, dass sie eifersüchtig auf ihren Vorgesetzten ist. Die Äbtissin lobt Suzanne, ihr Aussehen und ihre spirituellen Qualitäten, Suzanna mit Geschenken, befreit sie von Gottesdiensten. Schwester Teresa leidet, wacht über sie; Suzanne kann nichts verstehen. Mit der Ankunft von Suzanne wurde die ganze Ungleichheit des Charakters des Vorgesetzten geglättet; Die Gemeinschaft erlebt eine glückliche Zeit. Aber Susanne scheint manchmal seltsames Verhalten der Äbtissin: Sie duschte Suzanne oft mit Küssen, umarmte sie und wurde gleichzeitig sehr aufgeregt; Suzanne versteht in ihrer Unschuld nicht, was los ist. Einmal kommt die Äbtissin nachts zu Suzanne. Sie zittert, sie bittet um Erlaubnis, unter der Decke zu Suzanne zu gehen, drückt gegen sie, aber es klopft an der Tür. Es stellt sich heraus, dass dies Schwester Teresa ist. Die Äbtissin ist sehr wütend, Suzanne bittet, ihrer Schwester zu vergeben, und die Äbtissin verzeiht am Ende. Es kommt eine Zeit der Beichte. Der Beichtvater der Gemeinschaft ist Pater Lemoine. Die Priorin bittet Susanna, ihm nicht zu erzählen, was zwischen ihr und Suzanne passiert ist, aber Vater Lemoine selbst fragt Susannah und findet alles heraus. Er verbietet Suzanne, solche Liebkosungen und Forderungen zu erlauben, die Äbtissin zu vermeiden, denn darin – Satan selbst. Die Äbtissin sagt, dass Lemoines Vater nicht recht hat, dass es nichts Sündiges in ihrer Liebe zu Suzanne gibt. Aber Suzanne, obwohl sehr unschuldig, versteht nicht, warum das Verhalten der Äbtissin sündhaft ist, beschließt jedoch, Zurückhaltung in ihrer Beziehung zu etablieren. Unterdessen ändert sich auf Geheiß der Priorin der Beichtvater, aber Susannah folgt strikt dem Rat von Pater Lemoine. Das Benehmen der Äbtissin wird merkwürdig: Sie geht nachts durch die Korridore, beobachtet Suzanne ständig, folgt ihr Schritt für Schritt, klagt furchtbar und sagt, sie könne nicht ohne Suzanne leben. Ein fröhlicher Tag in der Gemeinschaft geht zu Ende; alles gehorcht der strengsten Ordnung. Die Äbtissin der Melancholie wird zur Frömmigkeit und von ihm zum Delirium. Das Chaos herrscht im Kloster. Die Priorin ist schwer betroffen, bittet sie zu beten, fastet dreimal die Woche, sie schlägt sich. Die Nonnen haßten Suzanne. Sie teilt ihre Trauer mit einem neuen spirituellen Vater, Morels Vater; Sie erzählt ihm die Geschichte ihres Lebens, spricht von ihrer Abneigung gegen das Mönchtum. Er öffnet es ihr ganz; es stellt sich heraus, dass er auch seine Position hasst. Sie werden oft gesehen, ihre gegenseitige Sympathie wird gestärkt. Inzwischen beginnt die Äbtissin Fieber und Delirium. Sie sieht die Hölle, flammt um sie herum, spricht mit großer Liebe von Suzanne und vergöttert sie. Sie stirbt in ein paar Monaten; Bald stirbt auch Schwester Teresa. Suzanne wird beschuldigt, die verstorbene Äbtissin betört zu haben; Ihre Sorgen werden fortgesetzt. Der Beichtvater überredet sie, mit ihm zu fliehen. Auf dem Weg nach Paris greift er in ihre Ehre ein. In Paris lebt Suzanne zwei Wochen in irgendeiner Art von Versteck. Schließlich rennt sie von dort weg und schafft es, einen Dienst für die Wäscherin einzugehen. Die Arbeit ist hart, sie ernähren sich schlecht, aber die Besitzer sind nicht schlecht. Der Mönch, der sie gestohlen hatte, war bereits gefangen. er steht vor einer lebenslänglichen Haftstrafe. Auch ihre Flucht ist überall bekannt. Herr Manuri ist nicht mehr da, sie hat niemanden zu konsultieren, sie lebt in ständiger Angst. Sie bittet den Marquis de Croixar um Hilfe; sagt, dass sie nur irgendwo in der Wildnis, in der Dunkelheit, in anständigen Menschen, einen Dienstmädchenplatz braucht.


Zusammenfassung „Nonne“